Köln Nachrichten Köln Blaulicht

schienen2942012

Gleisläufer legt Bahnverkehr lahm

Köln | Freitagvormittag spazierte ein Mann im Gleisbereich der Deutschen Bahn. Das meldet die Bundespolizei Köln. Durch den Vorfall entstand bei 42 Zügen eine Gesamtverspätung von 656 Minuten. Hinzu kamen 16 Teilausfälle und eine Umleitung.

Gegen 6:20 Uhr wurde die Bundespolizei Köln alarmiert: Ein Gleisläufer sei im Bereich der Bahnstrecke zwischen Köln-Deutz und Köln-Trimbornstrasse unterwegs. Zusammen mit einem Einsatzmittel der Landespolizei suchten die Polizisten nach dem Mann im Streckenbereich. Gegen 7:15 Uhr konnte der Gleisläufer gestellt und in Gewahrsam genommen werden, meldet die Bundespolizei Köln. Der 21-jährige Mann soll angegeben haben, nach Wuppertal zu wollen, da dort sein Auto stehen würde. Ihm wäre nicht bewusst gewesen, dass er durch sein Verhalten den Bahnverkehr lahm gelegt hätte, soll er den Bundespolizisten später mitgeteilt haben. Grund für seinen Spaziergang: er hatte kein Geld und wollte lieber zu Fuß gehen.
Die Kölner Bundespolizei erstattete eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen unbefugten Betretens von Bahnanlagen und belehrte den Unwissenden über die Lebensgefahr in den Gleisen.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

knochen_24052017

Köln | Spielende Schulkinder haben in einer Grube in einem Wäldchen einen menschlichen Schädel und Knochen gefunden. Das Waldstück liegt direkt an der Venloer Straße auf Höhe Kolkrabenweg. Nach einer DNA-Untersuchung stellte die Kölner Polizei fest, dass die Knochen zu einem Torso passten, den Kinder in einem Müllsack am Rhein im Juli 2016 fanden. Damals veröffentlichte die Polizei Fotos eines „Adidas“-Sweatshirts und von einem Paar „Nike“-Turnschuhen. Die Identität des zwischen 20-35 Jahre alten hellhäutigen Mannes ist ungeklärt. [Zum Bericht von report-K.de aus dem Juli 2016 >]

unfall_merkenich_23052017

Köln | aktualisiert | Ein 39-jähriger Motorradfahrer wurde heute im Bereich der Kreuzung Robert-Bosch- und Edsel-Ford-Straße schwer verletzt.

feuerwehr_23052017a

Köln | aktualisiert | Es brannte in Köln-Weidenpesch in der Scheibenstraße. Ausgerechnet auf dem Dach eines Neubaus, der derzeit als Ergänzungsbau für die Hauptfeuerwache entsteht. Die Feuerwehr hatte also den „Roten Hahn“ auf ihrem Dach – eine alte Redewendung für einen Brand. Und da das so ungewöhnlich ist, musste der Mitarbeiter der Feuerwehr, der den Brand zuerst entdeckte, bei seinem Anruf in der Leitstelle zunächst Überzeugungsarbeit leisten. Dies und die Löscharbeiten erklärt im O-Ton-Video Christian Heinisch, Pressesprecher der Kölner Feuerwehr.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets