Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kmi_25102015

Schon am Samstag zog eine große Demonstration durch Köln gegen das Asylverschärfungsgesetz

Die Demonstrationen am Sonntag

Köln | Die Gegendemonstration gegen das Revival der „HoGeSa“ genannt „Köln 2.0“ startet um 12 Uhr am Kölner Heumarkt. Dazu haben „Arsch Huh“, „BIRLIKTE“ und „Köln stellt sich quer“ aufgerufen. Man will nicht vor gewalttätigen Hooligans und Neonazis kuschen. Die Standkundgebung „Köln 2.0“ soll um 14 Uhr in Deutz auf dem Barmer Platz beginnen.

Die Gegendemonstranten versammeln sich um 12 Uhr zur Demonstration mit Auftaktkundgebung auf dem Heumarkt und ziehen dann nach Deutz in die Opladener Straße. Dort beginnt um 12 Uhr ebenfalls das Kulturprogramm mit Wilfried Schmickler, Fatih Cevikkollu, der Stunksitzung, sowie Mikrophone Mafia und Höhner, Kent Coda, HopStopBanda, sowie Kasalla, Cat Balou und Brings und anderen. Auch das Bündnis "Köln gegen Rechts" ruft zur Demonstration am Ottoplatz auf.

Das Programm der Bühne in Deutz, in der Reihenfolge der Auftritte der Künstler:
Musikbeiträge der Hochschule für Musik und Tanz Köln
Memoria
Lenny Arrived
Schauspiel Köln: Phillip Pleßmann / Thomas Brandt
Musikbeiträge der Hochschule für Musik und Tanz Köln
Microphone Mafia feat. Die Höhner
Statements der Bündnispartner
Def Benski
Fatih Cevikkollu
Cheru Wortbeitrag: Achim Konejung
Chango Leon
Thorsten Powers Initiative „Den Mantel teilen“
Wortbeitrag: Pfarrer Meurer
Kent Coda
Initiative „Den Mantel teilen“
Mr. Shirazy & The Exile Orchestra
Wilfried Schmickler und Pfarrer Mörtter
HopStopBanda
Stunksitzung
Kasalla
Cat Ballou
Wortbeitrag: Ludwig Sebus
Brings

Die Veranstaltung „Köln 2.0“ soll eine Standkundgebung auf der Platzfläche am Barmer Platz durchführen, so die Anordnung der Kölner Polizei. Dies teilte der Veranstalter auf der entsprechenden Facebookseite mit. Dort gibt es über 2.400 Zusagen. Dort soll, wie schon 2014 die Band „Kategorie C“ mit ihrem Sänger Hannes Ostendorf auftreten, die mittlerweile auch unter dem Namen „Hungrige Wölfe“ oder „KC“ firmiert. Interessant ist, dass in Hannover die Band „Kategorie C“ mit einem Auftrittsverbot belegt wurde. Das Verwaltungsgericht Hannover entschied: „Das Verbot des Auftritts der Band „Kategorie C - Hungrige Wölfe" sei nicht zu beanstanden, weil gerade der Auftritt der Band bei der Versammlung in Köln zur Bereitschaft der Versammlungsteilnehmer beigetragen haben dürfte, Gewalt anzuwenden. Der Auftritt der Band würde das Risiko eines unfriedlichen Verlaufs der Versammlung daher erheblich erhöhen.“ (Aktenzeichen: 10 B 12963/14 ) In Köln tritt die Band wieder auf. Die Band „Kategorie C“ mit über 6.000 Followern auf Facebook, wie auch der Rapper „Villain 051“ mit über 9.000 Followern auf Facebook werben dort für „Köln 2.0“. “Villain 051″ ist das Pseudonym von Patrick Killat, der schon mal mit der Rechtsrapperin „Dee Ex“ aufgtritt. Der Berliner gilt als Rechtsextremist und geriet in die Schlagzeilen, weil er vor einem Flüchtlingsheim den Song “Für unsere Kinder” eingespielt hat.

Reden sollen unter anderem Curd Schumacher, der von Parteiendiktatur spricht, oder Gift und Galle über Verfassungsorgane, wie die Bundeskanzlerin versprüht und auf der „Pegida“-Bühne bei Lutz Bachmann stand. Man darf gespannt sein, wer alles auf die Bühne bei „Köln 2.0“ kommt. Das NRW Innenministerium schätzte noch vor einiger Zeit die Situation so ein, dass sich Hooligan-Szene und rechtsextreme Szene nicht verfestigt hätten, sondern ein lockeres Zweckbündnis seien. In Hannover hatte man über 5.000 Polizeibeamte aufgeboten, in Köln sollen es, so die Kölner Polizei, heute rund 3.500 sein. Der Appell der Kölner Polizei an alle Teilnehmer aller Veranstaltungen ist friedlich zu demonstrieren. Ob sich alle Hooligans und Rechtsextremen an die Auflage der Kölner Polizei auf dem Barmer Platz zu demonstrieren halten werden, wird man sehen.

Weite Teile der Innenstadt, die Deutzer Brücke und Deutz sind von den Veranstaltungen und Polizeieinsätzen betroffen. Verkehrsteilnehmer sollten den Bereich weiträumig umfahren.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_21_11_17

Köln | NACHKLICK 20. - 21 November 2017, 18-18 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt |Kellerbrand – Kölner Feuerwehr in der Bremerstraße im Einsatz. „Die Rache von Melaten“: Das Divertissementchen 2018 sorgt sich um die Tradition. Fahndung - Unbekannter zieht 21-Jährigem Rasierklinge durchs Gesicht. Kölner Hafen-Weihnachtsmarkt am Schokoladenmuseum eröffnet am Freitag. NRW-Verfassungsgericht kippt 2,5-Prozenthürde. Anti-Terror-Razzien in mehreren Bundesländern. Forsa: FDP kann von Ausstieg nicht profitieren. Feuerwehrmann bei Einsatz auf der A3 schwer verletzt. Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

koelnischesstadtmuseum_14_09_17

Köln | Wegen der Sanierung der Dauerausstellung und der Umbauphase im Sonderausstellungsbereich nach dem Ende der Ausstellung „Konrad der Große. Die Adenauerzeit in Köln 1917 – 1933“ bleibt das Kölnische Stadtmuseum von Dienstag, 21. November, bis Freitag, 15. Dezember, für den Besucherverkehr geschlossen. Vom 23. bis zum 25. November 2017 findet im Stadtmuseum die Geigenauktion des Auktionshaus Bongartz statt. Ab Samstag, 16. Dezember, zeigt das Kölnische Stadtmuseum parallel zwei Sonderausstellungen, die politische Ereignisse im öffentlichen Raum dokumentieren: „Trotzdem Alaaf! Kölner Rosenmontag 1991 + 2017“ und „Karin Richert: Im Rechten Licht“. Sie sind bis 25. März 2018 zu sehen.

nachklick_20_11_17

Köln | NACHKLICK 20. November 2017, 0-16 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 16 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen - nach Statement um 14 Uhr. Jamaika-Sondierung platzt – Stimmen aus der Kölner Wirtschaft. Lebensgefahr - 14-Jähriger in Bayenthal von Pkw erfasst. Kölnbäder startet Online-Verkauf für den ersten Kursblock 2018. Das neue Musical- und Bühnenprogramm in Köln. Das Wochenende der Kölner Karnevalisten - Ehrungen, Sessionseröffnungen, Bälle. Kölner Haie trennen sich von Cheftrainer Cory Clouston - Peter Draisaitl ist neuer Headcoach des KEC. Radfahrer stirbt bei Kollision mit Lkw in Regensburg. Mugabe verweigert in TV-Ansprache Rücktritt. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS