Köln Nachrichten Köln Nachrichten

einsturzstelle_reker_03032107

Oberbürgermeisterin Henriette Reker auf der Köln kann auch anders Veranstaltung

Einsturz Stadtarchiv – Acht Jahre danach

Köln | Um 13:58 Uhr heulten auch heute wieder die Sirenen. Zum achten Mal jährt sich der Einsturz des Stadtarchivs am Waidmarkt, bei dem mittlerweile drei Todesopfer zu beklagen sind. Die Initiative „Köln kann auch anders“ hatte zum Gedenken geladen und zum ersten Mal gedachten Stadt Köln und Initiative gemeinsam. Denn in den Jahren zuvor hatte die Stadt immer eine eigene Gedenkveranstaltung organisiert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker sprach, Frank Deja interviewte den neuen Stadtdirektor Keller und die Initiative Archivkomplex erhob die Stimme zum Kölner Klagegesang.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker erinnerte an die Opfer des Archiveinsturzes. Sie betonte wie wichtig das Stadtarchiv für die Identität der Stadt sei und dass es einen Moment lang so ausgesehen habe, als habe die Stadt sie verloren. Man könne heute wieder optimistischer in Zukunft blicken, denn in zwei Wochen werde der Grundstein für den Archivneubau gelegt und auch die Restaurierung der Bestände von unschätzbarem Wert mache viele Fortschritte. Alle treibe die Frage um, die das Unglück geschehen konnte. Die Stadt, so Reker, habe für die Ursachenforschung mittlerweile eine dreistelligen Millionenbetrag ausgegeben. Für Ihre kritische Begleitung der Aufarbeitung lobte Reker die Initiativen Köln kann auch anders und Archivkomplex. Diese Begleitung so Reker sei notwendig. Man werde im Dialog eine Form finden, wie man mit der Einsturzstelle umgehen könne, so Reker weiter und sie stellte fest, dass die Arbeit von Mischa Kuball alleine dafür nicht ausreichend sein könne. Aber Reker stellte fest, dass ihr das Kunstwerk gut gefalle, denn es kennzeichne für alle Menschen auf einen Blick erkennbar die Einsturzstelle.

Die Reden

Dr. Stephan Keller, Stadtdirektor, ist sich sicher, dass die Verantwortlichen noch verurteilt werden, bevor die Verjährung beginnt und bittet die Kölnerinnen und Kölner noch um Geduld auf den letzten Metern der Ursachenforschung und Beweissicherung, wie er es ausdrückte. Er sprach von einem quälend langen Prozess, der durch die Komplexität der Aufgabe begründet sei. „Gründlichkeit muss hier vor Schnelligkeit gehen“, so Keller, der damit dem Postulat seines Vorgängers Guido Kahlen folgt. Keller: „Es wäre eine Katastrophe, wenn am Ende aufgrund einer Nachlässigkeit im Beweissicherungsverfahren eine Verantwortung nicht mehr geklärt werden könnte.“ Keller warb zudem für Vertrauen in die Kölner Stadtverwaltung.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Bodendecker will die Stadt rund um die Severinstorburg am Chlodwigplatz pflanzen und damit verhindern, dass sich Wildpinkler breit machen, denn die wären so von allen Seiten aus zu sehen. Eine Verpiß-Dich-Pflanze wird allerdings gegen die menschlichen Wildpinkler nicht helfen, die aus der Art Plectranthus ornatus nur Hunde, Katzen oder Kaninchen fernhält. Daher wird ein eiserner Zaun den Zutritt zur Grünfläche beschränken.

rheinboulevard_30062015

Köln | Im Mai 2015 wurde die Verwaltung der Stadt Köln damit beauftragt eine „Verkaufsstelle nebst Toilettenanlage“ in der Nähe des Rheinboulevards zu prüfen. Zwei Jahre später will die Verwaltung ein Gastronomiekonzept erarbeiten lassen und erst dann drei Standortvarianten prüfen. Daran anschließend will die Verwaltung einen Architekturwettbewerb für drei Büros ausschreiben. Das wollen nun die einen Mehrheit bildenden Fraktionen aus CDU, Grünen und FDP nicht mehr sondern dringen auf eine schnellere Lösung. Die SPD begrüßt, dass das „Designbüdchen“ nun vom Tisch sei.

nachklick_27_06_17

Köln | NACHKLICK 26. -27. Juni, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Alexandra Kassen, Gründerin des “Senftöpfchen”-Theaters, ist bereits am vergangenen Sonntag gestorben. Laschet zum NRW-Ministerpräsidenten gewählt. Die Bundespolizei hat am heutigen Nachmittag, gegen 14:45 Uhr, den Sicherheitsbereich auf der Abflugebene im Terminal 1 räumen müssen. Kölns Sportvorstand Jörg Schmadtke warnt vor einer Überhitzung des Transfermarkts. Nach der YouTube-Serie "Die Rekruten" will die Bundeswehr jetzt ein neues Web-TV-Format auflegen. Die SPD-Bundestagsfraktion will eine Abstimmung zur gleichgeschlechtlichen Ehe erzwingen. Alexandra Kassen, Gründerin des “Senftöpfchen”-Theaters, ist bereits am vergangenen Sonntag gestorben. Römisch-Germanisches Museum - OB Reker unterzeichnet Sanierungsplan. Kölnisches Stadtmuseum - Wasserschaden. Bundeskanzlerin Angela Merkel will für eine künftige Entscheidung über die sogenannte "Homo-Ehe" im Bundestag einen Fraktionszwang aufheben. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets