Köln Nachrichten Köln Nachrichten

parkplatz_25-02-2014

KVB baut P&R-Parkhaus Porz-Wahn

Köln | Die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) baut derzeit ein P&R-Parkhause in Porz-Wahn. Auf zwei Etagen und rund 9.500 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche, sollen insgesamt 300 Stellplätze für Pkw Pendler entstehen. Die KVB hoffe, dass somit Pendler nicht mit dem Pkw nach Köln hineinfahren, sondern auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen. Kosten insgesamt: rund 5,3 Millionen Euro.

Die P&R-Anlage ist angebunden an die S-Bahn-Linien 12 und 13/19 sowie die Bus-Linien 160, 162, 163, 164, 167 und 505. Lediglich ein Fußweg von 100 Metern ist notwendig, um vom Auto in Bus oder Bahn umzusteigen. Zugleich soll die Parkraumsituation für die Anwohner entlastet werden, indem das “wilde Parken“ vermindert wird, so die KVB.

Die reinen Baukosten belaufen sich auf rund vier Millionen Euro, die weiteren Kosten entstehen durch den Grunderwerb und die Planung, sagt die KVB. Der Bau wird durch Finanzmittel nach dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz des Bundes mit 3,8 Millionen Euro gefördert. Bei einer dauerhaft sehr starken Auslastung, sei das Parkhaus ausbaubar.

Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs können ihren PKW bis zu 24 Stunden kostenfrei in der Anlage abstellen. Darüber hinaus gelte eine Tagespauschale von 25 Euro. Der Zugang zur Anlage werde durch eine Schranke sowie Parkhauswächter gesteuert.

Zur Bauphase

Die Anwohner müssen mit den baubedingten Beeinträchtigungen, insbesondere Lärm, während der Bauphase rechnen. Hierbei wird es nicht zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Gebaut wird von 7 Uhr bis 20 Uhr. Im Ausnahmefall wird auch nachts gearbeitet.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

18062018_Domid_Integration1

Köln | Am heutigen Dienstag haben Vertreter des Runden Tisches für Integration e.V. die Ergebnisse ihres Projekts „Dialog mit und zwischen Eingewanderten aus der Türkei“ vorgestellt. Nach drei Gesprächsrunden mit Experten kamen 25 konkrete Handlungsempfehlungen heraus.

pol_05022015b

Köln | Die Indizien gegen den am Dienstag in Köln festgenommenen Tunesier haben sich verdichtet. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt den 29-jährigen Islamisten Sief Allah H., einen Biowaffenanschlag mit dem Gift Rizin geplant zu haben, berichtete der "Spiegel". H. versuchte im Jahr 2017 gleich zweimal, in das Kampfgebiet des "Islamischen Staats" (IS) nach Syrien auszureisen.

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Am vergangenen Mittwoch sprach das Kölner Amtsgericht in erster Instanz eine Bewährungsstrafe für einen Kölner Vogelhändler aus. Außerdem ordnete das Gericht die Einziehung eines Wertersatzes in Höhe von 32.000 Euro an.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS