Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Niedrigwasser im Rhein

Taucher der Feuerwehr ziehen Fahrradleichen und anderen Schrott aus dem Rheinschlamm unterhalb der Rheinpromenade.

2,5 Tonnen Schrott aus dem Rhein geholt

Köln | Der niedrige Wasserstand des Rheins bereitet der Schifffahrt Sorgen. Doch er hat auch Gutes: Seine Vermüllung wird sichtbar – und erleichtert deren Beseitigung. 2,5 Tonnen Metallschrott wurden am Donnerstag in einer spektakulären Aktion der Stadt an der Trankwasserwerft nördlich der Hohenzollernbrücke aus dem Flussbett entfernt.

fahrrad_juergen_20102018-02

Rund 2,5 Tonnen Metallmüll wurden an Land gezogen...

fahrrad_juergen_20102018-03

... und von der AWB zum Verschrotten gebracht.

Schon zu Wochenbeginn hatten Mitglieder des Kölner Autbord- und Motoryacht-Clubs KAMC aus eigener Initiative damit begonnen, das freigelegte Rheinufer von Müll zu befreien. Bei der Stadt dauerte es etwas länger – und ging für Kölner Verhältnisse dann doch recht schnell.

„Wir müssen handeln, ohne erst Zuständigkeiten zu klären“

Eingeleitet hatte die Aktion Konrad Peschen, Leiter des Amtes für Verbraucher- und Umweltschutz – „wir müssen handeln, ohne erst Zuständigkeiten zu klären“ für die Müllbeseitigung. So fühlt sich zum Beispiel das dem Bund unterstellte Wasser- und Schifffahrtsamt vor allem für die Pflege der Fahrrinne verantwortlich.

Peschen gelang es, die Kölner Feuerwehr zu einer „einmaligen Hilfsaktion“ zu bewegen. Sie kam mit vier Tauchern und einem Einsatzleiter. Auch die städtische Abfallwirtschaft (AWB) machte mit. Und aus dem eigenen Amt hatten sich drei Freiwillige für die Aufräumarbeit gemeldet.

Müllbeseitigung – eine Attraktion für Touristen

Unter den Augen von zahlreichen Touristen zogen die gummibestiefelten Taucher aus dem Schlamm, was andere in den Rhein geschmissen hatten. Am Ende waren es 25 Fahrräder, 7 Einkaufswagen, 3 Verkehrsschilder, 2 große Eisenregale, 3 Ventilatoren, einige große Eisenstangen und andere Kleinteile wie ein Ventilator – zusammen 2,5 Tonnen.

Von einem Kran wurde die verrostete Beute auf die Uferpromenade gehoben und dann in einen Wagend er AWB geladen und dann zum Verschrotten gefahren.

Amtleiter will langfristige Lösung für saubere Rheinufer

Peschen will die Säuberungsaktion fortführen. So ist er mit dem Jobcenter im Gespräch. Vielleicht können Beschäftigungsträger über Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für die Säuberung der Rheinufer eingesetzt werden. Er hat aber ein längerfristiges Ziel: Eine Art Bürgertelefon, angesiedelt in seinem Amt. Hier soll Rheinmüll gemeldet werden können, der dann möglichst schnell beseitigt wird.

Um dies zu regeln und um Zuständigkeiten abzuklären, will er schon bald alle „Beteiligten“ und Interessierten zu einem Treffen einladen: von der Stadt Ordungs- und Umweltschutzamt, die Feuerwehr, AWB, Wasser- und Schifffahrtsamt, auch Vereine und Bürgerinitiativen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Gruppe „Extinction Rebellion“ blockierte heute Nachmittag die Deutzer Brücke ab etwa 13:30 Uhr in Fahrtrichtung Innenstadt. Mittlerweile haben die Umweltaktivisten, die auf die ökologische Krise mit Aktionen des zivilen Ungehorsam aufmerksam machen wollen, die Versammlung beendet. Die Kölner Polizei fertigte Anzeigen wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, spricht aber von einer friedlichen Versammlung. Gegen 18 Uhr zogen die Demonstranten zum Neumarkt.

dom_innen_1742012a

Drei Experten geben Einblicke in und hinter die Kulissen des berühmten Gotteshaus am Rhein.

Köln | Es hat hunderte Jahre gedauert, um den 157 Meter hohen Kölner Dom zu bauen, der heute von mehr als sechs Millionen Besuchern jedes Jahr besucht und bewundert wird. Ein neues Sachbuch aus der Reihe „Bachems Wissenswelt“ nimmt kleine und auch große Leser mit in die spannende Welt der großen gotischen Kathedrale. Die Entdeckungsreise führt von den Fundamenten über das Kircheninnere bis hinauf in die Gewölbe und auf das Dach des Doms. Das Werk präsentiert gleichermaßen Geschichte und Geschichten rund um das außergewöhnliche Gotteshaus. Es zeigt zudem den Alltag der Menschen, die am oder im Dom ihren Arbeitsplatz haben.

identitaere_fahne_27082016a

Identitäre Bewegung in Köln

Köln | In dieser Woche hat das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) die Einstufung der Identitären Bewegung Deutschland neu bewertet und deren Positionen als nicht mit dem Grundgesetz vereinbar gewertet. Die IBD wird daher in Deutschland zum Beobachtungsobjekt. Aber wie viele Aktive hat die IBD in Köln?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >