Köln Nachrichten Köln Blaulicht

NRW-Innenminister Reul: Kein Notruf geht mehr verloren

Düsseldorf | Die seit Jahren anhaltenden Probleme mit verloren gegangenen Notrufen bei der Polizei scheinen in NRW laut Landesregierung weitgehend gelöst zu sein.

45 von 47 Kreispolizeibehörden seien jetzt mit einer modernen und einheitlichen Leitstellen-Technik ausgestattet, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Montagsausgaben) unter Berufung auf eigene Informationen. "Ausfälle der Technik, wie wir sie in der Vergangenheit leider immer wieder erleben mussten, sind damit Geschichte. Außerdem geht jetzt kein Notruf mehr verloren", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) der Zeitung. Das bringe mehr Sicherheit für die Bürger. Laut dem Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) werden in den kommenden Monaten auch die beiden noch fehlenden Polizeibehörden Aachen und Bochum mit einer modernen Leitstellen-Technik ausgestattet.

"Wir sind auf der Zielgeraden", sagte ein LZPD-Sprecher. Das Problem der verlorenen Notrufe sein nun fast flächendeckend "passé", weil jeder dieser Anrufe nun vom System gespeichert werde und es damit für die Polizei die Möglichkeit gebe, zeitnah zurückzurufen. Wenn sich allerdings Hunderte Anrufer fast gleichzeitig zum Beispiel wegen eines Unfalls melden oder ein Anrufer ins Funkloch gerät, dann stoße auch die neue Leitstellentechnik an ihre Grenzen.

Als "verloren" gelten Notrufe, die nach mehr als fünf Sekunden Wartezeit durch den Anrufer beendet werden, ohne dass der Anruf von der Polizei entgegengenommen wurde.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Köln | Im Kölner Hauptbahnhof hat am Montagabend ein 36-jähriger Mann gegenüber Bundespolizisten anscheinend hoch gepokert. Der Mann ist polizeilich bekannt für seinen Drogenkonsum und wurde kontrolliert.

pol_05022015b

Köln | Die Kölner Polizei hat am Montagmorgen in der Neuerburgstraße in Köln-Kalk zwei Männer im Alter von 24 und 33 Jahren festgenommen. Die Liste der Vergehen und Straftaten, die die Polizei den Männern vorwirft ist lang.

tatverdaechtiger_polizei_19082019

Köln | Die Kölner Polizei sucht mit einer Öffentlichkeitsfahndung nach einem etwa 1,80 Meter großen Mann mit einer auffälligen Irokesenfrisur. Sie wirft ihm vor, am 23. März in Köln-Deutz in einer Stadtbahn der Linie 4, eine 23-jährige Frau sexuell belästigt zu haben.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >