Selbstständig heißt: Selbst und ständig? Das muss nicht unbedingt sein. In Köln bieten drei Startercenter.NRW jeden, der mit dem Gedanken spielt zukünftig sein eigener Chef zu sein, Informationen und Beratung an – und zwar vor und nach der Unternehmensgründung. Die Handwerkskammer konzentriert sich hierbei auf handwerkliche, die Industrie- und Handelskammer auf die gewerblichen Tätigkeiten. Für Angehörige der Freien Berufe empfiehlt sich die Fachabteilung Arbeitsmarktförderung im Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Köln. Seit man sich der Startercenter-Aktion Ende 2007 angeschlossen habe, so Marlies Knodel von der Stadt Köln, konnten die Zahl der Nachfragen verdoppelt werden.

Köln überdurchschnittliche Selbstständigen-Quote
90.000 Menschen wagen in Nordrhein-Westfalen jedes Jahr den Schritt in die Selbstständigkeit. Dies verkündete heute Dr. Michael Henze, Abteilungsleiter für Strukturpolitik und Mittelstand im NRW-Wirtschaftsministerium. 83 Startercenter seien seit Ende 2007 insgesamt im Land aktiv und sorgten für „verbürgte Qualität“. NRW sei ein Gründungs- und Mittelstandsland – neun von dreißig DAX-Unternehmen seien hier zuhause. Köln liegt mit einer Selbstständigen-Quote von 15,2 Prozent sogar über den landesweiten Durchschnitt (10,2 Prozent). Dies teilen die statistischen Ämter des Bundes und der Länder sowie das Institut für Mittelstandsforschung mit. Auch wenn in Köln 2010 die Zahl der Gewerbeanmeldungen stagniert sei, könne die Stadt, dank einer rückgängigen Abmeldezahl, ein Überschuss von +3,109 registrieren.

„Gründungsbotschafter“ für Köln
Heute wurde den beiden Geschäftsführer von „bordbar design“, Stephan Boltz und Valentin Hartmann, vom Land ein symbolisches Denkmal gesetzt. Das Ziel soll es sein, weitere zu dem Schritt in die Selbstständigkeit zu ermutigen. Ab dem 28. Juni werben die beiden Jungunternehmer in der gesamten Stadt für die neue Kampagne. Mit „borbar design“ funktionieren sie gebrauchte Flugzeugtrolleys in praktische Möbelstücke um. Gekannt hat man sich aus der gemeinsamen Studienzeit an der Fachschule des Möbelhandels in Köln. Nachdem man sich auf ein Bier an der Zülpicher Straße getroffen habe, so Boltz, habe man sich entschieden, gemeinsam die Ideen umzusetzen. „Zuerst waren nur Privatverkäufe angedacht. Mittlerweile haben wir ca. 100 Händler in der ganzen Welt“, so Boltz.

„Mit der Aktion wollen wir Menschen ins Rampenlicht rücken, die den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben und darüber hinaus auch noch erfolgreich sind“, begründete Henze die Denkmal-Aktion. Zwölf solcher Denkmäler gebe es mit dem in Köln nun im gesamten Bundesland. Am 8. Juli haben darüber hinaus Gründungsinteressierte beim Gründer- und Nachfolgetag im Börsen- und im Camphausen-Saal der IHK ab 13 Uhr die Möglichkeit, sich umfassender zu informieren und beraten zu lassen.

Dominic Röltgen für report-k.de | Kölns Internetzeitung

Werbung