Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

industrie_pixabay_22112019

Deutsche Wirtschaft im dritten Quartal leicht gewachsen

Wiesbaden | Die deutsche Wirtschaft ist im dritten Quartal 2019 leicht gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,1 Prozent höher als im zweiten Quartal 2019, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Die deutsche Wirtschaftsleistung war im zweiten Quartal 2019 um 0,2 Prozent zurückgegangen.

Im ersten Quartal 2019 hatte die deutsche Wirtschaft um 0,5 Prozent zugelegt. Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich (preis-, saison- und kalenderbereinigt) nach vorläufigen Berechnungen vom Konsum: Die privaten Konsumausgaben waren 0,4 Prozent höher als im zweiten Quartal 2019, der Staat steigerte seine Konsumausgaben um 0,8 Prozent, so das Statistikamt weiter. Daneben wurde in Bauten deutlich mehr investiert als im Vorquartal (+1,2 Prozent), und auch die Investitionen in sonstige Anlagen, zu denen unter anderem die Ausgaben für Forschung und Entwicklung zählen, stiegen um 1,0 Prozent.

Die Investitionen in Ausrüstungen gingen dagegen um 2,6 Prozent zurück, was in erster Linie auf Sondereffekte bei den staatlichen Ausrüstungsinvestitionen zurückzuführen ist. Die außenwirtschaftlichen Entwicklungen trugen nach vorläufigen Berechnungen positiv zum Wirtschaftswachstum bei: Die Exporte stiegen preis-, saison- und kalenderbereinigt um 1,0 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2019, in dem es einen starken Rückgang der Warenausfuhren gegeben hatte, so das Bundesamt. Die Importe blieben im dritten Quartal 2019 in etwa auf dem Niveau des Vorquartals (+0,1 Prozent).

Im Vorjahresvergleich stieg das preisbereinigte BIP im dritten Quartal 2019 um 1,0 Prozent. Bereinigt um den Kalendereffekt ergibt sich ein Anstieg von 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, da ein Arbeitstag mehr zur Verfügung stand als ein Jahr zuvor. Im zweiten Quartal 2019 war das preisbereinigte BIP nach neuesten Berechnungen um 0,1 Prozent niedriger (kalenderbereinigt: +0,3 Prozent), im ersten Quartal 2019 um 0,9 Prozent höher (kalenderbereinigt: +1,0 Prozent) als im Vorjahr.

Mehr Beschäftigte

Die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal 2019 wurde von 45,4 Millionen Erwerbstätigen erbracht. Das waren 356.000 Personen oder 0,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, so die Statistiker weiter. Die Erwerbstätigkeit erreichte damit einen neuen Höchststand nach der Wiedervereinigung im Jahr 1990. Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität – gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigenstunde – war nach vorläufigen Berechnungen in etwa auf demselben Niveau wie im Vorjahr. Je Erwerbstätigen gerechnet stieg die Arbeitsproduktivität um 0,2 Prozent. Auch im Vorjahresvergleich stützte der Konsum die deutsche Wirtschaft. Die privaten Konsumausgaben stiegen im Vergleich zum Vorjahr preisbereinigt um 2,1 Prozent, die staatlichen Konsumausgaben um 2,3 Prozent, so das Bundesamt.

Investitionen bei Maschinen und Fahrzeugen

In Ausrüstungen – darunter fallen hauptsächlich Maschinen und Geräte sowie Fahrzeuge – wurde preisbereinigt 0,8 Prozent mehr investiert als im dritten Quartal 2018. Ohne die Sondereffekte beim Staat nahmen die Ausrüstungsinvestitionen der nichtstaatlichen Sektoren um 1,2 Prozent zu. Die Bauinvestitionen stiegen um 4,5 Prozent, wobei vor allem in den Bau von Wohnungen deutlich mehr investiert wurde als ein Jahr zuvor. Insgesamt stieg die inländische Verwendung (Konsum und Investitionen) um 0,7 Prozent.

Die außenwirtschaftlichen Entwicklungen wirkten sich auch im Vorjahresvergleich positiv auf das Wirtschaftswachstum aus: Vorläufigen Berechnungen zufolge stiegen die preisbereinigten Exporte von Waren und Dienstleistungen um 2,5 Prozent und damit etwas stärker als die Importe (+2,0 Prozent), so das Statistikamt. Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts war die preisbereinigte Bruttowertschöpfung im dritten Quartal 2019 in fast allen Wirtschaftsbereichen höher als im dritten Quartal 2018. Nur im Verarbeitenden Gewerbe, das etwas mehr als ein Fünftel der deutschen Bruttowertschöpfung ausmacht, war die Wirtschaftsleistung im Vorjahresvergleich rückläufig (-2,6 Prozent). Die größten Zuwachsraten gab es im Baugewerbe (+5,3 Prozent), im Bereich Information und Kommunikation (+3,2 Prozent) sowie im Bereich Handel, Verkehr, Gastgewerbe (+3,2 Prozent).

In jeweiligen Preisen gerechnet war das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal 2019 um 3,1 Prozent und das Bruttonationaleinkommen um 3,2 Prozent höher als im dritten Quartal 2018, so die Statistiker weiter. Das Volkseinkommen nahm insgesamt um 2,9 Prozent zu, wobei sich die beiden Komponenten sehr unterschiedlich entwickelten: Während das Arbeitnehmerentgelt (Bruttolöhne und -gehälter zuzüglich Sozialbeiträge der Arbeitgeber) mit +4,4 Prozent kräftig zulegte, gingen die Unternehmens- und Vermögenseinkommen ersten vorläufigen Berechnungen zufolge um 0,7 Prozent zurück. Die Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer lagen um 4,3 Prozent über dem Niveau des dritten Quartals 2018, die Nettolöhne und -gehälter sogar um 4,7 Prozent. Im Durchschnitt je Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer stiegen die Löhne und Gehälter weniger stark (brutto um 3,2 Prozent, netto um 3,6 Prozent), da auch die Anzahl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Vergleich zum Vorjahresquartal weiter zunahm (+1,0 Prozent).

Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erhöhte sich um 3,4 Prozent und damit fast genauso stark wie die privaten Konsumausgaben in jeweiligen Preisen (3,5 Prozent), so das Bundesamt.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis schlägt Alarm. Viele Unternehmen, die in der Coronakrise am dringendsten Hilfe benötigten, könnten auf die Stützungsprogramme von Bund und Ländern nicht zugreifen, sagte Schleweis dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). "Manchen Unternehmen wird man mit den bestehenden Förderprogrammen nicht helfen können."

Köln | Hamsterkäufer haben laut einer Studie der Universität Köln in der Corona-Krise Angst vor geschlossenen Supermärkten. Der am häufigsten genannte Grund in einer anonymen Umfrage sei aber generell "Sorge um die Verfügbarkeit" gewesen, heißt es in der Studie der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät. "Wenn die Menschen im Supermarkt nach den einprägsamen Bildern auf Social Media dann selbst vor leeren Regalen stehen, ist das aufgrund der Fläche, die Toilettenpapier einnimmt, besonders auffallend", sagte Professor André Marchand.

supermarkt_pixabay_3032020

Berlin | Die deutsche Ernährungsindustrie schließt steigende Lebensmittel-Preise aufgrund der Coronakrise nicht mehr aus. "Es gibt derzeit viele Faktoren in der Lieferkette, die den Preis beeinflussen. Neben den fehlenden Erntehelfern gibt es auch in der Ernährungsindustrie und im Handel Personal-Engpässe", sagte Stefanie Sabet, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >