Köln Nachrichten Köln Nachrichten

laptops_jb_

Claus-Ulrich Prölß vom Kölner Flüchtlingsrat, Hedwig Neven DuMont von „Wir helfen e.V.“, Pfarrer Franz Meurer, Oberbürgermeisterin Henriette Reker und der Initiator der Aktion Dirk Kästel von „Kunst hilft geben e.V.“ berichteten im Rathaus, wie die Erlöse aus der Benefizaktion verteilt werden. (Foto: jb)

Geld für Laptops für Kölner Schülerinnen und Schüler gesammelt

Köln | Bei der Benefizaktion „Notgeld für Notleidende in der Corona-Krise“ konnte der Verein „Kunst hilft geben e.V.“ in vier Wochen 650 000 Euro sammeln, damit bedürftige Schüler Laptops erhalten können. Über 20 000 Schüler in Köln haben zuhause keinen Zugang zu einem Computer. Ein Missstand, der in Zeiten von Home-Schooling die Bildungskluft zwischen Kindern aus einkommensschwachen und einkommensstarken Haushalten weiter vertieft. Die ersten Laptops aus den Erlösen der Aktion sollen kommende Woche über verschiedene Vereine verteilt werden.

Der Verein „Kunst hilft geben“, der mit seinen Erlösen normalerweise Kölner Wohnungslose unterstützt, erkannte bereits mehr als einem Monat die Problematik und rief Künstler dazu auf, ihre Werke – sei es als Original oder als Kunstdruck – zu spenden. 55 Künstler, darunter Gerhard Richter und Rosemarie Trockel, beteiligten sich. Kunstinteressierte können die Werke noch immer über den Charity Art-Shop des Vereins (www. charityartcologne.de) erwerben. Zwar gibt es nun auch ein Sofortprogramm von Bund und Ländern, das zur Beschaffung von mobilen Endgeräten für Schulen 550 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Doch zumindest in Köln soll davon bisher noch nichts angekommen sein.

Der einzige Wermutstropfen bei der Benefizaktion: Von den 650 000 Euro Erlösen bleiben nach der Regelbesteuerung nur noch rund 325 000 Euro übrig: „Leider fressen steuern 50 Prozent der Benefiz-Erlöse auf“, beklagt Initiator Dirk Kästel. Der Verein hat bereits beim Bundesfinanzminister einen Antrag auf eine befristete Steuerbefreiung gestellt.
Von den 325 000 Euro gehen 25 000 Euro an Kinder- und Jugendeinrichtungen, der Verein „Wir helfen“ übernimmt die Verteilung. Laptops im Wert von 250 000 Euro erhalten hilfsbedürftige Schüler an weiterführenden Schulen, davon gehen 410 Computer an rund 1000 Kinder, die in Flüchtlingsunterkünften leben und weiterführende Schulen besuchen.

Zusätzlich bekommen sie Internet-Sticks und eine auf sechs Monate begrenzte Flatrate, denn in den Unterkünften gibt es größtenteils kein funktionierendes WLAN. Die Sozialen Dienste des Kölner Wohnungsamtes, sowie der Kölner Flüchtlingsrat in Zusammenarbeit mit den Kölner Willkommensinitiativen übernehmen dabei die Verteilung der Laptops. Auch 15 Obdachlosenhilfeeinrichtungen erhalten Laptops im Wert von 50 000 Euro.

Damit noch bald mehr SchülerInnen und Bedürftige Laptops erhalten können, ruft der Verein „Kunst hilft geben“ mit einer großen Plakataktion nach den Künstlern nun auch Unternehmen und Bürger zum Spenden auf.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Laschet Gesundheitsamt

Köln | Beim Besuch des Kölner Gesundheitsamtes am Freitag bezeichnete NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) das Vorgehen Kölns in der Corona-Krise als „sehr vorbildlich“. Laut Oberbürgermeisterin Henriette Reker habe man das Krisenmanagement sehr schnell hochgefahren, sich der „vulnerablen“ Gruppen angenommen und frühzeitig Pflegekräfte getestet. So sei vom Krisenstab auch innerhalb kürzester Zeit ein Infektionsschutzzentrum konzipiert worden. Das Kölner Gesundheitsamt war das erste, das der Ministerpräsident seit Ausbruch der Corona-Epidemie besuchte.

laurenz_carree_04062020

Köln | Es ist eine prominente Stelle in der Kölner Stadtlandschaft – das Laurenz Carré. Jetzt zeigt der Projektentwickler Gerchgroup aus Düsseldorf wie der nördliche Teil gestaltet werden soll. Das Kölner Architekturbüro kister scheithauer gross schuf den Siegerentwurf, der sich laut Entwickler „behutsam“ in die Umgebung einfüge und Stilelemente aus dem Beginn des letzten Jahrhunderts der 1900er Jahre aufgreife.

pandemie_bez_regierung_03062020

Köln | Vor genau 12 Jahren setzten sich vier Kölner Studierende des Studiengangs Rettungsingenieurwesen im Lehrfach Epidemiologie an der Fachhochschule Köln mit dem Thema Pandemie auseinander. Das Thema ihrer Hausarbeit: "Anregungen zur betrieblichen Pandemieplanung der Bezirksregierung Köln“. Die Empfehlungen lesen sich wie eine Blaupause für die aktuelle Coronavirus-Pandemie-Situation. Hat die Behörde davon etwas umgesetzt, wollte report-K wissen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >