Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

schluessel_dienst_05122017

Erhebliche Preisunterschiede bei Schlüsseldiensten

Berlin | Bei Schlüsseldiensten gibt es erhebliche Preisunterschiede in den einzelnen Bundesländern. Erstmals haben die Verbraucherschützer in einer bundesweiten Umfrage ermittelt, wie hoch die Kosten für seriöse Schlüsseldienste sind. Auf Initiative der Verbraucherzentrale Brandenburg fragten die Verbraucherschützer aus ganz Deutschland Preise für zwei Situationen ab: Einerseits für eine Tür-Öffnung an einem Wochentag zur normalen Öffnungszeit des Anbieters.

Andererseits in einer Ausnahmesituation mitten in der Nacht zu einem Sonntag. Besonders günstig können Kunden ihre Türen in Thüringen (59 Euro / 103 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (58 Euro / 86 Euro) öffnen lassen. Am meisten Geld zahlen Verbraucher in Baden-Württemberg (80 Euro / 148 Euro), dem Saarland (82 Euro / 120 Euro) und Rheinland-Pfalz (83 Euro / 136 Euro).

"Wir haben verdeckt bei rund 600 Schlüsseldiensten in der ganzen Republik angerufen und nach den Preisen gefragt", sagt Annalena Marx von Verbraucherzentrale Brandenburg. "Im bundesweiten Mittel bewegen sich die Preise für eine einfache Türöffnung um die 70 Euro", sagt Marx. Sehr viel höher liegt der Durchschnitt für das Öffnen in der Nacht: bei 115 Euro.

"Wir wollen den Verbrauchern mit den Zahlen einen Richtwert an die Hand geben, an dem sie sich orientieren können, um nicht unwissentlich viel zu viel zu bezahlen", sagt die Expertin. In vielen Bundesländern steigt die Zahl der Betrugsfälle oder ist konstant hoch. Die Preise übersteigen in Extremfällen 1.000 Euro.

"Das ist ein großes Ärgernis und eine echte Abzocke in einer Notsituation, die abgestellt werden muss. Da es sich oftmals um unseriöse und betrügerische Firmen handelt, ist das aber in der Praxis schwierig", sagte Renate Künast von den Grünen den Online-Portalen der Funke-Mediengruppe. Und fordert: "Wir müssen für die Zukunft zusammen mit den Handwerkskammern den Aufbau eines - kontrollierten - Zertifikats angehen. Das ist nicht einfach, aber eine zentrale Homepage, die zuverlässige Unternehmen benennt, kann ein Anfang sein."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

apotheke_ABDA_09212017

Berlin | Das Bundeswirtschaftsministerium rechnet mit einem großen Apothekensterben. In einem aktuellen bisher unveröffentlichten Gutachten, heißt es, "dass bereits im Jahr 2015 7.600 Apotheken-Unternehmen wirtschaftlich gefährdet sind, davon 5.300 Apotheken in städtischen und großstädtischen Räumen", berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Das seien "insgesamt circa 47 Prozent aller Apotheken-Unternehmen, die in ihrem Brutto-Betriebsergebnis keinen angemessenen Unternehmerlohn im Vergleich zu einem Krankenhausapotheker realisieren".

Bonn | Im Fall des DHL-Erpressers, der in den vergangenen Wochen mindestens zwei Paketbomben in Brandenburg verschickt hat, prüfen Ermittler eine neue Spur. Der Paketdienstleister DHL wurde bereits Mitte September Opfer eines ähnlich gelagerten Erpressungsversuchs, berichtet der "Spiegel". Es werde derzeit geprüft, ob es sich um denselben Täter handle, bestätigte die Polizei Bonn dem Magazin.

Berlin | In der Berliner Flughafengesellschaft gibt es Überlegungen, den Hauptstadtflughafen BER im Jahr 2020 zur Not ohne Hauptterminal in Betrieb zu nehmen. Wie der "Spiegel" berichtet, könnte ein Terminal in "industrieller Fertigbauweise" teilweise dessen Funktion übernehmen. Das Gebäude mit dem Namen "T1-E" wurde bereits vom Aufsichtsrat beschlossen und soll 100 Millionen Euro kosten.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS