Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kindergarten_Fot_micromonkey1152012

Mit höheren Zuzahlungen versucht die Stadt Köln, die Betreuung durch Tagesmütter für Eltern attraktiver zu machen. Bild: Betreuung in einer Kindertagesstätte (Symbolfoto)

Höherer Zuschuss der Stadt für Tagespflegekräfte soll Tagespflege für Eltern attraktiver machen

Köln | Mit Beschluss des Stadtrates stellt die Stadt Köln nach eigenen Angaben insgesamt 7,1 Millionen Euro für die Neuregelung der Zuzahlung für Tagesmütter zur Verfügung. Damit erhofften sich Politik und Verwaltung, dass die Betreuungsform Tagespflege besonders auch für die Eltern attraktiver werde, die sich die bisher üblichen privaten Zuzahlungen nicht leisten konnten, wie etwa KölnPass-Inhaber, argumentiert die Stadt.

Ab November soll der Stundensatz von 3,50 Euro pro Kind und Stunde auf 5 Euro erhöht werden. Bei einer Betreuung, die nicht im Haushalt der Eltern oder der Tagespflegeperson, sondern in angemieteten Räumen stattfindet, sollen künftig 5,50 Euro pro Kind und Stunde gezahlt werden. Neue Tagespflegeplätze würden nur nach der neuen Regelung eingerichtet, die städtische Zuzahlung gelte kindbezogen, so die Stadt. Bestehende Vereinbarungen behielten weiter Ihre Gültigkeit, so die Tagespflegekraft nicht das neue Modell in Anspruch nehmen möchte.

Die Tagesmütter sollen sich nach diesem Modell im Gegenzug dazu verpflichten, auf Zusatzzahlungen von Seiten der Eltern zu verzichten. Unberührt hiervon sind laut Stadt Zuzahlungen der Eltern für die Kosten der Verpflegung in der Kindertagespflegestelle oder spezielle, mit den Eltern abgestimmte kostenpflichtige externe Zusatzleistungen, die über das reguläre Bildungs- und Betreuungsangebot hinausgehen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

Köln | 211 Spitzahorne, Vogelkirschen und Stieleichen werden von der Stadt Köln im Zeitraum zwischen 21. Januar und 15. März an der Verlängerung der Industriestraße in Köln Fühlingen gepflanzt. Dies teilte die Stadt Köln heute mit. Die Bäume werden am Fuß der Böschung und hinter den Lärmschutzwällen gesetzt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >