Symbolbild

Köln | red, dts, aktualisiert | Der Deutsche Wetterdienst warnt in NRW für den heutigen Mittwoch, 20. Oktober, vor zunehmendem Südwestwind, der im Flachland bis zu Stürmischen Böen und im Bergland zu Sturmböen anwachsen kann. Ab Mitternacht ist Sturm vorhergesagt.

Der Deutsche Wetterdienst warnt ab Mitternacht sowohl im Flach- als auch im Bergland vor schweren Sturmböen bis 100 km/h und im Bergland oberhalb von 800 Metern sogar vor orkanartigen Böen bis zu 110 km/h. Dazu gesellen sich kräftige Schauer und Gewitter. Am Donnerstagnachmittag soll der Wind und Sturm nachlassen. Auch Starkregenereignisse zwischen 15 bis 20 Liter pro Quadratmeter schließt der Deutsche Wetterdienst nicht aus.

Werbung

Wetterdienst warnt vor Sturm in weiten Teilen Deutschlands   

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturm in weiten Teilen Deutschlands. Bereits am Mittwoch gibt es Orkanböen auf dem Brocken, Sturmböen in den Mittelgebirgen, in der Deutschen Bucht sowie im nördlichen Schleswig-Holstein und Windböen in weiten Teilen Deutschlands. Weil Bäume zum Teil noch gut belaubt seien, könne der Sturm durchaus einzelne Bäume entwurzeln oder größere Äste abreißen, heißt es.

Ab dem Abend ist dann Dauerregen im Schwarzwald angesagt, und ab der Nacht zu Donnerstag Orkanböen auf dem Brocken und in den Hochlagen der Mittelgebirge, sowie auch im Rest des Landes verbreitet schwere Sturmböen, die den ganzen Tag über andauern können und kräftiger sind als am Mittwoch. Im Süden Bayerns bläst der Wind voraussichtlich etwas schwächer.

Werbung