Köln Nachrichten Köln Nachrichten

biolek_ehu_08122018

Alfred Biolek, sein Sohn Scott und Archiv-Direktorin Bettina Schmidt-Czaja studieren die ältesten Dokumente zu „Boulevard Bio“. | Foto: ehu

Alfred Biolek schenkt dem Stadtarchiv seine Show-Dokumente

Köln | Die Initiative ging im Februar vom Historischen Archiv der Stadt Köln aus – und Alfred Biolek sagte sofort zu: Er trennt sich von den Unterlagen für seine TV-Unterhaltungsshows „Boulevard Bio“ und „Bios Bahnhof“ sowie die Kochshow „alfredissimo“. Schon im August wurde der Vertrag unterschrieben, jetzt wurde die „Neuerwerbung“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der Wahlkölner – inzwischen aus Berlin wieder an den Rhein zurückgekehrt – schrieb in den 1970er und 1980er Jahren Fernsehgeschichte. Er machte die Talkshows salonfähig. Das lag nicht zuletzt an seinem Gesprächsstil. „Ich habe meine Gäste immer als Menschen behandelt“, beschreibt der heute 84-Jährige selber seine Stärke. Und seine prominenten Gäste standen gerne Rede und Antwort – egal ob aus Politik, Kultur oder Wirtschaft.

Und auf jeden hat er sich gründlich vorbereitet. Davon zeugen die zahlreichen Zeitungsausschnitte, aus denen er sich informierte – Internet gab es zu dieser Zeit nicht. Auch die Vorgespräche sind dokumentiert. Und natürlich die Sendeabläufe.

30 Kisten mit Hängeordnern zu „Boulevard Bio“ hat er dem Archiv schon übergeben – Erinnerungen an allein in diesem Format 485 Sendungen. Die beiden anderen Sendungen werden folgen. Die Dokumente wurden schon digital erfasst, müssen jetzt noch wissenschaftlich aufgearbeitet werden. Und dann kann sie jeder einsehen. Wobei jeweils unterschiedliche Persönlichkeits- und Datenschutzrechte beachtet werden müssen.

Bioleks legendäre Karteikarten, an denen er sich während der Sendung orientierte, gehören – noch – nicht zum Konvolut des Archivs. „Die hängen noch zu Hause an der Wand. Wenn wir die weggäben, hätten wir da ein großes Loch“, lacht Bioleks Adoptivsohn Scott.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

demnig_ehu_20032019

Köln | Schwerarbeit verrichtete Gunter Demnig zu Wochenbeginn: Insgesamt verlegte er 72 Stolpersteine vor 19 Häusern und Schulen, in denen Kölner Opfer des Nationalsozialismus gewohnt, gearbeitet oder gelernt hatten. oder gearbeitet hatten.

hansestrasse_porz_mapz20032019

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln meldet den Fund einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in der Hansestraße 52 im Stadtteil Köln-Porz. Die Bombe, so die Stadt muss noch heute entschärft werden. Sie ist mit Zündvorrichtungen auf beiden Seiten der Bombe ausgestattet. Wann die Fünf-Zentner-Bombe entschärft werden soll, steht noch nicht fest. Die Entscheider der Stadt Köln und des Kampfmittelräumdienstes stimmen sich aktuell noch ab. Es sind keine Evakuierungen der Wohnbevölkerung vorgesehen, da der Bombenfund in einem Gewerbegebiet liegt. Die dort ansässigen Unternehmen müssen ihren Betrieb einstellen. Der Zeitpunkt der Entschärfung war heute für den frühen Abend geplant. Jetzt teilte die Stadt mit, dass die Bombe nicht entschärft werden kann, sondern morgen kontrolliert gesprengt wird.

Köln | Die Kölner Polizei meldet zwei verletzte Polizeibeamte nach einer kurdischen Demonstration am gestrigen Montag. Nach der Kundgebung auf dem Breslauer Platz versuchten Teilnehmer in Räume des Westdeutschen Rundfunk (WDR) einzudringen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >