Berlin | Das Bundeswirtschaftsministerium rechnet mit einem großen Apothekensterben. In einem aktuellen bisher unveröffentlichten Gutachten, heißt es, „dass bereits im Jahr 2015 7.600 Apotheken-Unternehmen wirtschaftlich gefährdet sind, davon 5.300 Apotheken in städtischen und großstädtischen Räumen“, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Das seien „insgesamt circa 47 Prozent aller Apotheken-Unternehmen, die in ihrem Brutto-Betriebsergebnis keinen angemessenen Unternehmerlohn im Vergleich zu einem Krankenhausapotheker realisieren“.

Rund 2.600 Apotheken sei es 2015 bereits „sehr schlecht“ gegangen mit einem Brutto-Betriebsergebnis von nur 30.000 Euro. Das Gutachten sieht die Schuld bei generell zu geringen Umsätzen, aber nicht beim Arznei-Onlinehandel, so das Magazin. Der europäische Versandhandel könne „nicht für die wirtschaftlich schwierige Lage vieler Apotheken verantwortlich gemacht werden“, heißt es in dem Gutachten.

Werbung

Autor: dts | Foto: ABDA
Foto: Symbolbild Apotheke | Foto: ABDA

Werbung