Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

bier_18032018_pixabay

Deutsche trinken weniger Bier

Berlin | Die Deutschen trinken weniger Bier als noch vor zehn Jahren: Der durchschnittliche Bierkonsum ist zwischen 2007 und 2015 pro Kopf von 111,8 Litern auf 105,9 Litern zurückgegangen.

Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Der Konsum von Wein, Sekt und Spirituosen blieb dagegen im selben Zeitraum stabil: Beim Wein lag der Jahresverbrauch pro Einwohner durchgängig bei gut 20 Litern.

Das gleiche gilt für Sekt und Champagner: Die Deutschen trinken im Schnitt knapp vier Liter Schaumwein pro Jahr – auch dieser Wert hat sich zwischen 2007 und 2015 kaum verändert. Unverändert hoch ist auch der Konsum von Spirituosen: Seit Jahren liegt der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch bei rund 5,5 Litern. Insgesamt ist demnach der Alkoholverbrauch je Einwohner leicht gesunken: Lag die Konsummenge im Jahr 2007 bei 9,9 Litern reinen Alkohols, waren es im Jahr 2015 nur noch 9,6 Liter.

Frauen trinken laut Regierungsantwort im Schnitt etwa halb so viel Alkohol wie Männer, doch die Zahl der Frauen zwischen 18 und 59 Jahren, die regelmäßig zu Bier, Wein, Sekt oder Schnaps greifen, ist fast so hoch wie die der Männer: 2015 waren es rund 16 Millionen Frauen und gut 18,5 Millionen Männer.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

10042018_Hauptbahnhof_Tafel

Potsdam | Die Tarifauseinandersetzung zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und dem Beamtenbund auf der einen und den kommunalen Arbeitgebern auf der anderen Seite ist beendet. Am gestrigen Dienstag einigten sich beide Seite auf eine deutliche Lohnsteigerung.

lkw_pixabay_17042018

Berlin | Das Bundesverkehrsministerium rechnet in den nächsten Jahren mit deutlich höheren Einnahmen durch die Lkw-Maut. Laut eines neuen "Wegekostengutachtens" für den Zeitraum 2018 bis 2022 sei mit Mauteinnahmen in Höhe von durchschnittlich 7,2 Milliarden Euro im Jahr zu rechnen, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Das seien jährlich durchschnittlich 2,5 Milliarden Euro mehr als zwischen 2014 und 2017. Diese Erhöhung resultiere im Wesentlichen aus der Ausweitung der Maut auf das gesamte Bundesfernstraßennetz ab dem 1. Juli 2018, so das Ministerium.

Hamburg | Das Hamburger Verlagshaus Gruner und Jahr will von der aktuellen Krise von Facebook profitieren und baut darauf, dass Anzeigenkunden wieder zu den klassischen Medien zurückkehren. "Ich spüre, dass ein gewisser Verdruss in der Werbewirtschaft entsteht, die ersten Unternehmen wenden sich ab", sagte Julia Jäkel, Vorsitzende der Geschäftsführung von Gruner und Jahr, der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Facebook sei nicht mehr so attraktiv.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN