Köln Nachrichten Köln Nachrichten

obama_step_15032019

5000 Euro für ein Foto mit Obama in der Lanxess Arena

Der frühere US-Präsident kommt am 4. April zum World Leadership Summit in die Kölner Lanxess-Arena.

Köln | Mit einer Suche bei Google nach dem Büro des früheren US-Präsidenten Barack Obama hatte vor zwei Jahren alles begonnen. Das ausgefüllte Booking-Formular brachte allerdings nicht den gewünschten Erfolg. Mehrere USA-Besuche brauchte es, um den beliebten US-Politiker nach Deutschland zu holen. Um 4. April wird Obama Gast beim World Leadership Summit des Kölner Unternehmens Gedankentanken in der Lanxess-Arena sein.

Eigentlich war die Veranstaltung erst für das kommende Jahr geplant – man wollte sich die wohl einmalige Chance aber nicht entgehen lassen. Erst im Herbst hatte man mit der Rednernacht Deutschlands größte Halle gefüllt. Thema des Summits sind die Vorbilder, die eine ins Wanken geratene Welt dringend nötig hat – umso mehr, wenn man überlegt, wer als Politiker gerade die großen Staaten anführt.

Für Obama ist das Thema Leadership ein ganz zentrales, weshalb er sich wohl auch für den Kölner Summit entschieden hat. Es geht ihm dabei um Leute, die Vorbild sind, indem sie Gutes tun. In einem einstündigen Interview wird er am 4. April in der Arena berichten, wie er selbst zum Leader geworden ist und wie wichtig Vorbilder in der heutigen Zeit sind. Wer das Interview führen darf, steht aktuell noch nicht fest. Der Veranstalter hat beim Büro Obamas mehrere Vorschläge eingereicht.

Golden Circle Ticket

Im Anschluss der Veranstaltung, die um 19 Uhr beginnt und gegen 23 Uhr endet, wird es ein exklusives Dinner für 100 Personen mit der Möglichkeit, sich mit Obama fotografieren zu lassen, geben. Der stolze Preis für die sogenannten Golden Circle Tickets liegt bei 5000 Euro. Reguläre Karten kosten zwischen 70 und 170 Euro. 20 Prozent der Gesamteinnahmen werden laut Veranstalter einem guten Zweck zugeführt.

Aktuell sind etwa ein Drittel der 15.000 Tickets verkauft. „Das so kurzfristig zu machen, ist für uns als Start-up-Unternehmen ein riesiger Kraftakt“, sagt Alexander Müller (33), Geschäftsführer bei Gedankentanken. Nachfrage gebe es aus ganz Deutschland. „Wir haben aber auch ein New Yorker Unternehmen, das mit seinen Mitarbeitern nach Köln kommen will.“ Es gehe bei der Veranstaltung darum, unterhaltsam Wissen zu vermitteln und so wichtige Impulse zu geben.

Ansonsten sind die Regeln für Medien aller Art sehr streng. Weder Pressefotos noch private Aufnahmen sind während der Veranstaltung erlaubt. Das gilt auch für Bewegtbilder und Tonmitschnitte – laut Veranstalter eine Auflage des Obama-Büros. Der Präsident kommt im Privatflieger nach Köln und wird dort wohl auch übernachten. Begleitet wird er auch als Ex-Präsident vom Secret Service – mit den entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen vor Ort.

Bislang stehen inklusive Obama sieben Teilnehmer auf der Bühne fest, ein bis zwei Redner könnten noch hinzukommen. Mit dem Bestellerauto John Strelecky kommt ein weiterer prominenter US-Amerikaner nach Köln. Sein Titel „Das Café am Rande der Welt“ stand wochenlang auf Platz 1 der Bestsellerlisten. In Köln erläutert er sind Konzept „Best of Five for Life“, das Menschen dabei helfen soll, ihre persönlichen Lebensziele mit ihrer Arbeit in Einklang zu bringen. Für die englischen Beiträge gibt es eine simultane Übersetzung zum Mitlesen auf mehreren Leinwänden.

Einen einleitenden Vortrag gibt es von dem Gründer und Mitinhaber von Gedankentanken, Stefan Frädrich. Auf die Bühne kommt außerdem der Bonner Unternehmer Frank Thelen, bekannt aus der Fernsehsendung „Die Höhle des Löwen“. Er spricht über Leadership in einer Zeit, in der die Welt sich aufgrund der Digitalisierung zunehmend verändert. Weitere Leadership-Experten in der Arena sind Sabine Asgodom, Boris Grundl und Dieter Lange.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

3_Terrasse

Köln | Ein unbekanntes Kapitel Kölner Stadtgeschichte schlägt das Stadtmuseum auf: Die Teilnahme der Stadt an der EXPO 1937 in Paris – festgehalten in eindrucksvollen Fotos von Vater und Sohn Schmölz. Sie werden hier erstmals öffentlich präsentiert. Zu verdanken ist die facettenreiche und spannende Sonderausstellung „Köln an der Seine“ einem Zufall und Jacques Offenbach.

hippo_step_23082019

841.000 Besucher wurden im vergangenen Jahr verzeichnet. Zahl der Jahreskarten stieg auf 41.000. China Light Festival bringt 100.000 im Winter.

Köln|Zufrieden zeigt sich der Kölner Zoo mit seinem gestern präsentierten Jahresergebnis. Es ist eines der besten der vergangenen Jahre. Zwar kamen 2018 mit 841.000 Tagesbesuchern etwas weniger Menschen (2017: 882.000), dafür stieg die Zahl der verkauften Jahreskarten von 37.000 auf 41.000. Besonders viele Gäste kamen im Spätsommer und Herbst nach Riehl. Auch das China Light-Festival war nach Informationen des Zoos mit 100.000 Besuchern ein großer Erfolg.

benecke_22082019

Köln| Mark Benecke, Kölner Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hat scharfe Kritik an der Neuregelung für Tattoo-Entfernungen per Laser geübt. Sie sollen ab Ende 2020 nur noch Fachärzten vorbehalten sein: "Die Neuregelung ist sinnlos", sagte Benecke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Viele Ärzte hätten weder ein Interesse daran noch Zeit dafür, argumentierte er.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >