Bei dem Aufeinandertreffen in Mönchengladbach gab es zahlreiche Verletzte. Vier Personen erlitten Schnitt- und Stichverletzungen, zwei Männer wurden durch Stiche lebensgefährlich verletzt. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach bewertete die Fälle der lebensgefährlich Verletzten als versuchte Tötungsdelikte. Daraufhin wurde seitens der Mönchengladbacher Polizei die Mordkommission "Kutte" eingerichtet. Derzeit versucht die Mordkommission die Tatabläufe zu rekonstruieren und Tatverdächtige der versuchten Tötungsdelikte zu ermitteln. Laut Polizei kooperieren jedoch weder die Tatverdächtigen noch die Verletzten mit der Polizei.

Werbung

Im Februar 2012 durchsuchte die Polizei Wohnungen von Tatverdächtigen in Leverkusen, Köln und Duisburg. Hierbei wurden mögliche Beweismittel, darunter mehrere Hieb- und Stichwaffen, aufgefunden und sichergestellt. Eine Auswertung dieser sichergestellten Gegenstände ist noch nicht abgeschlossen. Gestern Abend wurden in Düsseldorf, Oberhausen und Langenfeld Clubräume- und Gelände von Rockerclubangehörigen durchsucht. Außerdem fanden Durchsuchungen von Privatwohnungen führender Clubmitglieder in Düsseldorf und Solingen statt. Dabei setzte die Polizei Spezialeinsatzkräfte ein. Ziel der heutigen Durchsuchungen ist es, im Rahmen der Ermittlungsarbeit mögliche weitere Tatbeteiligte der Mönchengladbacher Auseinandersetzung zu identifizieren und Beweismittel für den Landfriedensbruch aufzufinden. In allen Objekten wurden Personen angetroffen. Die polizeilichen Maßnahmen verliefen störungsfrei. Von allen der annährend 100 angetroffenen Personen wurden die Personalien festgestellt.

Fünf Clan-Mitglieder festgenommen
Im Rahmen des Einsatzes wurde verschiedenes Material, hier insbesondere eine Vielzahl elektronischer Speichermedien, sichergestellt, das als Beweismittel von Bedeutung sein könnte. Neben einem Reizstoffspürgerät, einem Messer, einem Beil wurde noch ein so genannter Teaser (Elektro-Schockgerät) aufgefunden und sichergestellt. Im "Clan 81" in Düsseldorf wurden vier Personen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel-Gesetz festgenommen. Ebenfalls wurde der Präsident des "Clan 81" unter dem selben Tatverdacht festgenommen. Insgesamt wurden fünf Personen festgenommen, 15 Personen erkennungsdienstlich behandelt. Sichergestellt wurden 74 Beweismittel verschiedenster Art, die in den nächsten Tagen ausgewertet werden müssen. Insgesamt waren mehr als 500 Polizeikräfte im Einsatz – darunter auch Spezialeinsatzkräfte (SEK) und Bereitschaftspolizei.

18 Uhr > Polizei stößt auf 4.000 Cannabis-Pflanzen
In Düsseldorf ist die Polizei bei einer Razzia eines Rockerclubs auf eine Hanfplantage mit rund 4.000 Pflanzen gestoßen. Laut der örtlichen Polizei wurden nach der Entdeckung vier Personen festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt. Als möglicher Betreiber wurde zudem ein 24-Jähriger aus Solingen abgeführt. Den Beschuldigten wird gewerbs- und bandenmäßiger Anbau von Betäubungsmitteln vorgeworfen. Die Kellerräumlichkeiten, die während der Razzia durchsucht wurden, dienten als Hauptsitz des "Clan 81". Die Ermittler gehen davon aus, dass sich ein asiatisches Gärtnerteam professionell um die Pflanzen gekümmert haben könnte. Die Beamten fanden in unterschiedlichen Räumen professionelle Belüftungs- und Bewässerungssysteme vor, teilweise laienhaft und auf gefährliche Art isoliert. Außerdem konnten sie einen Elektroschocker, ein Messer und ein Beil sicherstellen.

[cs]

Werbung