Köln Nachrichten Köln Nachrichten

chorweiler_step_3313

Lebenswertes Chorweiler – Neugestaltung beginnt mit vorbereitenden Arbeiten

Köln | In Köln-Chorweiler beginnen in diesen Tagen die Vorarbeiten zur Aufwertung des Stadtteilzentrums. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Mit der Planung und baulichen Umgestaltung des Liverpooler und des Pariser Platzes sowie der Lyoner Passage, soll das Zentrum des Stadtteils aufgewertet werden und damit ein neues Gesicht erhalten. Zu den ersten vorbereitenden Arbeiten gehört das Fällen von 111 Bäumen, die aufgrund des für sie ungünstigen Standorts in ihrem Wuchs und ihrer Lebensfähigkeit bereits heute eingeschränkt sind, sagt die Stadt. Im Zuge der Neugestaltung sollen diese durch 179 klimatisch besser angepasste Bäume ersetzt werden.

Liverpooler Platz

Der vor dem Einkaufszentrum liegende Liverpooler Platz soll von einem bisher nur als Parkfläche genutzten Platz zu einer gegliederten Mehrzweckfläche weiterentwickelt werden. Auf ihr sollen neben dem auch weiterhin möglichen Parken künftig auch Märkte und Kirmesse stattfinden, aber auch neue Angebote für Spiel und Sport sollen geschaffen werden.

Pariser Platz

Eine Brunnenanlage soll den zentralen Attraktionspunkt des zukünftigen Platzensembles bilden. Hinzu kommen soll ein „Tisch der Nationen“ und weitere Sitz- und Spielgelegenheiten.

Lyoner Passage

Die Lyoner Passage befindet sich im Gegensatz zur öffentlichen Verkehrsfläche der Lyoner Passage im Eigentum des Einkaufszentrums. Hauptelemente der Platzneugestaltung sollen die Verkleidung der Sockelzone der Fassade des Einkaufszentrums mit einer durchgehenden Boulderwand sowie einem vorgelagerten Kletterparcours und einer Bühne mit Projektionsfläche sein.

Bestandsaufnahme der Bäume

Aufgrund der mäßigen bis schlechten Vitalität des größten Teils der Bäume kamen die Verwaltung und die Planer zu der Auffassung, dass ein Erhalt der platzflankierenden Baumreihen, bis auf wenige vitale Großbäume, nicht sinnvoll sei. Die schlechte Vitalität der Bäume sei bedingt durch den hohen Versiegelungsgrad sowie die schlechten und für das Wurzelwerk zu eingeengten Untergrundverhältnisse, in denen die Bäume wachsen. In der Abwägung der Entscheidung soll auch berücksichtigt worden sein, dass die geplanten Aufwertungsmaßnahmen mit umfangreichen Baumaßnahmen verbunden seien, die zusätzlich zu einer Beeinträchtigung und damit verbunden zu weiteren Vitalitätseinbußen des Baumbestandes führen werden, sagt die Stadt.

179 neue Bäume

Im Rahmen der Neugestaltung werden nicht nur die zu fällenden Bäume ersetzt, sondern es besteht auch die Möglichkeit, zusätzlich 68 neue Bäume zu pflanzen. Ziel sei es, für diese 179 Bäume optimale Wachstumsbedingungen zu schaffen. Dies beinhaltet zum einen, dass nur Bäume gepflanzt werden, die an die besonderen klimatischen Bedingungen dieses innerstädtischen Standortes angepasst sind. Zum anderen sollen optimale Bedingungen im Untergrund geschaffen werden, so dass gute Voraussetzungen für ein gesundes Wachstum hergestellt werden.

Bau- und Planungskosten: knapp 8,1 Millionen Euro

Die voraussichtlichen Bau- und Planungskosten belaufen sich auf knapp 8,1 Millionen Euro brutto. Das Projekt „Lebenswertes Chorweiler – ein Zentrum im Wandel“ ist ein Projekt des Förderprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“. Der Bund beteiligt sich an der Finanzierung der Maßnahme mit einer Fördersumme von insgesamt fünf Millionen Euro. Die ECE-Gruppe, Betreiberin des Einkaufszentrums, beteiligt sich an dem Projekt mit 100.000 Euro.

Mit den eigentlichen Bauarbeiten soll voraussichtlich zum Ende des zweiten Quartals 2018 begonnen werden. Zuvor müssen alle notwendigen Vorbereitungsarbeiten einschließlich der Herrichtung der Flächen für die Umsetzung der Gesamtmaßnahme abgeschlossen sein. Hierzu zählen auch die Baumfällungen, die nur außerhalb der Vegetationsperiode, also in der Zeit von Oktober bis März, durchgeführt werden dürfen. Die Fertigstellung der Platzflächen ist für Sommer 2019 geplant.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Die 5. Strafkammer des Kölner Landgerichts hat einen 31-jährigen Kölner freigesprochen. Der Mann vor rund fünf Jahren eine Frau sexuell belästigt und vergewaltigt haben. Das Verfahren erregte öffentliche Aufmerksamkeit, weil das Gericht erst vier Jahre nach Anklageerhebung das Verfahren aufnahm.

11122018_KlausSchneider_RJM

Köln | Prof. Dr. Klaus Schneider stand 18 Jahre lang an der Spitze des Rautenstrauch-Joest-Museums. Der 2011 fertiggestellte Museumsneubau auf dem ehemaligen „Kölner Loch“ ist dabei sowohl sein größter, persönlicher Triumph, wie auch seine schmerzlichste Niederlage. Im Interview mit Report-k.de-Redakteur Ralph Kruppa blickt er zurück auf ein bewegtes Berufsleben.

chancengleichheit_pixabay_11122018

Köln | Gastbeitrag | Auf der „wir helfen“-Seite des "Kölner Stadt-Anzeigers" vom 1.12.2018 spricht die Soziologin Jutta Almendinger über verlorene Chancen und verschenkte Potenziale: „Darüber, dass Kinder in Verhältnisse hineingeboren werden, und sich der Staat zu sehr zurückhält, um annähernd gleiche Ausgangssituationen, also Chancengleichheit zu schaffen.“ (Den Originalbericht des "Kölner Stadtanzeiger" finden sie hier >) Klaus Jünschke stellt sich der Frage nach der Chancengleichheit in Köln in einem Gastbeitrag auf report-K.de

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN