Symbolbild

Köln | Die Kölner Staatsanwaltschaft und die Kölner Polizei haben ein Ermittlungsverfahren gegen einen 41-Jährigen Mann aus Hürth eingeleitet. Sie werfen ihm vor zwei Frauen getötet zu haben. Eine weitere Frau soll er versucht haben zu töten und einen Schwangerschaftsabbruch versucht zu haben.

Der 41-Jährige der von der Staatsanwaltschaft als dringend tatverdächtig beschrieben wird, wurde heute in Hürth festgenommen. Er soll die Frauen vergiftet haben. Zwei Frauen eine 35- und eine 92-Jährige sind verstorben. Es handelt sich um eine Familie. Bei der 92-Jährigen handelt es sich um die Großmutter. Dort gehen die Ermittler dem Verdacht nach, dass sie im Krankenhaus an einer Thaliumvergiftung am 1. April 2020 verstarb. Ihr Leichnam wurde am 29. November exhumiert und nun obduziert. Die Ermittlungen der Mordkommission ergaben, dass die Ehefrau des Beschuldigten eine 35-Jährige, die am 25. Mai 2020 in einem Düsseldorfer Krankenhaus verstarb, auch Opfer einer Thaliumvergiftung wurde.

Werbung

Die Ermittlungen kamen ins Rollen, weil die Mutter einer 36-Jährigen, die schwanger ist, den mutmaßlichen Täter anzeigte. Die junge Frau befindet sich aktuell mit einer Thalliumvergiftung im Krankenhaus, Sie wird intensivmedizinisch behandelt und schwebt in Lebensgefahr. Ob der Fötus überleben wird, ist ungewiss, schreibt die Polizei.

Die Polizei durchsuchte heute die Wohnung des Beschuldigten. Die Beamten fanden das hochtoxische Schwermetall. Die Beamten teilen mit: „Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Köln hat das Amtsgericht Köln am heutigen Tage gegen den Beschuldigten Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des zweifachen Mordes, des versuchten Mordes und versuchten Schwangerschaftsabbruchs erlassen.“

Werbung