Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Dogan Akhanli wird nicht in Türkei ausgeliefert – bald wieder in Köln

Köln | Der deutsch-türkische Schriftsteller Dogan Akhanli wird nicht in die Türkei ausgeliefert. So heute das spanische Justizministerium. Der Kölner war im August während seines Urlaubs aufgrund eines Interpol-Haftbefehls festgenommen worden. Die Türkei wirft ihm Unterstützung einer terroristischen Vereinigung und Raubmord vor. Schob dann sogar den Tatbestand der Vergewaltigung nach.

Akhanli war zwar nach seiner Festnahme schnell wieder aus der U-Haft entlassen worden, durfte Spanien jedoch nicht verlassen. Mit seiner Entscheidung erkennt Spanien an, dass die Vorwürfe gegen Akhanli politischer Natur sind, was eine Auslieferung ausschließt. Ein breites internationales Bündnis hatte sich für seine Freilassung eingesetzt. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel begrüßt die Entscheidung.

Der 60-jährige Schriftsteller wird jetzt am kommenden Mittwoch wieder in Köln erwartet, wo er seit seiner Flucht 1991 aus der Türkei lebt. Hier wurde er als politischer Flüchtling anerkannt. 2001 hatte er die deutsche Staatsangehörigkeit erworben.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

reker_attentat_17102015c

Köln | 17 Menschen wurden von Ministerin Ina Scharrenbach mit der Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Darunter die Retter und Couragierten beim Attentat auf die damalige Oberbürgermeisterkandidatin und heutige Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Es sind Martin Bachmann, Roland Schüler und Marliese Berthmann aus Köln sowie Florian Kröger aus Pulheim und Matthias Krings aus Wesseling.

Volksgarten-Eis_18117_articleimage

Köln | An vielen Stellen im Stadtgebiet haben sich bereits auf den Wasserflächen dünne und nicht tragfähige Eissichten gebildet. Die Stadt Köln warnt ausdrücklich vor dem Betreten von diesen zugefrorenen Wasserflächen. Auch auf dem Fühlinger See hat sich bereits eine dünne geschlossene Eisdecke gebildet. Um die Sicherheit der aktiven Sportler nicht zu gefährden, wird der Trainingsbetrieb für Ruderer, Kanuten und Wassersportler ab sofort eingestellt. Für Taucher gilt bis auf Weiteres ein Tauchverbot. Ein Verstoß gegen das Tauchverbot kann mit einer Geldbuße bis zu 500 Euro geahndet werden, betont die Stadt. Die Einstellung des Trainingsbetriebs und das Tauchverbot gelten bis auf Widerruf. Die Verwaltung des Fühlinger Sees in formiert Vereine und die Öffentlichkeit, sobald der See wieder freigegeben werden kann.

rheinenergie_nachtflug_pixabay_23022018

Köln | Kontrollflug über Köln. Für das Kölner Fernwärmenetz. Heute Nacht ab 21:00 Uhr lässt die Kölner Rheinenergie ein Spezialflugzeug ihr Fernwärmenetz abfliegen. Mit Infrarot-Technik wird der Zustand der Fernwärmeleitungen und die Dämmeigenschaften erkundet werden. Zudem will man eventuelle Betriebsstörungen erkennen. Der Flieger kann nur Nachts arbeiten, um den Flugverkehr am Köln/Bonner Flughafen nicht zu stören.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN