Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

sbahn_pixabay_06102019

ÖPNV-Ausbau treibt Immobilienpreise an

Berlin | Der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Umland größerer Städte führt zu einer unmittelbaren Aufwertung der Wohnimmobilien vor Ort. Das geht aus einem Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln hervor, über das die "Welt am Sonntag" berichtet. Diese Aufwertung könnten Städte und Gemeinden nutzen, um neue Infrastrukturprojekte zu finanzieren.

In dem Gutachten berechnen die Ökonomen den Effekt, den etwa eine gut erreichbare Straßenbahnstation auf die Häuserpreise in der Umgebung hat. Halbiere sich die Fahrtzeit zum Hauptbahnhof durch eine Bahnlinie, verteure sich eine Wohnung um mindestens 500 Euro je Quadratmeter, heißt es darin. "Die Ergebnisse zeigen, dass das Vorliegen einer ÖPNV-Anbindung die Immobilienpreise sehr deutlich positiv beeinflusst. Den Kosten des ÖPNV steht damit aus gesellschaftlicher Perspektive ein entsprechender Nutzen entgegen", stellt das IW fest. Neue Schienenstrecken könnten zudem Straßen entlasten und den CO2-Ausstoß senken. "Zusammen mit Fördermitteln von Bund und Ländern besteht für die Kommunen die Möglichkeit, dass keine (finanziellen) Belastungen durch die ÖPNV-Anbindung entstehen", stellen die Autoren Ralph Henger, Christian Oberst und Michael Voigtländer fest, wie die "Welt am Sonntag" weiter berichtet.

Konkret schlagen sie eine Beteiligung von Bürgern und Unternehmen vor: "Im Kontext neuer Stadtquartiere könnten Eigentümer, die durch eine neue Haltestelle mit einem Anstieg ihrer Grundstückswerte profitieren und eindeutig zugeordnet werden können, an der Finanzierung der ÖPNV-Erschließung beteiligt werden." Zusätzlich könnte ein nationaler Infrastrukturfonds eingerichtet werden, der die niedrigen Zinsen für die Finanzierung nutzen solle. Die Ökonomen gehen davon aus, dass die großen Ballungszentren auf Jahre hinaus weiter wachsen werden.

"Vieles deutet darauf hin, dass die Wissensgenerierung zukünftig verstärkt in den Clustern der Metropolen stattfindet, da sich dort die kreativen und hochqualifizierten Mitarbeiter austauschen", heißt es in dem Papier. Die Städte seien in ihren bestehenden Grenzen mit dem Wachstum jedoch überfordert und die vorhandenen Straßenverbindungen überlastet. In Auftrag gegeben hatte das Gutachten der Projektentwickler BPD Immobilienentwicklung, ein Unternehmen der niederländischen Rabobank.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Frankfurt/Main | Die deutsche Wirtschaft ist nach Ansicht von Sparkassenpräsident Helmut Schleweis gut vorbereitet für einen Neustart. "Viele Firmen haben mit Liquidität und Kreditlinien entsprechend vorgesorgt, um dafür gerüstet zu sein, wenn die Produktion nach dem Shutdown wieder hochfährt", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Die Unternehmenskunden der 377 Sparkassen hielten Ende April 157 Milliarden Euro Einlagen auf ihren Konten, das seien noch einmal 8,2 Milliarden Euro mehr als im Vorjahreszeitraum.

Berlin | Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) fordert einen Schulden-Erlass für Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige in der Coronakrise. "Diese Kleinstunternehmen, die im Zuge der Coronakrise Kredite bekommen, dürfen nicht mittelfristig in die Insolvenz getrieben werden. Hier ist der Staat gefordert und muss ihnen die so entstehenden Schulden erlassen", sagte Mittelstandspräsident Mario Ohoven den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

vw_22092015b

Karlsruhe | aktualisiert | Käufer von Autos mit sogenannter "Schummelsoftware" können die Fahrzeuge beim Hersteller gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben, müssen sich die tatsächliche Nutzung aber anrechnen lassen.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >