Köln Nachrichten Köln Nachrichten

parkplatz_25-02-2014

KVB baut P&R-Parkhaus Porz-Wahn

Köln | Die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) baut derzeit ein P&R-Parkhause in Porz-Wahn. Auf zwei Etagen und rund 9.500 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche, sollen insgesamt 300 Stellplätze für Pkw Pendler entstehen. Die KVB hoffe, dass somit Pendler nicht mit dem Pkw nach Köln hineinfahren, sondern auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen. Kosten insgesamt: rund 5,3 Millionen Euro.

Die P&R-Anlage ist angebunden an die S-Bahn-Linien 12 und 13/19 sowie die Bus-Linien 160, 162, 163, 164, 167 und 505. Lediglich ein Fußweg von 100 Metern ist notwendig, um vom Auto in Bus oder Bahn umzusteigen. Zugleich soll die Parkraumsituation für die Anwohner entlastet werden, indem das “wilde Parken“ vermindert wird, so die KVB.

Die reinen Baukosten belaufen sich auf rund vier Millionen Euro, die weiteren Kosten entstehen durch den Grunderwerb und die Planung, sagt die KVB. Der Bau wird durch Finanzmittel nach dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz des Bundes mit 3,8 Millionen Euro gefördert. Bei einer dauerhaft sehr starken Auslastung, sei das Parkhaus ausbaubar.

Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs können ihren PKW bis zu 24 Stunden kostenfrei in der Anlage abstellen. Darüber hinaus gelte eine Tagespauschale von 25 Euro. Der Zugang zur Anlage werde durch eine Schranke sowie Parkhauswächter gesteuert.

Zur Bauphase

Die Anwohner müssen mit den baubedingten Beeinträchtigungen, insbesondere Lärm, während der Bauphase rechnen. Hierbei wird es nicht zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Gebaut wird von 7 Uhr bis 20 Uhr. Im Ausnahmefall wird auch nachts gearbeitet.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ehu_04_07_17

Köln | Seit dem letzten Sommer werden regelmäßig Führungen über die Bühnenbaustelle am Offenbachplatz angeboten. Diese seien bereits auf große Resonanz gestoßen, so die Stadt. Die Bühnen haben deshalb auf der Sanierungs-Website weitere Termine bis Juli 2018 veröffentlicht, die ab sofort buchbar sind. Die Teilnahme an den Baustellenführungen sind kostenlos. Für das Betreten der Baustelle werden obligatorische Schutzausrüstung (Sicherheitsschuhe, Warnweste, Schutzhelm) leihweise zur Verfügung gestellt. 

Köln | Ab sofort verfügt das Kommunale Integrationszentrum Köln über einen Kalender für Veranstaltungen und Qualifizierungsangebote für Ehrenamtliche, Lehrkräfte und Multiplikatoren. Der Kalender bietet eine neue Plattform zum Informationsaustausch in den Bereichen ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit, interkulturelle Stadtentwicklung, Integration und Bildung, erklärt die Stadt Köln. Interessierte können über den Kalender einen Überblick über Angebote und Aktivitäten nichtkommerzieller Anbieter und Akteure aus der Kölner Migrations- und Integrationsarbeit in den verschiedenen Stadtbezirken erhalten. Zu den Veranstaltungen des Kommunalen Integrationszentrums können sich Interessierte per Mail an ki@stadt-koeln.de anmelden oder vormerken lassen.

Köln | 20 Jahre Kölnbäder. Das wird in diesem Jahr kräftig gefeiert mit einer blauen Nacht im Lentpark, einem Spieleprogramm für Pänz und die kölschen Vierbeiner dürfen im September im Stadionbad ins Wasser. 193 Millionen Euro investierten die Kölnbäder in diesem Zeitraum, sie zahlen nach Tarifvertrag ihre Beschäftigten und locken 40 Prozent mehr Besucher in die 24 Bade-, Eis- und Saunaangebote, als die 19 Bäder die es 1998 gab. Im Interview unter anderem der scheidende Kölnbäder Geschäftsführer Berthold Schmitt.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN