Köln Nachrichten Köln Blaulicht

schienen2942012

Gleisläufer legt Bahnverkehr lahm

Köln | Freitagvormittag spazierte ein Mann im Gleisbereich der Deutschen Bahn. Das meldet die Bundespolizei Köln. Durch den Vorfall entstand bei 42 Zügen eine Gesamtverspätung von 656 Minuten. Hinzu kamen 16 Teilausfälle und eine Umleitung.

Gegen 6:20 Uhr wurde die Bundespolizei Köln alarmiert: Ein Gleisläufer sei im Bereich der Bahnstrecke zwischen Köln-Deutz und Köln-Trimbornstrasse unterwegs. Zusammen mit einem Einsatzmittel der Landespolizei suchten die Polizisten nach dem Mann im Streckenbereich. Gegen 7:15 Uhr konnte der Gleisläufer gestellt und in Gewahrsam genommen werden, meldet die Bundespolizei Köln. Der 21-jährige Mann soll angegeben haben, nach Wuppertal zu wollen, da dort sein Auto stehen würde. Ihm wäre nicht bewusst gewesen, dass er durch sein Verhalten den Bahnverkehr lahm gelegt hätte, soll er den Bundespolizisten später mitgeteilt haben. Grund für seinen Spaziergang: er hatte kein Geld und wollte lieber zu Fuß gehen.
Die Kölner Bundespolizei erstattete eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen unbefugten Betretens von Bahnanlagen und belehrte den Unwissenden über die Lebensgefahr in den Gleisen.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

pp_15022016

Köln | Jürgen Mathies, 56, kam als Polizeipräsident nach den Silvestervorfällen 2015 nach Köln. Er war der erste Polizeipräsident, der eine reinrassige Polizeikarriere in seinem Lebenslauf stehen hatte. Jetzt verlässt Mathies Köln wieder und wird unter Herbert Reul, den der neue NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, heute als neuen Innenminister und Nachfolger von Ralf Jäger vorstellte, Staatssekretär im NRW-Innenministerium.

rad_07042015_symbol02

Rösrath | Rösrath ist ein Vorort von Köln. Dort hat sich nach einem Bericht der Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis ein unglaublicher Vorfall ereignet. Ein Mann onanierte auf seinem Fahrrad und belästigte eine Fußgängerin, die schubste den Mann einfach um und das Sexferkel fiel hin.

pol_05022015d

Berlin | Die Polizeibeamten in Deutschland schieben mehr als 18,1 Millionen Überstunden vor sich her. Das berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine eigene Umfrage bei den 17 Innenministerien von Bund und Ländern. Spitzenreiter in der Statistik ist Nordrhein-Westfalen: Die Beamten dort haben 3,9 Millionen Stunden Mehrarbeit aufgebaut.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets