Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

supermarkt_pixabay_2022020

Real-Käufer kündigt harte Restrukturierung an

London | Der Käufer der Warenhauskette Real hat eine harte Restrukturierung für das angeschlagene Unternehmen angekündigt. "Es ist in der Tat eine herausfordernde Akquisition, Real so wie es heute ist, ist nicht zukunftsfähig", sagte Marjorie Brabet-Friel, Vorstandschefin der SCP Group dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Man treffe "keine überhasteten Entscheidungen" und gebe Real "eine faire Chance".

"Wir sehen heute schon, dass es schwierig wird", so die SCP-Group-Chefin weiter. Ziel sei es, "so viele Arbeitsplätze wie möglich zu retten". "Wir hoffen jetzt, dass wir so rasch wie möglich die Kartellfreigabe erhalten", sagte Brabet-Friel.

Danach wolle sich die SCP Group gemeinsam mit ihrem Partner X+Bricks jeden Standort separat anschauen und für jeden Markt eine individuelle Lösung suchen, ob er behalten, geschlossen oder an einen anderen Betreiber weitergereicht werde. Dieser Prozess werde vier bis fünf Monate dauern. "Es werden nach unseren heutigen Vorstellungen ungefähr 30 Standorte geschlossen", bestätigte die SCP-Group-Chefin.

Keine Zukunft sieht sie für den Onlinemarktplatz von Real im Unternehmen. "Den wollen wir nicht selber betreiben, für diesen Teil des Unternehmens suchen wir einen Käufer", sagte Brabet-Friel dem "Handelsblatt". Wer dafür in Frage kommt, ist jedoch noch offen.

Metro hatte am Dienstagabend mitgeteilt, dass die Verträge über einen Verkauf von Real an die SCP Group unterzeichnet seien. Der Vertrag stehe noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung des Aufsichtsgremiums der russischen Sistema PJSFC, die hinter SCP steht und die Finanzierung der Übernahme sicherstellt. Sistema teilte ebenfalls am Dienstag in Moskau mit, dass man dafür bis zu 263 Millionen Euro zur Verfügung stelle. Metro erwartet der eigenen Mitteilung zufolge einen Netto-Mittelzufluss in Höhe von 300 Millionen Euro. Real betreibt zurzeit 276 Standorte. Von denen wolle die SCP Group rund 50 Märkte zwei Jahre lang unter der Marke Real weiterbetreiben, berichtet das "Handelsblatt". Die restlichen sollen an andere Betreiber verkauft oder geschlossen werden.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

gebaeudereiniger_pixabay_05042020

Berlin | Die Gewerkschaft IG Bau und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks warnen vor einer Massenentlassung von Reinigungspersonal.

Berlin | Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat das Geschäftsgebaren deutscher Banken in der Coronakrise scharf kritisiert. "Wir haben ein umfangreiches Kreditprogramm gestrickt, das den Unternehmern helfen soll und da kriegen wir in der Tat Rückmeldungen, dass das von Hausbank zu Hausbank unterschiedlich angewendet wird", sagte Altmaier der "Bild" (Samstagausgabe). "Das ist nicht der Sinn der Übung."

euro_pixabay_03042020

Berlin | Der Run auf die Corona-Sofortzuschüsse hält an. Bis Freitagmittag seien bei den Landesförderbanken mindestens 1,42 Millionen Anträge auf Corona-Soforthilfen eingegangen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf eine eigene Umfrage unter den 16 Landeswirtschaftsministerien und Landesförderbanken. Etwa 520.000 davon seien bereits bewilligt und Zuschüsse in Höhe von 4,4 Milliarden Euro ausgezahlt oder zur Zahlung angewiesen worden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >