Köln Nachrichten Köln Nachrichten

GiesbertLewinPreis_ehu_06_12_17

Jürgen Wilhelm überreicht Volker Beck die Urkunde für den Giesbert-Lewin-Preis.

Giesbert-Lewin-Preis an Volker Beck verliehen

Köln | Zum 12. Mal wurde am vergangenen Montag – traditionell im Käthe-Kollwitz-Museum – der Giesbert-Lewin-Preis verliehen. In diesem Jahr erhielt ihn der langjährige Kölner Bundestags-Abgeordnete Volker Beck. Gewürdigt wurde damit sein Einsatz für die deutsch-israelischen Beziehungen und für die Rechte von Minderheiten.

„Vor allem hat er sich gegen antisemitische Tendenzen in Gesellschaft und Politik gestellt“, sagte Jürgen Wilhelm in seiner Laudatio. „Volker Beck verkörpert wie nur wenige die Werte, denen auch wir uns verpflichten fühlen“, ergänzte der Vorsitzende der „Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit“, die den Preis auslobt.

Wilhelm erinnerte auch an Becks Mitwirken beim Zustandekommen der Ehe für alle und seinen Einsatz für Ausländer, Zugewanderte und besonders die Rechte von Flüchtlingen. Schließlich sei Beck auch maßgeblich an der Gründung der Stiftung „Erinnern, Verantwortung und Zukunft“ beteiligt gewesen, die sich vor allem für die finanzielle Entschädigung von ehemaligen NS-Zwangsarbeitern einsetzt.

In seiner Dankesrede forderte Beck, dass jüdische Emigranten aus der Sowjetunion ebenso einen Rentenanspruch haben wie Spätaussiedler. Auch warnte er vor der Zunahme von antisemitischen Übergriffen hin, die heute „alltäglich“ geworden seien.

Der Giesberts-Lewin-Preis ist benannt nach Johannes Giesberts, der von 1952 bis 1974 Kölner Schuldezernent war, und dem israelischen Kulturattaché Shaul Lewin. Beide bauten den deutsch-israelischen Jugendaustausch maßgeblich aus. Verliehen wird er an Persönlichkeiten, die sich um Völkerverständigung und Toleranz verdient gemacht haben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Gunter Demnig, Beate Klarsfeld, Gerhart Baum, Rolly Brings und Günther Wallraff.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ns_dok_ehu_16072018

Köln | Ein Künstler ist in seinem Schaffen immer wieder auch auf der Suche nach sich selbst, auf der Suche nach Selbstvergewisserung. Diese Behauptung mag nicht auf alle zutreffen, doch für viele ist es unabdingbar. Etwa für den Maler Yury Kharchenko, den das NS-Dokumentationszentrum jetzt mit 50 Arbeiten vorstellt.

brunnen_ehu_01_15072018

Köln | Fast pünktlich wie geplant hieß es am Samstag um 16.30 Uhr auf dem Ebertplatz „Wasser marsch!“: Nach rund 20 Jahren floß wieder Wasser aus dem Nagelbrunnen – sehr zur Freude der Kinder, aber auch einige Erwachsene trauten sich mitten in das kühle Nass.

demo_ehu_01_14072018

Köln | Zu klein war am Freitag der Bahnhofsvorplatz für die rund 4.000 Menschen. Sie wollten unter dem Motto „Stoppt das Sterben im Mittelmeer“ für eine humane Flüchtlingspolitik demonstrieren. Nach Absprache mit der Polizei zogen sie zum Neumarkt, wo dann die geplante Kundgebung stattfand.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS