Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

nudeln_09082017

Eierskandal: Foodwatch will Klarheit bei verarbeiteten Produkten

Berlin | Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Behörden in Bund und Ländern aufgefordert, vom Fipronil-Skandal betroffene Unternehmen und Lebensmittel mit verarbeiteten Fipronil-Eiern öffentlich zu benennen.

"Es muss diesmal anders laufen als noch beim Pferdefleischskandal, als die Länderbehörden ihre Testergebnisse nur anonym veröffentlicht und die Produktnamen von Lebensmitteln verschwiegen haben, in denen sie nicht deklariertes Pferdefleisch nachgewiesen hatten", sagte die Lebensmittelhandelsexpertin der Organisation, Lea Blanken, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). Mit dem Insektengift verunreinigte Ware müsse zum Schutz der Verbraucher namentlich benannt und von den Herstellern öffentlich zurückgerufen werden.

"Notfalls auf Grundlage einer behördlichen Anordnung", sagte Blanken. In mehreren Bundesländern werden derzeit Lebensmittel auf Fipronil-Belastung hin überprüft. Das Insektizid könnte bei der Verarbeitung von Eiern beispielsweise in Nudeln oder Kuchen gelangt sein.

Bislang hat ein Salathersteller aus Lübeck verschiedene Produkte in sechs Bundesländern zurückgerufen. In der Herstellung waren demnach mit Fipronil belastete Eier eingesetzt worden.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

kamera_pixabay_18072018

Karlsruhe | aktualisiert | Der Rundfunkbeitrag in Deutschland ist in seiner jetzigen Form im Wesentlichen mit der Verfassung vereinbar. Mit dem allgemeinen Gleichheitssatz nicht vereinbar sei allerdings, dass auch für Zweitwohnungen ein Rundfunkbeitrag zu leisten sei, teilte das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch mit. Die Karlsruher Richter erklärten die gesetzlichen Bestimmungen zur Beitragspflicht für Zweitwohnungen für mit dem Grundgesetz unvereinbar.

hh_bahnhof_pixabay_18072018

Berlin | Die Bahn will künftig vor allem Autofahrer auf die Schiene locken - und dafür sogar von zu Hause abholen. Der öffentlicher Verkehr solle so komfortabel werden wie der individuelle, sagte Personenverkehrs-Vorstand Berthold Huber der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). In Hamburg startet die Bahn über ihre Digitaltochter Ioki an diesem Mittwoch dazu mit dem Verkehrsverbund HVV ein für eine Millionenstadt bislang einzigartiges Pilotprojekt: Per Handy-App können sich Kunden des Nahverkehrs von Shuttles zu Hause abholen und zum Nahverkehrspreis zur nächsten S-Bahn bringen lassen.

Berlin | Der Außenhandel zwischen Deutschland und Russland erholt sich weiter. Das geht aus Zahlen des statistischen Bundesamtes hervor, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben) berichtet. Demnach stiegen deutsche Exporte nach Russland von Januar bis Mai 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,1 Prozent auf 10,5 Milliarden Euro an.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS