Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

airberlin2042010

Air Berlin bestätigt Krankmeldungen: "Existenzbedrohend"

Berlin | Air Berlin hat bestätigt, dass der Ausfall von über 100 Flügen am Dienstag aufgrund von massenhaften Krankmeldungen der Piloten erfolgte und sprach davon, dass dies "existenzbedrohend" sei. Am Morgen hatte die Airline zunächst lediglich von "operativen Gründen" gesprochen. Rund 200 der insgesamt 1.500 Air-Berlin-Piloten hätten sich krank gemeldet, so die Airline.

Zahlreichen dieser Krankmeldungen seien kurzfristig während des Crewbriefings unmittelbar vor dem Flug oder auf dem Weg zum Flugzeug erfolgt. "Der heutige Tag kostet uns mehrere Millionen Euro", sagte Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann und sprach von einem "Spiel mit dem Feuer". Eine stabile "Operations" sei zwingende Voraussetzung für ein Gelingen der Verhandlungen.

"Die heutigen Ereignisse gefährden das gesamte Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung massiv", sagte Frank Kebekus, der Generalbevollmächtigte des Unternehmens. Wenn sich die Situation nicht kurzfristig ändere, müsse der Betrieb eingestellt werden.

Vereinigung Cockpit "überrascht" über Krankmeldungen bei Air Berlin

Nach dem Ausfall von über 100 Flügen am Dienstag bei Air Berlin aufgrund von massenhaften Krankmeldungen der Piloten hat die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) jede Verantwortung zurückgewiesen. Man habe "überrascht zur Kenntnis genommen, dass am heutigen Tage durch eine Vielzahl von Krankmeldungen beim fliegenden Personal der Ausfall von zahlreichen Air-Berlin-Flügen eingetreten ist", teilte die Pilotengewerkschaft mit. Zu keinem Zeitpunkt habe die VC dazu aufgerufen, sich krank zu melden.

Man sei der Überzeugung, "dass Sozialplanverhandlungen über einen geregelten Übergang des Personals der einzige Weg ist, eine möglichst große Zahl von Arbeitsplätzen zu erhalten". Die Gewerkschaft rief die von ihr vertretenen Cockpitmitarbeiter auf, ihren arbeitsvertraglichen Pflichten nachzukommen, "sofern kein akuter Grund für eine Krankmeldung besteht".

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

juchtenkeafer_19022018

Stuttgart | Die Bahn will wegen mutmaßlicher Manipulation an Bäumen im Zuge des umstrittenen Bahnprojektes Stuttgart 21 Anzeige gegen Unbekannt erstatten. Das teilte der Konzern am Montag mit. Während Fällarbeiten waren vorige Woche an zwei Bäumen Käferkotpillen gefunden worden - für die ökologische Bauüberwachung ein Hinweis auf eine mögliche Besiedlung durch den besonders streng geschützten Juchtenkäfer.

gastro_pixabay_19022018

Wiesbaden | Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Jahr 2017 preisbereinigt 0,9 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz stieg nominal um 2,9 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Im Dezember 2017 ging der preisbereinigte Umsatz des Gastgewerbes um 1,3 Prozent gegenüber dem Dezember 2016 zurück, nominal lag der Umsatz um 0,9 Prozent höher.

digital_pixabay_14022018

Berlin | Die deutsche Wirtschaft hat enttäuscht darauf reagiert, dass die Große Koalition bisher keinen Digitalminister plant. Sie fordert mit einem breiten Bündnis eine Nachjustierung, berichtet das "Handelsblatt". Der Bundesverband Deutsche Startups startet demnach am Mittwoch eine entsprechende Petition – unterstützt von namhaften Wirtschaftsverbänden und Regierungsberatern.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN