Köln Nachrichten Köln Nachrichten

BV Innenstadt - SPD will StreetArt in der Kölner Innenstadt erhalten

Köln | Seit Jahren entstehen auf Brandwänden in der gesamten Stadt Köln im Rahmen des CityLeaks-Festivals Kunstwerke. Ob diese Murals temporär sind oder bleiben dürfen, will die städtische Verwaltung jetzt den Kunstbeirat entscheiden lassen. Das gefällt Regina Börschel, Fraktionsvorsitzende der SPD in der BV Innenstadt nicht. Sie drängt darauf die Gemälde nicht willkürlich nach einem bestimmten Zeitraum wieder zu entfernen und fragt nach der politischen Entscheidungskompetenz.

So schreibt Börschel: „UrbanArt zeichnet sich immer auch durch einen temporären Charakter aus. Sie ist in diesem Sinne vergänglich. So kann es sein, dass Wandbilder im Rahmen einer Fassadensanierung wieder verschwinden. Aber zu verlangen, dass die Wandbilder – von Ausnahmen abgesehen – grundsätzlich wieder nach einem halben Jahr entfernt werden sollen? Warum? Der Kunstbeirat als oberster Geschmackswächter, der über den Verbleib der Wandbilder befindet? An den politischen Gremien vorbei, in deren Entscheidungskompetenz die Kunst im öffentlichen Raum liegt?“.

Börschel stellt fest, dass die Zuständigkeit für Kunst im öffentlichen Raum im Stadtbezirk Sache der Bezirksvertretung sei und fordert einen Verbleib der Wandbilder.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

reker_attentat_17102015c

Köln | 17 Menschen wurden von Ministerin Ina Scharrenbach mit der Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Darunter die Retter und Couragierten beim Attentat auf die damalige Oberbürgermeisterkandidatin und heutige Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Es sind Martin Bachmann, Roland Schüler und Marliese Berthmann aus Köln sowie Florian Kröger aus Pulheim und Matthias Krings aus Wesseling.

Volksgarten-Eis_18117_articleimage

Köln | An vielen Stellen im Stadtgebiet haben sich bereits auf den Wasserflächen dünne und nicht tragfähige Eissichten gebildet. Die Stadt Köln warnt ausdrücklich vor dem Betreten von diesen zugefrorenen Wasserflächen. Auch auf dem Fühlinger See hat sich bereits eine dünne geschlossene Eisdecke gebildet. Um die Sicherheit der aktiven Sportler nicht zu gefährden, wird der Trainingsbetrieb für Ruderer, Kanuten und Wassersportler ab sofort eingestellt. Für Taucher gilt bis auf Weiteres ein Tauchverbot. Ein Verstoß gegen das Tauchverbot kann mit einer Geldbuße bis zu 500 Euro geahndet werden, betont die Stadt. Die Einstellung des Trainingsbetriebs und das Tauchverbot gelten bis auf Widerruf. Die Verwaltung des Fühlinger Sees in formiert Vereine und die Öffentlichkeit, sobald der See wieder freigegeben werden kann.

rheinenergie_nachtflug_pixabay_23022018

Köln | Kontrollflug über Köln. Für das Kölner Fernwärmenetz. Heute Nacht ab 21:00 Uhr lässt die Kölner Rheinenergie ein Spezialflugzeug ihr Fernwärmenetz abfliegen. Mit Infrarot-Technik wird der Zustand der Fernwärmeleitungen und die Dämmeigenschaften erkundet werden. Zudem will man eventuelle Betriebsstörungen erkennen. Der Flieger kann nur Nachts arbeiten, um den Flugverkehr am Köln/Bonner Flughafen nicht zu stören.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN