Köln Nachrichten Köln Blaulicht

feuer_hoehenberg_3132013_stephanroth_dapdw

Kölner Staatsanwaltschaft weist Vorwürfe nach Wohnungsbrand zurück - Ermittlungen zu Feuer mit zwei Toten dauern an

Köln/Düsseldorf | Nach dem tödlichen Brand in einem Kölner Wohnhaus hat die zuständige Staatsanwaltschaft den Vorwurf einseitiger Ermittlungen zurückgewiesen. Seine Behörde habe zu keinem Zeitpunkt einen rechtsextremen Hintergrund des Vorfalls ausgeschlossen, sagte der Kölner Oberstaatsanwalt Alf Willwacher der Nachrichtenagentur dapd am Dienstag. Die Staatsanwaltschaft ermittele "ergebnisoffen".

Ein unabhängiger Sachverständiger sei mit der Klärung der Brandursache beauftragt worden. Mit ersten Ergebnissen sei erst "in zwei bis drei Tagen" zu rechnen, erklärte Willwacher.

Der Oberstaatsanwalt reagierte damit auf Anschuldigungen des türkischen Vizeministerpräsidenten Bekir Bozdag. Dieser hatte Medienberichten zufolge gesagt, die deutschen Behörden machten sich lächerlich, wenn sie "fünf Minuten nach einem Feuer" verbreiteten, dieses habe nichts mit Neonazis zu tun.

Polizei: Auch Türken unter den Verletzten

Auch der integrationspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Memet Kilic, wies die Vorwürfe aus der Türkei zurück. "Die türkische Regierung weiß, dass sie durch Angriffe auf Deutschland innenpolitisch Punkte sammeln kann", sagte Kilic der Tageszeitung "taz" (Mittwochausgabe). Hier werde ein Feindbild aufgebaut, und die türkischstämmigen Migranten in Deutschland würden dafür instrumentalisiert, kritisierte er.

Bei dem Brand in dem Mehrfamilienhaus waren am Samstagabend ein 30 Jahre alter Mann und eine 19 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. 26 Anwohner wurden nach Angaben der Feuerwehr verletzt, 13 von ihnen in Krankenhäuser gebracht. Unter den Verletzten seien auch Türken, sagte ein Polizeisprecher in Köln auf dapd-Anfrage. Die tote Frau stamme aus dem Kosovo, der tote Mann sei Deutscher.

Der Brand war im Eingangsbereich des Hauses ausgebrochen. Als die Feuerwehrmänner in dem Hausflur nach Menschen suchten, fanden sie die beiden Leichen. Warum das Feuer ausbrach, ist bislang nicht bekannt. Im Eingangsbereich fand die Polizei Reste eines Kinderwagens. Er kommt als möglicher Brandherd in Betracht.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Köln | Über einen Überfall in Köln-Wahn am Dienstagabend gegen 18:48 Uhr berichtet die Kölner Polizei. Zwei Männer bedrohten die 46-jährige Mitarbeiterin mit einer Schusswaffe, erbeuteten Bargeld und das Smartphone sowie die Geldbörse der Angestellten. Das Geschäft liegt auf der Frankfurter Straße. Die Polizei sucht Zeugen.

feuerwehr_2010

Köln | Gegen 18:30 Uhr hat eine Stadtbahn der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) auf der Luxemburger Straße eine 27-jährige Frau erfasst. Die Frau musste von der Feuerwehr befreit werden und erlag kurze Zeit später ihren schweren Verletzungen in einer Kölner Klinik.

pol_572013a

Köln | Ein 63-jähriger E-Bike-Fahrer wurde gestern Abend gegen 18:50 Uhr von einem Bus der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) in Rodenkirchen an der Kreuzung Brückenstraße/Friedrich-Ebert-Straße erfasst und überrollt. Der angeforderte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der Unfallhergang wirft Fragen auf.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >