Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Mieten in Ostdeutschland deutlich niedriger als im Westen

Berlin | Die Mieten für aktuelle Wohnungsangebote sind in allen ostdeutschen Bundesländern niedriger als in den westlichen Bundesländern. Das ergab eine Datenauswertung des Maklerunternehmens Homeday für die "Welt am Sonntag". Demnach verlangten Vermieter in Bayern im dritten Quartal 2019 im Schnitt 6,90 Euro Nettokaltmiete pro Quadratmeter für einen neuen Mietvertrag.

In Nordrhein-Westfalen habe der Preis bei 6,10 Euro gelegen, in Niedersachsen bei 5,70 Euro. Von den östlichen Bundesländern dagegen seien Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg (5,50 Euro) die teuersten gewesen, berichtet die Zeitung weiter. In Thüringen seien 5,40 Euro pro Quadratmeter aufgerufen worden, in Sachsen-Anhalt und Sachsen jeweils fünf Euro.

Ein Blick auf die Preisanstiege der vergangenen Jahre bestätige die Unterschiede zwischen Ost und West, berichtet die Zeitung. So seien zwischen dem dritten Quartal 2014 und dem dritten Quartal 2019 die Preise in den westlichen Ländern um Prozentwerte von 10,9 Prozent (Nordrhein-Westfalen) bis 20,0 Prozent (Baden-Württemberg) gestiegen. Im Osten dagegen habe Thüringen mit 10,2 Prozent den stärksten Preisanstieg verzeichnet, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf die Datenauswertung von Homeday.

In allen anderen östlichen Ländern seien die Angebotsmieten im Mittel ansonsten nur einstellig. Homeday habe Preisdaten aktueller Mietangebote aus mehr als 300 verschiedenen Onlinequellen gesammelt und daraus einen eigenen Preisatlas erstellt. Für den Länder-Vergleich habe das Unternehmen einen Medianwert aus den verfügbaren Daten gebildet.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Hamburg | Bei den anstehenden Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und dem Bundesverband Systemgastronomie in Berlin für die rund 120.000 Beschäftigten der Branche bahnt sich ein größerer Konflikt als in den Vorjahren an. Die Gewerkschaft werde einen Einstiegslohn von 12 Euro pro Stunde fordern, berichtet die "Welt" (Mittwochsausgabe). Gegenüber der jetzigen Bezahlung entspricht dies einer Lohnsteigerung um knapp 28 Prozent.

Berlin | Deutschlands einzige Elektro-Fernbus-Strecke zwischen Frankfurt und Mannheim wird eingestellt. Das teilte Fabian Stenger, Geschäftsführer bei Flixbus DACH, dem "Mannheimer Morgen" (Mittwochsausgabe) mit. Als Grund nannte er technische Probleme mit der Batterie: "Wir haben leider feststellen müssen, dass der Bus nicht jeden Tag einsatzbereit war", so Stenger.

Frankfurt/Main | Die selbstgesteckten Klimaziele der Unternehmen im DAX reichen nicht aus, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Das geht aus einer Studie des Frankfurter Klimaberatungsunternehmens Right. Based on Science hervor, die am Mittwoch in Berlin veröffentlicht wird und über welche die "Frankfurter Rundschau" (Mittwochsausgabe) berichtet.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >