Köln Nachrichten Köln Nachrichten

rheinboulevard_30062015

Kölner Projekte räumen in Berlin Preise ab

Köln | Drei städtebauliche und landschaftsplanerische Projekte der Stadt Köln werden in diesem Jahr mit dem Deutschen Landschaftsarchitekturpreis ausgezeichnet. Neben dem Rheinboulevard sollen auch zwei Projekte in Köln gewürdigt werden: Für die Kategorie „Licht im Freiraum“ wird der L.-Fritz-Gruber-Platz in der Innenstadt ausgezeichnet. In der Kategorie „Landschaftsarchitektur im Detail“ bekommt der Ottoplatz in Deutz eine Ehrung.

Rheinboulevard

Zwei Auszeichnung hat der Rheinboulevard in Köln-Deutz bereits erhalten: Er erhielt auf der Düsseldorfer „Polis Convention 2017“, der Fachmesse für Immobilien und Stadtentwicklung, den „polis Award“ in der Kategorie „Lebenswerter Freiraum“. Zuvor hatte ihn der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten im April mit dem ersten Landschaftsarchitekturpreis ausgezeichnet. Am kommenden Freitag, 29. September, wird der Rheinboulevard in Berlin mit dem ersten Landschaftsarchitekturpreis ausgezeichnet.

Ottoplatz

Der Ottoplatz in Köln-Deutz bekommt in der Kategorie „Landschaftsarchitektur im Detail“ eine besondere Ehrung, Entwurfsverfasser ist das Büro „bbzl böhm benfer zahiri landschaften städtebau“, Berlin. Die Jury begrüßt auch hier die klare und eindeutige Formensprache und die Aus- und Durcharbeitung der Details auf der Platzfläche und die verschiedenen Muschelkalksteine, die die Materialität der Gebäude aufnehmen. Zudem wurden neue Bäume gepflanzt, mehr Abstellplätze für Räder geschaffen, neue Haltebereiche und Zufahrten für Taxis und den Liefer- und Individualverkehr eingerichtet sowie neue Sitzmöbel und Beleuchtungselemente installiert.

L.-Fritz-Gruber-Platz

Der L.-Fritz-Gruber-Platz in der Kölner Innenstadt erhält in der Kategorie „Licht im Freiraum“ eine Auszeichnung. Entwurfsverfasser sind „scape Landschaftsarchitekten“, Düsseldorf. Den Preisrichtern gefiel, wie aus einem ehemaligen Parkplatz ein zurückhaltend möblierter Stadtraum geschaffen wurde, der sich vorwiegend über die weiße Oberfläche und deren nächtliche Inszenierung definiert. Zudem wurden Bänke, Fahrradständer und weitere Ausstattungsdetails angebracht, die dem Platz ein neues und modernes Aussehen geben.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

woelki_02102014

Köln | Papst Franziskus hält an Kardinal Woelki fest und lässt den Erzbischof von Köln im Amt. Der nimmt sich eine Auszeit von Oktober bis Ende Februar und will ab dem 1. März 2022 wieder sein Amt wahrnehmen.

corona_update_24092021

Köln | Die 7-Tage-Inzidenz pendelt sich in diesen Tagen zwischen 60 und 70 ein. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet zwei weitere Todesfälle in Köln im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Die Corona-Zahlen für den 23. September in Köln und Deutschland. Die stockende Impfkampagne verursacht über 100 Millionen Euro für Behandlung von Ungeimpften seit Juli.

bombe_stadt_koeln_24092021

Köln | Ein englischer 10-Zentner-Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wird heute im Bereich Hohenlind in der Werthmannstraße entschärft. Der Evakuierungsradius ist mit 500 Metern festgelegt. Das Krankenhaus Hohenlind muss evakuiert werden. Die Anlaufstelle für evakuierte Anwohner*innen ist in der Turnhalle des Apostelgymnasiums. Der Bombenblindgänger wurde gegen 15:27 Uhr erfolgreich entschärft.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >