Auf eine Hallensaison „mit vielen Höhen“ blickt das Leichtathletik-Team der Deutschen Sporthochschule Köln zurück. Allein bei der Nordrhein-Meisterschaft wurden 14 Titel geholt, vier Titel bei der Westdeutschen Meisterschaft und bei der Deutschen Meisterschaft konnten acht Medaillen mit nach Hause genommen werden, davon zwei Goldmedaillen. „Das gab es noch nie“, freut sich Dr. Norbert Stein, Sportdirektor des Leichtathletik-Teams der Sporthochschule.

Viele Hoffnungsträger im Team
Aushängeschild des Teams ist momentan Sprinterin Leena Günter. „Sie ist im Moment die Kronprinzessin im deutschen Sprint“, meint Stein. Mit ihrem zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften war zum ersten Mal eine Kölner Sportlerin im Medaillenrang. Zweite große Hoffnung ist Miguel Rigau, der bei den Deutschen Meisterschaften über 400 Meter den dritten Platz belegte. „Das haben wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge gesehen, weil er die beste Vorlaufzeit hatte“, so Stein. Insgesamt habe sich die Kölner Leichtathletik aber sehr gut bemerkbar gemacht. Im bundesweiten Vergleich belegte Köln bei den Jugendmeisterschaften hinter Potsdam und Mannheim den dritten Platz. „Das ist für uns sehr wichtig und zukunftsweisend“, so Stein. „Noch wichtiger ist für uns aber der regionale Bezug und hier ist Köln ganz klar Nummer Eins. Das ist für uns ein sehr wesentliches Signal.“

Werbung

"Mission Titelverteidigung" in Hannover
Nun gilt es, auf den kommenden Samstag zu schauen. Da findet in Hannover der Bundesliga-Endkampf der Deutschen Mannschafts-Meisterschaften statt und das Ziel ist ganz klar gesteckt: es geht um die „Mission Titelverteidigung“. „Es gilt, die Titel zu verteidigen und das tun wir mit aller Gewalt. Ich bin sehr zuversichtlich, dass diese Mission gelingt“, so Stein. Auf die beiden Leistungsträger Leena Günter und Miguel Rigau muss das Team allerdings verzichten. Die beiden sind gerade mit dem Nationalkader zum Staffeltraining in Portugal. Allerdings hätten sich gerade aus dem Jugendbereich zahlreiche Athleten sehr positiv entwickelt und auch die Wurfgruppe habe zulegen können.

Viele internationale Wettkämpfe
„Am wichtigsten sind aber natürlich internationale Einsätze. Das ist das Salz in der Suppe“, sagt Stein. In dieser Hinsicht wird der Juli für die Kölner Leichtathletik sehr spannend sein. Neben der U18-WM in Frankreich, der U20-EM in Estland und der U23-EM in Tschechien finden außerdem noch die Europäischen Olympischen Jugendspiele in der Türkei statt. „Wir hoffen, dass wir den einen oder anderen international durchbringen, aber ich bin da sehr optimistisch“, so Stein. Höhepunkt ist dann natürlich die Leichtathletik-WM in Südkorea von 27. August bis 4. September, bei der Stein Leena Günter gerne als Teilnehmerin sehen würde. „Es wäre für uns ein großer Erfolg, wenn sie platziert werden könnte“.

"Man muss die Talente in den Schulen abholen"
In Zukunft wird die Talentsuche und –förderung einen hohen Stellenwert im Leichtathletik-Team haben. Dazu hat sich das Team ein Projekt ausgedacht. „LT @ school“ soll es heißen und Anfang Juni an den Start gehen. „Wir wollen in die Schulen gehen und ein Leichtathletik-Programm durchführen, um Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren zur Leichtathletik zu bringen“, erklärt Volker Herrmann, Jugendkoordinator des Leichtathletik-Teams, die Idee. Dabei soll es unter anderem um Koordination und Schnelligkeit gehen, in erster Linie soll aber der Spaß an der Leichtathletik vermittelt werden. „Man muss in die Schulen gehen und die Talente abholen, sonst hat man keine Chance gegen andere Sportarten“, so Stein. Die Schulen seien da sehr offen und interessiert. „Teilweise rennen wir offene Türen ein“, sagt Herrmann.

Es wird allerdings noch ein Fahrzeug für das Material sowie ein Investor für die Lichtschrankenanlage benötigt, damit das Projekt starten kann. Stein appelliert hier an die Stadt: „Wenn die Sportstadt Köln es ernst meint, dann muss sie hier investieren, denn Erfolg misst sich daran, wie es gelingt, eigenen Nachwuchs zu fördern. Wir wünschen uns mehr Unterstützung von außen!“

Julia Grahn für report-k.de/Kölns Internetzeitung

Werbung