Köln Nachrichten Köln Nachrichten

rheinboulevard_30062015

Kölner Projekte räumen in Berlin Preise ab

Köln | Drei städtebauliche und landschaftsplanerische Projekte der Stadt Köln werden in diesem Jahr mit dem Deutschen Landschaftsarchitekturpreis ausgezeichnet. Neben dem Rheinboulevard sollen auch zwei Projekte in Köln gewürdigt werden: Für die Kategorie „Licht im Freiraum“ wird der L.-Fritz-Gruber-Platz in der Innenstadt ausgezeichnet. In der Kategorie „Landschaftsarchitektur im Detail“ bekommt der Ottoplatz in Deutz eine Ehrung.

Rheinboulevard

Zwei Auszeichnung hat der Rheinboulevard in Köln-Deutz bereits erhalten: Er erhielt auf der Düsseldorfer „Polis Convention 2017“, der Fachmesse für Immobilien und Stadtentwicklung, den „polis Award“ in der Kategorie „Lebenswerter Freiraum“. Zuvor hatte ihn der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten im April mit dem ersten Landschaftsarchitekturpreis ausgezeichnet. Am kommenden Freitag, 29. September, wird der Rheinboulevard in Berlin mit dem ersten Landschaftsarchitekturpreis ausgezeichnet.

Ottoplatz

Der Ottoplatz in Köln-Deutz bekommt in der Kategorie „Landschaftsarchitektur im Detail“ eine besondere Ehrung, Entwurfsverfasser ist das Büro „bbzl böhm benfer zahiri landschaften städtebau“, Berlin. Die Jury begrüßt auch hier die klare und eindeutige Formensprache und die Aus- und Durcharbeitung der Details auf der Platzfläche und die verschiedenen Muschelkalksteine, die die Materialität der Gebäude aufnehmen. Zudem wurden neue Bäume gepflanzt, mehr Abstellplätze für Räder geschaffen, neue Haltebereiche und Zufahrten für Taxis und den Liefer- und Individualverkehr eingerichtet sowie neue Sitzmöbel und Beleuchtungselemente installiert.

L.-Fritz-Gruber-Platz

Der L.-Fritz-Gruber-Platz in der Kölner Innenstadt erhält in der Kategorie „Licht im Freiraum“ eine Auszeichnung. Entwurfsverfasser sind „scape Landschaftsarchitekten“, Düsseldorf. Den Preisrichtern gefiel, wie aus einem ehemaligen Parkplatz ein zurückhaltend möblierter Stadtraum geschaffen wurde, der sich vorwiegend über die weiße Oberfläche und deren nächtliche Inszenierung definiert. Zudem wurden Bänke, Fahrradständer und weitere Ausstattungsdetails angebracht, die dem Platz ein neues und modernes Aussehen geben.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ns_dok_ehu_15032019

Köln | Weil der Reichsgerichtshof in Leipzig die mutmaßlichen Brandstifter des Reichstags nicht zum Tode verurteilte, gründete die NS-Regierung 1934 den Volksgerichtshof zur „Bekämpfung von Staatsfeinden“. Unter dem Deckmantel der Rechtsprechung setzte er die faschistische Politik durchsetzen. 85 Jahre später erinnert im NS- Dokumentationszentrum die Ausstellung „Terror durch Recht“ an diese berüchtigte, rechtsverachtende Institution.

hitler_15032019

Köln | Die Alexianer in Köln-Ensen zeigen vom 13 bis 17. März die Ausstellung „erfasst, verfolg, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“. Die Wanderausstellung ist von der deutschen Gesellschaft für Psychatrie, Psychotherapie und Neurologie (DGPPN) konzipiert und auf Reisen geschickt worden. Die Ausstellung wurde unter anderem schon im Deutschen Bundestag und 57 weiteren Orten in Deutschland und im Ausland gezeigt. Die Ausstellung findet anlässlich des 111 Jubiläums des Alexianer-Fachkrankenhauses für Psychatrie in Köln-Ensen statt.

Fridays-for-Future_pkoch_15032019

Köln | Am Freitag, den 15. März demonstrierten Schülerinnen und Schüler in Köln für eine bessere Klimapolitik. Gleichzeitig forderten sie einen Stopp des Braunkohleabbaus und versammelten sich dazu am Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofes und führten anschließend eine Demonstration durch Köln durch. Die Polizei spricht von 10.000 Teilnehmern.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >