Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Bankhaus Metzler macht Bogen um Bitcoins

Frankfurt/Main | Für das Bankhaus Metzler mit einer Firmengeschichte von über 330 Jahren sind Bitcoins als Anlage kein Thema. Das sagten Senior-Chef Friedrich von Metzler und sein Partner Emmerich Müller dem "Handelsblatt". "Wir investieren nur in Anlagen, von denen wir glauben, dass sie einer rationalen Bewertung unterliegen."

Spekulation, Geldwäsche, kriminelle Gelder, all das stecke hinter Bitcoins, sagte Müller. Während er bei Bitcoins eine Blase sieht, spricht er am Anleihemarkt von einer "groben Fehlbewertung". Da der Zins nach Abzug der Inflationsrate negativ sei, gebe es keine vernünftige Bewertung.

Aber: "Solange die Notenbanken in den Markt eingreifen, wird sich nichts daran ändern. In einem leergekauften Markt gibt es nur Scheinbewertungen", betont der persönlich haftende Gesellschafter. Deswegen macht sich Friedrich von Metzler auch für die Aktie stark, die in der Geschichte in Extremsituationen wie nach den beiden Weltkriegen immer Sicherheit geboten habe.

Allerdings warnen die beiden Bankiers, politische Gefahren zu unterschätzen. Gerade Italien bereitet ihnen Sorgen. "Das Land ist die Achillesferse Europas", betont Müller.

Es sei das einzige Land, in dem seit der Einführung des Euros Ende 1998 die Wirtschaftsleistung leicht gesunken sei. Selbst Griechenland habe ein leichtes Plus erzielt. In Deutschland sei das Bruttoinlandsprodukt in den vergangenen 18 Jahren um 25 Prozent gewachsen. Falls das Thema Euro-Krise wieder akut werde, dann "wird Italien wohl der Auslöser sein", befürchtet der Bankier. Friedrich von Metzler fordert, mehr Gemeinsamkeit zu wagen, "wenn Europa langfristig funktionieren soll". Irgendwann werde es auch ein gemeinsames EU-Steueraufkommen geben. "Aber bis das Integrationsniveau der USA erreicht ist, wird es noch sehr lange dauern", meint er. Das werde er nicht mehr erleben.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Kommunen sollten nach Ansicht der Denkfabrik "Agora Energiewende" Geld für die Windräder auf ihrem Gemeindegebiet erhalten. Damit sollten Bürger besänftigt werden, die gegen Windanlagen in der Nähe ihrer Wohnorte kämpfen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe.

geld

Wiesbaden | Im Oktober 2017 haben die deutschen Amtsgerichte 1.637 Unternehmensinsolvenzen gemeldet: Das waren 1,0 Prozent mehr als im Oktober 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im Wirtschaftsbereich Handel gab es im Oktober 2017 mit 300 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen. 267 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Baugewerbes.

07

Wiesbaden | Im Jahr 2017 sind in Deutschland 1,1 Prozent mehr Zigaretten versteuert als im Vorjahr. Die Menge des versteuerten Pfeifentabaks stieg deutlich an (+ 28,7 Prozent), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Dazu gehören neben traditionellem Pfeifentabak auch Wasserpfeifentabak und neuartige Pfeifentabakprodukte.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Montag 15.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
"Kölle bliev Kölle"
"Grengeler Draumdänzer"
Kölner Husaren grün-gelb
Die Band "Lupo"

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN