Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ebertplatz_09_11_17

Eine Spitzhacke war das wichtigste Handwerkszeug, um die Pflanzen aus den Blumenkübeln am Ebertplatz zu entfernen.

Ebertplatz - Die Stadt kann’s auch (zu) schnell

Köln | Nach einer gemeinsamen Begehung beschlossen Ende Oktober Stadt und Polizei, den Ebertplatz sicherer zu machen. Schon nach wenigen Tagen wurden zusätzliche Scheinwerfer installiert. Jetzt begann der Abriss der Blumenkübel auf der Nordseite.

Die Blumenkübel stehen zwischen den Einmündungen Neusser und Sudermannstraße, sie trennen die Busspur und den oberirdischen Überweg von der Fahrbahn. Bevor die Bagger ihr Werk tun konnten, mussten am Donnerstag in Handarbeit die Pflanzen aus dem Boden entfernt werden. Mit dem Wegfall der Kübel will man auch den Dealern die Möglichkeit nehmen, Drogen vor der Polizei in der Erde zu verstecken. Außerdem erhofft man sich mehr Übersichtlichkeit. Der Autoverkehr musste sich während der Abrissarbeiten mit einer Fahrspur begnügen.

Unklar ist weiterhin, was mit der unterirdischen Fußgängerpassage passiert, in der vier Galerien zumindest tagsüber für eine gewisse Sicherheit sorgen. Schon ausgesprochene Kündigungen wurden inzwischen storniert.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Nachdem die erkennbaren Gefahrenquellen für die Besucherinnen und Besucher beseitigt wurden, kann die Friedhofsverwaltung mit dem Ostfriedhof die letzte städtische Begräbnisstätte für die Öffentlichkeit freigeben. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Damit sind sämtliche Friedhöfe ab sofort wieder zugänglich. Einige hatten gesperrt werden müssen, weil nach dem Sturm „Burglind“ Bäume umzustürzen oder Äste abzubrechen drohten.

bf_ehrenfeld_fans_14012018

Köln | Es ist ein Spiel mit besonderen Sicherheitsanforderungen, wenn Borussia Mönchengladbach in Köln zum rheinischen Derby zu Gast ist. Die Bundespolizei erließ eine Allgemeinverfügung im Vorfeld für die Züge zwischen Mönchengladbach und Köln. Die Anreise der Fans vom Niederrhein verlief reibungslos. Im Interview der Pressesprecher der Bundespolizei Frank Freund zur Anreise der Fans von Borussia Mönchengladbach.

wildpinkler111109

Köln| Neben den sogenannten „Dixi Toiletten“, sollen an den Straßenkarnevalstagen mehr Toilettenwagen im Stadtgebiet Köln aufgestellt werden. Grund hierfür ist die wachsende Zahl von Menschen die an den jecken Tagen in Köln feiern wollen und für deren Ansturm vor allem am Elften im Elften die bestehende Infrastruktur nicht ausreichte. Aktuell diskutiert ein runder Tisch, den Oberbürgermeisterin Henriette Reker einberufen hat, wie Auswüchse im Straßenkarneval eingegrenzt werden können. Dazu gehört das ungehemmte Wildpinkeln.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Dienstag 16.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Amazonencorps Frechen
Treuer Husar blau-gelb
KG Knobelbröder

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN