Köln Nachrichten Köln Nachrichten

DBH_d_JR_DBH8398

Frauenpower für den Kölner Dom

In der Kathedrale wurden die ersten vier Domschweizerinnen der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie sollen ihre 26 männlichen Kollegen unterstützen.

Köln | Dass die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit ist, zeigt der Medienandrang gestern vor dem Kölner Dom. Dort wurden die ersten vier Domschweizerinnen den zahlreichen Fotografen und Fernsehteams an ihrem neuen Arbeitsplatz vorgestellt. Sie sind die ersten Schweizerinnen an einer großen deutschen Kathedrale. Insgesamt 30 Mitarbeiter zählen zum Team des Aufsichtspersonals im Weltkulturerbe – vier davon sind jetzt Frauen. Gestern waren sie erstmals in den roten mit schwarzem Samt besetzten Talaren unterwegs.

Hedi Michels (58) hatte sich passend dazu extra eine passende rote Brille angeschafft. Zum 1. Mai hat sie dafür ihren Dienst als Krankenschwester am Vinzenz-Pallotti-Hospital in Bergisch Gladbach reduziert. So kann sie die monatlich 24 Arbeitsstunden im Gotteshaus als Domschweizerin leisten. „Durch den täglichen Umgang mit Patienten bin ich es gewöhnt, sensibel und hellhörig für Anliegen und Bedürfnisse zu sein. Ich möchte den Besuchern im Dom mit offenen Augen und Ohren begegnen.“ Mit der neuen Aufgabe erfüllt sich ein Kindheitstraum für Michels: „In meiner Generation war es noch nicht möglich, Messdiener zu werden. Jetzt trete ich in die Fußstapfen meines Urgroßvaters, der in Oberhausen Kirchenschweizer war“, sagt die 58-Jährige, die am 1. Mai ihren Dienst angetreten hat.

Ein festes Ritual ist der Dombesuch für die Altenpflegerin Claudia Drolshagen, die seit Mitte April für 70 Stunden im Monat im Gotteshaus im Einsatz ist. „Der Dom hat mich schon als Kind fasziniert. Über all die Jahre ist er für mich Fixpunkt und Ruheoase geblieben, das gilt, auch wenn ich zum Einkaufen in die Innenstadt gehe – vor dem Kaufrausch steht der Dombesuch“, sagt die 55-Jährige lächelnd. Ins Team der Domschweizer wurde sie sofort integriert: „Das war und ist sehr herzlich. Wir Neuen werden da sehr liebevoll an die Hand genommen.“

Das sieht auch Schichtführer Marco Felgenheuer so: „Wir freuen uns über die weibliche Verstärkung unseres Teams. Nachdem wir sie in die verschiedenen Aufgaben eingewiesen haben, werden die Kolleginnen vollständig in unseren Laufplan integriert. Ihr Dienst unterscheidet sich in keiner Weise vom Dienst der männlichen Kollegen.“ Das gilt auch für die Dienstkleidung, die aus dem Bestand des Domkapitels stammt.

Insgesamt hatten sich auf die Ausschreibung des Doms 55 Bewerber gemeldet. Davon waren 40 Frauen. Eingestellt worden sind jetzt sechs neue Domschweizer. Dazu zählt die 35-jährige Wirtschaftsjuristin und Übersetzerin Andrea Petzenhauser, die aus Vilshofen an der Donau stammt. „Der Dom ist für mich das Symbol meiner neuen Heimat. Er grüßt mich schon von Weitem, wenn ich nach einem Besuch in Bayern zurück nach Köln komme. Besonders gerne mag die neue Domschweizerin die Bayernfenster und den Südturm, auf den sie gerne steigt: „Dieser Perspektivwechsel tut mir gut: Die Aussicht überrascht mich jedes Mal aufs Neue. Von da oben sieht manches Problem gleich viel kleiner aus.“

Zum 1. Juni wird Susanne Rückes (52) ihren Dienst im Dom antreten. Vorher war sie im Sekretariat des Caritasverbandes tätig. „Ich möchte mich beruflich verändern – weg vom Schreibtisch, hin zu direkten menschlichen Kontakten. Der Dom bedeutet für mich Heimat. Ich freue mich sehr, als Domschweizerin Besucher aus der ganzen Welt begrüßen zu können.“

Für Dompropst Gerd Bachner ist der Tag, an dem die Domschweizerinnen vorgestellt werden, ein Tag der Freude: „Darauf haben wir lange hingearbeitet. Der Schritt war richtig und notwendig. Die Domschweizerinnen sind eine Bereicherung für den Dom und seine Besucher. Sie gehören zum laufenden Prozess einer neuen Willkommenskultur im Dom – hier wird es noch viele weitere Schritte geben. Mit ihren verschiedenen Biografien und Persönlichkeiten werden die vier neuen Mitarbeiterin neue Akzente hier im Dom setzen können“, sagt Bachner, der auch darauf verweist, dass es zum Beispiel im Generalvikariat schon Frauen in Führungspositionen gibt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

auto_pixabay_25052019

Köln | Der 6. Zivilsenat des Oberlandesgericht Köln hat entschieden, dass Preise im Internet bei Autoverkäufen transparent sein müssen. Kleingedrucktes ist nicht gestattet.

rad_unfall_24052019a

Köln | Am heutigen Morgen ereignete sich ein schwerer Unfall in Köln Bilderstöckchen (report-K berichtete >). Eine Radfahrerin und eine Motorradfahrerin wurden dabei schwerst verletzt. Salih K. war Zeuge des Unfalls und einer der Ersthelfer. Gegenüber Report-K schildert der mutig und entschlossen handelnde Mann wie er die Situation erlebte. Aufgezeichnet von Andi Goral

28052018_UnfallWiddersdorf

Köln | Am 28. Mai 2018 ereignete sich ein Unfall in Köln Widdersdorf. Ein 7-jähriger Junge wurde von einem Müllwagen der Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe überrollt und starb an der Unfallstelle. Das Verfahren vom dem Kölner Amtsgericht wurde heute vorläufig eingestellt.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >