Köln Nachrichten Köln Nachrichten

fotoag_cochem_intveen_PR_12042021

Ariane Dettloff vor dem Amtsgericht Cochem, 12.April. | Foto: Stefanie Intveen

Amtsgericht Cochem verurteilt 77-jährige Kölner Friedensaktivistin

Köln/Cochem | Das Amtsgericht Cochem hat heute die 77-jährige Kölner Friedensaktivistin Ariane Detloff zu einer Zahlung von 40 Tagessätzen oder ersatzweise Haft verurteilt und folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Friedensaktivistin beteiligte sich an einem "Go-In" auf dem Atomwaffenstandort Büchel in der Eifel. Die Aktivistin legte gegen das Urteil Berufung ein.

Der Fall: Am 30. April 2019 überwand Dettloff mit 16 weiteren Personen zwei Sicherheitszäune des Bundeswehrgeländes in Büchel. Die Gruppe "Büchel17" unterbrach mit ihrem "atomwaffenfreien Picknick" und dem "Sit in" den Übungsbetrieb des Luftwaffengeschwaders 33. Dafür wurde Detloff heute wegen "gemeinschaftlichen Hausfriedensbruch" und "gemeinschaftlicher Sachbeschädigung" verurteilt.

Die Friedensaktivistin sieht sich mit ihrem gewaltfreien und zivilen Widerstand im Recht gegen die "völkerrechtswidrige Stationierung von Atombomben in Deutschland" zu protestieren. „Unsere Aktion Zivilen Ungehorsams halten wir für ein angemessenes und auch sehr mildes Mittel angesichts der Grausamkeit der in Büchel bereitgehaltenen Atomwaffen", erklärte Detloff. Sie forderte die Staatsanwältin auf, das fortgesetzte Unrecht der Atomwaffenstationierung in Büchel zur Anklage zu bringen. Dettloff verlangte die Erfüllung des Atomwaffensperrvertrags (Non-Proliferation Treaty, NPT) vom 5. März 1970. Sowohl die „Nukleare Teilhabe" als auch die Weigerung der Atomwaffenstaaten, ihre Arsenale abzurüsten, verstießen gegen den Vertrag. Detloff spricht zudem davon, dass die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU, die Anschaffung neuer Trägerflugzeuge für die Atombomben in Büchel vorantreibe und dass die Atombomben modernisiert werden sollen. "Der in Büchel täglich von deutschen Soldaten mit US-Bomben geübte Atomkrieg ist ein Verbrechen an der Menschheit – sich dagegen aufzulehnen sollte Bürgerpflicht sein", so Ariane Dettloff, die auch Mitglied der DFG-VK (Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner*innen e. V.) ist.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

moschee_8-3-2013

Köln | Am kommenden Samstag zwischen 9:30 bis 16 Uhr können sich Ehrenfelder, Neuehrenfelder und Menschen aus Kölner Hotspots mit einer Inzidenz über 300 mit Astrazeneca impfen lassen. Die Stadt Köln stellt der DITIB überschüssige Impfdosen zur Verfügung. Es sollen 2.000 sein.

rau_step_05052021

„Das Management in der Krise hat funktioniert“

Wie erleben Sie die Situation gerade?

Dr. Harald Rau: Durch die deutlichen Zuwachsraten der Infektionszahlen hat die Situation in Köln eine gewisse Dramatik bekommen. Gleichzeitig nimmt das Impfen Fahrt auf. Viele Menschen melden sich bei uns, weil sie bevorzugt geimpft werden möchten. Dazu kommen die starken sozialen Unterschiede in den Stadtteilen, die Gegenstand einer Studie der Stadt und des Fraunhofer-Instituts waren. In diesen vulnerablen Sozialräumen mit hoher Inzidenz führen wir nun Schwerpunktimpfungen durch. In dieser Woche steht unser Impfbus in Chorweiler.

corona_zahlen03052021

Köln | Die 7-Tage-Inzidenz für Köln lag im Zeitraum 26. April bis 2. Mai bei 188,8. In Köln gab es keine neuen Todesfälle, nach Angaben des Robert Koch-Insituts (RKI). Die Zahl der Impflinge stieg auf 23,5 Millionen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >