Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Niedrigwasser im Rhein

Taucher der Feuerwehr ziehen Fahrradleichen und anderen Schrott aus dem Rheinschlamm unterhalb der Rheinpromenade.

2,5 Tonnen Schrott aus dem Rhein geholt

Köln | Der niedrige Wasserstand des Rheins bereitet der Schifffahrt Sorgen. Doch er hat auch Gutes: Seine Vermüllung wird sichtbar – und erleichtert deren Beseitigung. 2,5 Tonnen Metallschrott wurden am Donnerstag in einer spektakulären Aktion der Stadt an der Trankwasserwerft nördlich der Hohenzollernbrücke aus dem Flussbett entfernt.

fahrrad_juergen_20102018-02

Rund 2,5 Tonnen Metallmüll wurden an Land gezogen...

fahrrad_juergen_20102018-03

... und von der AWB zum Verschrotten gebracht.

Schon zu Wochenbeginn hatten Mitglieder des Kölner Autbord- und Motoryacht-Clubs KAMC aus eigener Initiative damit begonnen, das freigelegte Rheinufer von Müll zu befreien. Bei der Stadt dauerte es etwas länger – und ging für Kölner Verhältnisse dann doch recht schnell.

„Wir müssen handeln, ohne erst Zuständigkeiten zu klären“

Eingeleitet hatte die Aktion Konrad Peschen, Leiter des Amtes für Verbraucher- und Umweltschutz – „wir müssen handeln, ohne erst Zuständigkeiten zu klären“ für die Müllbeseitigung. So fühlt sich zum Beispiel das dem Bund unterstellte Wasser- und Schifffahrtsamt vor allem für die Pflege der Fahrrinne verantwortlich.

Peschen gelang es, die Kölner Feuerwehr zu einer „einmaligen Hilfsaktion“ zu bewegen. Sie kam mit vier Tauchern und einem Einsatzleiter. Auch die städtische Abfallwirtschaft (AWB) machte mit. Und aus dem eigenen Amt hatten sich drei Freiwillige für die Aufräumarbeit gemeldet.

Müllbeseitigung – eine Attraktion für Touristen

Unter den Augen von zahlreichen Touristen zogen die gummibestiefelten Taucher aus dem Schlamm, was andere in den Rhein geschmissen hatten. Am Ende waren es 25 Fahrräder, 7 Einkaufswagen, 3 Verkehrsschilder, 2 große Eisenregale, 3 Ventilatoren, einige große Eisenstangen und andere Kleinteile wie ein Ventilator – zusammen 2,5 Tonnen.

Von einem Kran wurde die verrostete Beute auf die Uferpromenade gehoben und dann in einen Wagend er AWB geladen und dann zum Verschrotten gefahren.

Amtleiter will langfristige Lösung für saubere Rheinufer

Peschen will die Säuberungsaktion fortführen. So ist er mit dem Jobcenter im Gespräch. Vielleicht können Beschäftigungsträger über Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für die Säuberung der Rheinufer eingesetzt werden. Er hat aber ein längerfristiges Ziel: Eine Art Bürgertelefon, angesiedelt in seinem Amt. Hier soll Rheinmüll gemeldet werden können, der dann möglichst schnell beseitigt wird.

Um dies zu regeln und um Zuständigkeiten abzuklären, will er schon bald alle „Beteiligten“ und Interessierten zu einem Treffen einladen: von der Stadt Ordungs- und Umweltschutzamt, die Feuerwehr, AWB, Wasser- und Schifffahrtsamt, auch Vereine und Bürgerinitiativen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >