Köln Nachrichten Köln Nachrichten

katze_11122019

LANUV: „Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke“

Köln | Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) gibt eine Empfehlung zum Verschenken von Tieren zu Weihnachten ab. Es sei, selbst, wenn die Entscheidung gut abgewogen sei, besser keine Tiere zu Weihnachten zu verschenken.

Die Vergangenheit habe gezeigt, dass Tiere oft kurz vor den Festtagen erworben oder online bestellt werden. Das LANUV gibt zu Bedenken, dass mit dem Verschenken eines Tieres das gesamte Tierleben lang der oder die Beschenkte Verantwortung für das Tier übernehmen müsse. Zudem müsse mit demjenigen, der das Tier geschenkt bekomme besprochen werden, wie ein artgerechte Haltung erfolgen könne.

Das LANUV rät zudem davon ab, ausgerechnet an Weihnachten, wenn für Tiere gefährliche Umgebungen in den Wohnungen und Häusern herrschen, etwa durch Weihnachtsbäume und Kerzen ausgerechnet ein neues Lebewesen aufzunehmen. Denn die Umgewöhnung für das Tier bedeute auch Stress und dazu brauche es nicht auch noch den Stress der Weihnachtstage, auch mit viel Besuch. Das Amt warnt zudem vor den Folgekosten, neben den Anschaffungskosten.

Das LANUV zu Exoten: „Besondere Anforderungen gelten beim Kauf nicht heimischer und exotischer Tiere. Hier setzen internationale Artenschutzbestimmungen enge Grenzen, die zum Beispiel beim Kauf von Schildkröten, Papageien oder Schlangen unbemerkt übertreten werden können. Vor dem Kauf muss daher die Herkunft bekannt sein und geprüft werden, ob ein geschütztes Tier nach der EU-Artenschutzverordnung angeboten wird. Diese Tiere sind in Deutschland meldepflichtig oder vom Handel komplett ausgenommen. Wer einer Meldepflicht nicht nachkommt oder illegal eingeführte Tiere ohne Papiere erwirbt, muss mit Strafen rechnen. Nach dem Kauf hilft auch keine Berufung auf Unwissenheit, denn Tierhalter sind dazu verpflichtet, ein Mindestmaß an Sachkunde zu erwerben und bei exotischen Tieren auch nachzuweisen.“

Wer übrigens nach Weihnachten ein Tier aussetzt, der begeht eine Straftat nach dem Tierschutzgesetz und dies kann mit bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Für alle die, die sich mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt haben und gerne ein Tier aufnehmen oder nach Absprache mit dem Beschenkten verschenken wollen, rät das Amt zu einem Gutschein. Dann könne nach den Fest- und Feiertagen, die optimale Aufnahmesituation geschaffen werden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Sperrung3_symbolfoto

Köln | Die Rheinenergie erneuert vom 20. Januar bis zum 31. Januar die Trinkwasserleitungen in der Riehler Straße in der Neustadt-Nord. Die Bauarbeiten werden auf Höhe des Riehler Platzes stattfinden. Im Zuge der Erneuerungen wird eine Spur mit Fahrtrichtung Innenstadt gesperrt. Über die zwei verbleibenden Spuren wird der Verkehr an der Baustelle vorbeigeleitet. Zusätzlich wird ein absolutes Halteverbot im Umfeld der Baustelle eingerichtet.

Köln | Die "Pferdeschutz-Initiative 2015" setzt sich seit Jahren für ein Verbot von Pferden im Rosenmontagszug ein. So auch in diesem Jahr. Daher appelliert die Initiative an die politisch Verantwortlichen, entsprechende Richtlinien zu erlassen und Pferde in Karnevalszügen zu verbieten.

polizeisperrband_02062014

Köln | Im Fall des Kölner CDU-Kommunalpolitikers, der Ende Dezember einen 20-Jährigen angeschossen hat, prüft die Staatsanwaltschaft Köln seit Dienstag, ob der Schütze aus rassistischen Motiven gehandelt hat. "Ab heute hat die für Staatsschutz und politische Strafsachen zuständige Abteilung 12 die Ermittlungen übernommen", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln, Ulf Willuhn, der "taz" (Online-Ausgabe). Untersucht werde, ob die Tat einen "ideologischen Hintergrund" habe.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

Kommende Woche vom 21. bis 23. Januar zu Gast am Roten Fass:

Das Porzer Dreigestirn 2020
Düxer Clowns
Große Allgemeine
Löstige Höhenhuser
Knubbelisch vum Klingelpötz
Willi Ostermann Gesellschaft
Willi und Ernst
Kölsche Kippa Köpp
Reiterkorps Jan von Werth
Bönnsche Chinese
Hetdörper Mädche un Junge
Kinder Original Kölsch Hänneschen
Große Knapsacker
Gisbert Fleumes

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de