Köln Nachrichten Köln Nachrichten

AZ_05092017

Das Autonome Zentrum in Köln Lindenthal

Das Autonome Zentrum wehrt sich gegen Stimmungsmache

Köln | aktualisiert | Vor dem Autonomen Zentrum Köln in der Luxemburger Straße hängt ein Transparent auf dem steht: „Nehmt ihr uns das AZ, dann nehmen wir uns...“. Daneben ein stilisiert gemalter Dom. Dies so das AZ sei Satire und nicht wie behauptet die Androhung einer Aktion gegen den Kölner Dom. Das AZ sieht sich einer Kampagne und Stimmungsmache durch das Kölner Boulevardblatt „Express“ ausgesetzt, ohne die Möglichkeit zur Stellungnahme oder Richtigstellung, denn so das AZ, der "Express" habe nicht mit dem Autonomen Zentrum gesprochen und sei damit auch seiner journalistischen Sorgfaltspflicht nicht nachgekommen. Dem widerspricht der Kölner "Express" vehement. Im Interview mit report-K der vom AZ autorisierte Sprecher Reiner Schmidt vom Antifaschistischen Bündnis Köln gegen Rechts und Mitglied der Zukunftswerkstatt des AZ zu den Positionen des AZ.

AZ fordert Richtigstellung

Das Kölner Autonome Zentrum fordert vom Kölner „Express“ eine Richtigstellung eines Artikels, in dem unter anderem behauptet worden sei, dass Aktionen gegen den Kölner Dom bevor stünden. Besonders ärgert die Aktiven des AZ, dass die Redaktion nie das Gespräch gesucht habe, oder sich ein Bild vor Ort gemacht habe, wie dies etwa der im gleichen Verlag publizierte „Kölner Stadtanzeiger“ getan und differenziert berichtet habe. Dem widerspricht der Kölner "Express" deutlich. Man sei mit einem Reporter vor Ort in der Luxemburger Straße gewesen, nachdem man telefonisch niemand habe erreichen können. Der Reporter vor Ort habe mit den Menschen, die sich zu diesem Zeitpunkt im AZ aufgehalten haben, gesprochen und deren Zitate und Aussagen seien dann in den Artikel des "Express" eingeflossen. Der Darstellung des AZ, der "Express" sei seiner journalistischen Sorgfaltspflicht nicht nachgekommen, widerspricht das Kölner Boulevardblatt. Das Autonome Zentrum sieht sich hier in einer Reihe mit der Kampagne gegen linksalternative Projekte in der Stadt Köln, wie etwa dem Allerweltshaus oder dem Kölner Bauwagenplatz, aber auch bundesweit. Erst am Wochenende gab es eine Artikel in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ zum Thema kommunale Finanzierung von Autonomen Zentren. [report-K berichtete]

Keine Aktionen gegen den Kölner Dom geplant

Das Kölner Autonome Zentrum stellt klar, dass man keine Aktionen gegen den Kölner Dom plane und sich für Basisdemokratie und einen gewaltfreie Gesellschaft einsetze und bislang alle Verträge und Zusagen mit der Stadt Köln einhalte. Auch ist der Bau des Historischen Archivs aktuell nicht durch den Bestand des Autonomen Zentrums bedroht, denn das Haus wächst direkt neben dem AZ schon in die Höhe. Das AZ fordert eine Diskussion um seinen Bestand und das von ihm vorgelegte Konzept zur Einbindung in den Grüngürtel der an der Stelle entstehen soll, an dem das AZ jetzt beheimatet ist. Schmidt nennt in diesem Zusammenhang das Parkhaus des Justizzentrums das einfach im Grüngürtel stehen bleiben kann und das nicht in Frage gestellt werde.

Kein Vertragsbruch durch das AZ

Die Akteure des AZ verweisen zudem auf eine Anfrage der CDU im Rat der Stadt Köln. Die Frage lautete, ob es im AZ oder im Umfeld zu vermehrten Straftaten gekommen sei. Der Ratsbericht stellt fest, dass dies nicht der Fall sei, wie eine Anfrage bei der Kölner Polizei ergeben habe. Besondere Kritik übt man am Bezirksbürgermeister der Kölner Innenstadt Andreas Hupke, dessen Vorwurf von Vertragsbruch durch das AZ die Aktiven nicht nachvollziehen können. Hupke sei zum einen für das AZ gar nicht zuständig, denn aktuell liegt das AZ im Stadtbezirk Lindenthal und nicht in der Innenstad. Daher verstehe man auch die Einmischung Hupkes nicht.

Für die Zukunft fordert man den Weg des Dialoges, etwa über die Vorschläge des AZ zur Einbindung in das Grüngürtelkonzept oder ein adäquates und auf Dauer angelegtes Domizil für ein Autonomes Zentrum in Köln.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

razzia_staatsanwaltschaft_27012021

Köln | Die Staatsanwaltschaft Köln lässt 37 Objekte in Deutschland seit den frühen Morgenstunden – auch in Köln – durchsuchen und geht mit der großangelegten Razzia gegen mutmaßliche Geldwäscher vor.

triage_27012021

Köln | In der vergangenen Woche und am Wochenende ist in Deutschland eine Debatte über eine versteckte Triage bei alten Covid-19-Patienten in Altenpflegeheimen entbrannt. Unter anderem die Grünen und auch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, SPD, äußerten sich. Report-K fragte nach der Situation in Köln und ob es hier Hinweise auf eine versteckte Triage gebe.

2712021_corona

Köln | 129 Kölnerinnen und Kölner erhielten am Dienstag die Bestätigung einer Coronavirus-Infektion. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI). Fünf Menschen verstarben im Zusammenhang mit dem Virus. Die 7-Tage-Inzidenz für Köln liegt im Zeitraum 20. bis 26. Januar bei 77,2. Deutschlandweit lag die Zahl der Neuinfektionen bei 13.202. Ein Berater von Bundeskanzlerin Merkel rechnet mit weniger Corona-Todesfällen und der Virologe Alexander Kekulé spricht sich für ein Ende des Lockdowns ab Mitte Februar aus. Die Übersicht zur Corona-Pandemie am Morgen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >