Köln Nachrichten Köln Nachrichten

biolek_ehu_08122018

Alfred Biolek, sein Sohn Scott und Archiv-Direktorin Bettina Schmidt-Czaja studieren die ältesten Dokumente zu „Boulevard Bio“. | Foto: ehu

Alfred Biolek schenkt dem Stadtarchiv seine Show-Dokumente

Köln | Die Initiative ging im Februar vom Historischen Archiv der Stadt Köln aus – und Alfred Biolek sagte sofort zu: Er trennt sich von den Unterlagen für seine TV-Unterhaltungsshows „Boulevard Bio“ und „Bios Bahnhof“ sowie die Kochshow „alfredissimo“. Schon im August wurde der Vertrag unterschrieben, jetzt wurde die „Neuerwerbung“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der Wahlkölner – inzwischen aus Berlin wieder an den Rhein zurückgekehrt – schrieb in den 1970er und 1980er Jahren Fernsehgeschichte. Er machte die Talkshows salonfähig. Das lag nicht zuletzt an seinem Gesprächsstil. „Ich habe meine Gäste immer als Menschen behandelt“, beschreibt der heute 84-Jährige selber seine Stärke. Und seine prominenten Gäste standen gerne Rede und Antwort – egal ob aus Politik, Kultur oder Wirtschaft.

Und auf jeden hat er sich gründlich vorbereitet. Davon zeugen die zahlreichen Zeitungsausschnitte, aus denen er sich informierte – Internet gab es zu dieser Zeit nicht. Auch die Vorgespräche sind dokumentiert. Und natürlich die Sendeabläufe.

30 Kisten mit Hängeordnern zu „Boulevard Bio“ hat er dem Archiv schon übergeben – Erinnerungen an allein in diesem Format 485 Sendungen. Die beiden anderen Sendungen werden folgen. Die Dokumente wurden schon digital erfasst, müssen jetzt noch wissenschaftlich aufgearbeitet werden. Und dann kann sie jeder einsehen. Wobei jeweils unterschiedliche Persönlichkeits- und Datenschutzrechte beachtet werden müssen.

Bioleks legendäre Karteikarten, an denen er sich während der Sendung orientierte, gehören – noch – nicht zum Konvolut des Archivs. „Die hängen noch zu Hause an der Wand. Wenn wir die weggäben, hätten wir da ein großes Loch“, lacht Bioleks Adoptivsohn Scott.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

dom

Köln | Das Erzbistum Köln hat seinen Haushalt für das Jahr 2019 vorgelegt. Zur Erfüllung der vielfältigen kirchlichen Aufgaben stehen rund 888 Millionen Euro zur Verfügung – fast 680 Millionen davon kommen aus der Kirchensteuer.

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >