Köln Nachrichten Köln Nachrichten

laptops_jb_

Claus-Ulrich Prölß vom Kölner Flüchtlingsrat, Hedwig Neven DuMont von „Wir helfen e.V.“, Pfarrer Franz Meurer, Oberbürgermeisterin Henriette Reker und der Initiator der Aktion Dirk Kästel von „Kunst hilft geben e.V.“ berichteten im Rathaus, wie die Erlöse aus der Benefizaktion verteilt werden. (Foto: jb)

Geld für Laptops für Kölner Schülerinnen und Schüler gesammelt

Köln | Bei der Benefizaktion „Notgeld für Notleidende in der Corona-Krise“ konnte der Verein „Kunst hilft geben e.V.“ in vier Wochen 650 000 Euro sammeln, damit bedürftige Schüler Laptops erhalten können. Über 20 000 Schüler in Köln haben zuhause keinen Zugang zu einem Computer. Ein Missstand, der in Zeiten von Home-Schooling die Bildungskluft zwischen Kindern aus einkommensschwachen und einkommensstarken Haushalten weiter vertieft. Die ersten Laptops aus den Erlösen der Aktion sollen kommende Woche über verschiedene Vereine verteilt werden.

Der Verein „Kunst hilft geben“, der mit seinen Erlösen normalerweise Kölner Wohnungslose unterstützt, erkannte bereits mehr als einem Monat die Problematik und rief Künstler dazu auf, ihre Werke – sei es als Original oder als Kunstdruck – zu spenden. 55 Künstler, darunter Gerhard Richter und Rosemarie Trockel, beteiligten sich. Kunstinteressierte können die Werke noch immer über den Charity Art-Shop des Vereins (www. charityartcologne.de) erwerben. Zwar gibt es nun auch ein Sofortprogramm von Bund und Ländern, das zur Beschaffung von mobilen Endgeräten für Schulen 550 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Doch zumindest in Köln soll davon bisher noch nichts angekommen sein.

Der einzige Wermutstropfen bei der Benefizaktion: Von den 650 000 Euro Erlösen bleiben nach der Regelbesteuerung nur noch rund 325 000 Euro übrig: „Leider fressen steuern 50 Prozent der Benefiz-Erlöse auf“, beklagt Initiator Dirk Kästel. Der Verein hat bereits beim Bundesfinanzminister einen Antrag auf eine befristete Steuerbefreiung gestellt.
Von den 325 000 Euro gehen 25 000 Euro an Kinder- und Jugendeinrichtungen, der Verein „Wir helfen“ übernimmt die Verteilung. Laptops im Wert von 250 000 Euro erhalten hilfsbedürftige Schüler an weiterführenden Schulen, davon gehen 410 Computer an rund 1000 Kinder, die in Flüchtlingsunterkünften leben und weiterführende Schulen besuchen.

Zusätzlich bekommen sie Internet-Sticks und eine auf sechs Monate begrenzte Flatrate, denn in den Unterkünften gibt es größtenteils kein funktionierendes WLAN. Die Sozialen Dienste des Kölner Wohnungsamtes, sowie der Kölner Flüchtlingsrat in Zusammenarbeit mit den Kölner Willkommensinitiativen übernehmen dabei die Verteilung der Laptops. Auch 15 Obdachlosenhilfeeinrichtungen erhalten Laptops im Wert von 50 000 Euro.

Damit noch bald mehr SchülerInnen und Bedürftige Laptops erhalten können, ruft der Verein „Kunst hilft geben“ mit einer großen Plakataktion nach den Künstlern nun auch Unternehmen und Bürger zum Spenden auf.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

fuehlinger_see_03082018

Köln | Die Wasserqualität der Badeseen in Köln und NRW ist in der Regel gut. Das teilte heute das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit.

kuepper_preis_step_26052020

Der kritische Büttenredner Karl Küpper wird zu seinem 50. Todestag mit einer Gedenkplakette im Gürzenich und mit einem jährlichen Preis mit seinem Namen geehrt.

Köln | Karl Küpper war einer der besten und bekanntesten Karnevalisten und das weit über die Stadtgrenzen Kölns hinaus. Seine Büttenreden waren in den Sälen legendär. Küpper verstand die Karnevalszeit als Zeit der Kritik und der Meinungsfreiheit. Damit wurde er zum Vorbild weit über den Karneval hinaus. Trotz brutaler Repressalien und Redeverbots vonseiten des NS-Regimes vertrat der Kölner weiter offen seinen Standpunkt und zeigte damit ein hohes Maß an Zivilcourage. „Der Narr oder Karnevalist ist nicht nur zur Unterhaltung da, er hat auch eine soziale Aufgabe: nämlich der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten und damit Missstände aufzuzeigen. Das hat Küpper gemacht wie kaum ein Zweiter“, sagt Bernhard Conin, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums.

Köln | Der 1. FC Köln will im Grüngürtel bauen. Ein jahrelanger Streit schloss sich an diese Ankündigung an. Jetzt soll im Juni der Stadtrat entscheiden. Unter anderem auch über rund 7.000 Einwendungen. An der Aufbereitung dieser Einwendungen durch die Stadt Köln entzündet sich Kritik. Roland Schüler im Interview mit report-K.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >