Köln Nachrichten Köln Nachrichten

millowitsch_platz_081013klein

Wurde heute offiziell eingeweiht: Der Willy-Millowitsch-Platz in der Kölner Innenstadt.

„Neue Heimat für Willy“: Willy-Millowitsch-Platz offiziell eingeweiht

Köln | Seit dem heutigen Nachmittag trägt der Platz Ecke Breite Straße/Apostelnstraße  in der Kölner Innenstadt - auch „Gertrudenplätzchen“ genannt - offiziell den Namen „Willy-Millowitsch-Platz“. Bei der heutigen Einweihung mit Enthüllung des dazugehörigen Straßenschildes war neben Bezirksbürgermeister  Andreas Hupke und Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes auch der Sohn des geehrten Volksschauspielers, Peter Millowitch anwesend.

Peter Millowitsch bedankte sich das Engagement und die Beharrlichkeit aller Beteiligten, die sich für die Benennung des Platzes in der vergangenen Jahren stark gemacht hatten. Sein Vater habe vor 13 Jahren seien letzte Ruhe auf dem Melaten-Friedhof gefunden. Nun hoffe er, dass Willy seinen städtischen Frieden auf diesem Platz finden werde. Hierzu fehle allerdings noch die Statue. Diese befindet sich augenblicklich noch nicht auf dem neuen Platz. Die Statue, die Millowitsch auf einer Bank sitzend zeigt, soll nun nach der Benennung des Platzes folgen. Für den Transport vom Eisenmarkt, dem derzeitigen Standort der Statue an den neuen Platz will die IG Alstadt aufkommen. Um dies durchführen zu können, ist allerdings noch ein Ratsbeschluss nötig.

Für das bisher als Willy-Millowitsch-Platz bezeichnete private Grundstück hinter dem Hotelhochhaus an der Händel- und Richard-Wagner-Straße hatte die Stadt Köln bereits zuvor den Straßennamen aufgehoben.

Bürgermeisterin Scho-Antwerpes betonte in ihrer Rede im Rahmen der Einweihung des Platzes, die Wahl des neuen Platzes sei besser als die erste. Man habe für Millowitsch nun einen Platz gefunden, an dem „das Leben pulsiere“. Scho-Antwerpes würdigte in ihrer Rede ausdrücklich das Verdienst des großen Kölner Volksschauspielers für die Stadt und „Millionen von Menschen, die er durch seine Heiterkeit Freude bescherte“. Er sei ein Patriarch, Publikumsliebling und gleichzeitig auch ein großer Mahner gewesen. Scho-Antwerpes dankte auch Platzpächter Adi Inden, der aus der „ehemaligen Schmuddelecke“ einen Platz gemacht habe, der die Menschen zum Verweilen einlade.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

Köln | 211 Spitzahorne, Vogelkirschen und Stieleichen werden von der Stadt Köln im Zeitraum zwischen 21. Januar und 15. März an der Verlängerung der Industriestraße in Köln Fühlingen gepflanzt. Dies teilte die Stadt Köln heute mit. Die Bäume werden am Fuß der Böschung und hinter den Lärmschutzwällen gesetzt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >