Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

bier_18032018_pixabay

Deutsche trinken weniger Bier

Berlin | Die Deutschen trinken weniger Bier als noch vor zehn Jahren: Der durchschnittliche Bierkonsum ist zwischen 2007 und 2015 pro Kopf von 111,8 Litern auf 105,9 Litern zurückgegangen.

Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Der Konsum von Wein, Sekt und Spirituosen blieb dagegen im selben Zeitraum stabil: Beim Wein lag der Jahresverbrauch pro Einwohner durchgängig bei gut 20 Litern.

Das gleiche gilt für Sekt und Champagner: Die Deutschen trinken im Schnitt knapp vier Liter Schaumwein pro Jahr – auch dieser Wert hat sich zwischen 2007 und 2015 kaum verändert. Unverändert hoch ist auch der Konsum von Spirituosen: Seit Jahren liegt der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch bei rund 5,5 Litern. Insgesamt ist demnach der Alkoholverbrauch je Einwohner leicht gesunken: Lag die Konsummenge im Jahr 2007 bei 9,9 Litern reinen Alkohols, waren es im Jahr 2015 nur noch 9,6 Liter.

Frauen trinken laut Regierungsantwort im Schnitt etwa halb so viel Alkohol wie Männer, doch die Zahl der Frauen zwischen 18 und 59 Jahren, die regelmäßig zu Bier, Wein, Sekt oder Schnaps greifen, ist fast so hoch wie die der Männer: 2015 waren es rund 16 Millionen Frauen und gut 18,5 Millionen Männer.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

kamera_pixabay_18072018

Karlsruhe | aktualisiert | Der Rundfunkbeitrag in Deutschland ist in seiner jetzigen Form im Wesentlichen mit der Verfassung vereinbar. Mit dem allgemeinen Gleichheitssatz nicht vereinbar sei allerdings, dass auch für Zweitwohnungen ein Rundfunkbeitrag zu leisten sei, teilte das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch mit. Die Karlsruher Richter erklärten die gesetzlichen Bestimmungen zur Beitragspflicht für Zweitwohnungen für mit dem Grundgesetz unvereinbar.

hh_bahnhof_pixabay_18072018

Berlin | Die Bahn will künftig vor allem Autofahrer auf die Schiene locken - und dafür sogar von zu Hause abholen. Der öffentlicher Verkehr solle so komfortabel werden wie der individuelle, sagte Personenverkehrs-Vorstand Berthold Huber der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). In Hamburg startet die Bahn über ihre Digitaltochter Ioki an diesem Mittwoch dazu mit dem Verkehrsverbund HVV ein für eine Millionenstadt bislang einzigartiges Pilotprojekt: Per Handy-App können sich Kunden des Nahverkehrs von Shuttles zu Hause abholen und zum Nahverkehrspreis zur nächsten S-Bahn bringen lassen.

Berlin | Der Außenhandel zwischen Deutschland und Russland erholt sich weiter. Das geht aus Zahlen des statistischen Bundesamtes hervor, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben) berichtet. Demnach stiegen deutsche Exporte nach Russland von Januar bis Mai 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,1 Prozent auf 10,5 Milliarden Euro an.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS