Köln Nachrichten Köln Nachrichten

KunsthochschulefuerMedien_19072018

Am Filzengraben eröffneten die Verantwortlichen der Kunsthochschule für Medien am Mittwochabend die Jahresausstellung "Rundgang 2018".

KHM – die Jahresschau der Kreativen

Köln | In der völlig überfüllten Aula der Kunsthochschule für Medien (KHM) startete am gestrigen Mittwochabend die Jahresausstellung „Rundgang 2018“. Nicht nur in der Hochschule am Filzengraben können die Besucher sehen und erleben, was der kreative Nachwuchs so alles auf die Beine stellt.

Dabei ist es auch in heutiger Zeit nicht einfach, von seiner Kunst zu leben. Gleich zu Beginn wies KHM-Rektor Prof. Dr. Hans Ulrich Reck in seinem Statement darauf hin, dass lediglich etwas mehr als drei Prozent der Künstler von ihrer Kunst leben können. Der überwiegende Teil macht Kunst als Nebenerwerb oder aus der puren Lust heraus.

Dennoch gab und gibt es einen großen Bedarf an Kunst in allen Formen, auch an deren Vermittlung. Mit der Jahresausstellung will die staatliche Hochschule auch in diesem Jahr wieder die Vielfalt künstlerischer Kreativität der geneigten Öffentlichkeit darbieten. Dazu nutzen die Verantwortlichen neben den Räumlichkeiten an ihrem Hochschulstandort in der Kölner Altstadt auch auswärtige Spielorte wie etwa die Kunsthalle Rhenania am Rheinauhafen, das Matjö in der Matthiasstraße oder ein Ladenlokal an der Pippinstraße. Hier findet am Wochenende unter anderem ein „Real Life Adventure Game“ statt.

Kunst – ein Studiengang für Idealisten und Romantiker

Reck begrüßte in seiner Ansprache die rund 200 Gäste in der KHM-Aula mit einer ehrlichen Bestandsaufnahme seiner Fachrichtung. Nicht nur einmal habe er vernommen, dass Absolventen nach Abschluss ihres Kunststudiums mit den Worten kommentiert werden: „Sie tun mir Leid!“. Kunst im engeren Sinne meint das Ergebnis menschlicher Tätigkeiten, die nicht eindeutig durch Funktionen festgelegt sind, wie schon der Soziologe Niklas Luhmann ausführte. Obwohl aber die wenigsten von ihrer kreativen Schaffenskraft ihren Lebensunterhalt finanzieren können, sind Kunst und das Studium dazu wichtige, wenn nicht notwendige Bausteine einer offenen und kreativen Gesellschaft.

Während Rektor Reck in seiner Begrüßung über weite Strecken (er sagte auch bewegende Worte zur derzeitigen Flüchtlingsdebatte) ziemlich ernst klang, ließ es sein Prorektor Christian Sievers deutlich beschwingter angehen. Mit einem Augenzwinkern nahm er die typische Arbeitsweise von Künstlern auf die Schippe, um sich dann dem Thema „Drama“ zuzuwenden. Beides hat durchaus miteinander zu tun, denn letztlich funktioniert jede Kunst wie ein Drama, es bedarf einer „dramatischen Entstehungsgeschichte). Das beginnt mit einem Impuls, einer Idee, geht über die Steigerung, den Höhepunkt (Peripetie) und das retardierende (ins Gegenteil verkehrte) Moment seiner „Katastrophe“ („katharsis“) entgegen. Allerdings noch keine abschließende Anwort oder Patentlösung dafür, wann „etwas fertig ist“. Künstler brauchen diese Arbeitsweise, Aufgaben „auf den letzten Drücker“ zu erledigen, so Sievers weiter.

Wie in der Theorie auch liege das Künstlerische im Spannungsfeld von Leidenschaft und Pflicht, von Lust und Zwang. Am Ende einer künstlerischen Schöpfung stehe niemals das Gefühl, etwas Finales geschafft zu haben, sondern immer auch der Anfang für weitere Kreationen und Ideen. In Sachen Ökonomie sei nach den Worten von Reck die Idee einer freiwilligen Solidaritätsabgabe von Künstlern an Künstler gar nicht so uotpisch, schließlich gebe es dafür Beispiele wie etwa die Kölner Künstlern Mary Baumgarten. Die habe aus dem Erlös nach dem Verkauf ihrer Kunstwerke zehn Prozent an andere Künstler abgegeben. Würden alle Künstler mitmachen, könnte es zumindest der Kunst die so wichtige Basisförderung geben.

Bandbreite der KHM-Lerninhalte wird abgedeckt

19072018_KHM_Rundgang2

Vor allem bewegte und experimentelle Kunst steht im Mittelpunkt der Jahresausstellung.

Analog zu den verschiedenen Fachrichtungen, die an der KHM angeboten werden, sind die verschiedenen Genres auf dem „Rundgang“ vertreten. Neben den Werken der Studierenden gibt es am Freitag unter anderem eine öffentliche Diplomfeier in der Aula. Dieser Raum wird eigentlich über die gesamte Zeit bespielt, werden hier insgesamt 49 Filme von Studierenden gezeigt, von der Dokumentation bis zu experimentellen Werken. Sämtliche Filme sind für das Publikum kostenfrei. Was den Verantwortlichen fast noch mehr bedeutet, ist der Austausch der Studierenden, Fachleute und den Zuschauern. Und so wird jede Filmvorführung zu einer anschließenden Debatte genutzt, die von Lehrkräften der KHM moderiert werden.

Diesen integrierenden Aspekt versuchen die Organisatoren auch durch allerlei Angebote zu betonen, ob durch einen Workshop zu Special Effects und Makeup, Performance Installationen, Lesungen oder Konzerte. Die Veranstaltungen starten täglich ab 14 Uhr und dauern bis in die Abendstunden an. Sämtliche Programmpunkte sind kostenfrei, auch für Nichtstudierende.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

demirci_step_21082019

Oberbürgermeisterin Henriette Reker empfängt den Kölner Journalisten und Sozialarbeiter Adil Demirci, der 14 Monate in einem türkischen Gefängnis festgehalten wurde.

Köln | „Sie sind nicht nur ein Opfer, sondern auch ein Mann, der sich unbeugsam für europäische Werte einsetzt. Dafür können wir Ihnen nicht genug danken“, sagt Oberbürgermeisterin Henriette Reker beim Empfang für den Journalisten Adil Demirci gestern Nachmittag im Historischen Rathaus. Der Kölner war unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung am 18. April 2018 in der Türkei festgenommen worden.

Die Bedeutung digitaler Angebote wird größer. Diese werden als Erweiterung und nicht als Konkurrenz verstanden.

Köln | Die Digitalisierung nimmt im Alltag der Menschen eine immer größere Rolle ein. Dem trägt die Kölner Volkshochschule in ihrem Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen zunehmend Rechnung, indem sie ihr digitales Angebot verstärkt. Das bedeutet, dass immer mehr Menschen den Zeitraum und den Ort des Lernens selbst bestimmen wollen. „Das bedeutet aber nicht, dass wir die Präsenskurse aufgeben wollen, vielmehr sind die digitalen Angebote eine Erweiterung unseres Programms“; betont der Amtsleiter der VHS, Jakob Schüller, bei der Vorstellung des Programms im zweiten Semester des Jubiläumsjahres. Die Einrichtung feiert 2019 ihr 100-jähriges Bestehen.

wehrle_2112012

Köln | Der Geschäftsführer des 1.FC Köln, Alexander Wehrle, hat die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker für ihren Vorstoß zum FC-Ausbau am Geißbockheim kritisiert. Das Thema Klimanotstand mit den Plänen zu verknüpfen, halte er für fragwürdig, sagte Wehrle der Kölnischen Rundschau. "Selbstverständlich haben wir diverse Gutachten in Auftrag gegeben, das Klimagutachten kommt nicht zu dem Ergebnis, dass drei Fußballplätze das Klima in Köln nachhaltig schädigen."

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >