Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Polizei_NRW_3032012a

Proteste im Stadthaus Köln für Erhalt des „AZ“

Köln | Die Polizei Köln und die Stadt Köln melden eine Störaktionen von Aktivisten im Stadthaus in Köln-Deutz und sprechen von Sympathisanten des Autonomen Zentrums (AZ) und der drei Wagenplätze in Köln. Die Stadt Köln stellte Strafantrag wegen Hausfriedensbruch. Von den Aktivisten liegt ebenfalls eine Stellungnahme vor.

Aktivisten sollen Wände beschmiert haben

Nach Polizeiangaben haben sich die Aktivisten gegen 13 Uhr in das städtische Gebäude hineingegangen. Ein Teil der Demonstranten, die Polizei spricht von einer nicht angemeldeten Versammlung, habe sich in der Magistrale aufgehalten. Anderen Aktivisten wirft die Polizei vor in den Büroetagen Wände beschmiert und Ordner aus einem Fenster geworfen zu haben. Zudem sprechen städtische Mitarbeiter gegenüber der Polizei von Diebstählen die stattgefunden haben sollen.

Feuerwehreinsatz wegen Speisestärke

Bei einem Dezernenten sollen die Demonstranten weißes Pulver verstreut haben. Daraufhin forderten die Beamten die Kölner Feuerwehr an, die feststellte, dass das Pulver nicht toxisch sei, sondern es sich um Speisestärke handelte. Auf einem der Dächer zündeten Aktivisten Pyrotechnik und entrollten ein Transparent. Die Polizei stellte bei 64 Demonstranten die Personalien fest und leitete Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls, Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz ein.

Stadt zeigt sich empört

Die Stadt teilte schriftlich mit, dass man die Aktion verurteile und diese Form der Auseinandersetzung nicht als Dialog werte. Die Stadt machte darauf aufmerksam, dass man das Autonome Zentrum bis Ende 2019 am Eifelwall garantiere, aber anschließend das Gelände für die Entwicklung der Parkstadt Süd benötige. Mit den Bewohnern des Bauwagenplatzes an der Krefelder Straße befinde sich die Stadt in Gesprächen, für den Platz „Osterinsel“ gebe es einen gültigen Vertrag und der Bauwagenplatz in Köln-Mülheim befinde sich auf privatem Gelände.

Die Sicht der Aktivisten

Die Aktivisten sprechen von 120 Beteiligten. In der Eingangshalle ließen sich Demonstranten mit Sofas, Teppichen, Schlafsäcken und Zelten nieder. Zudem sei eine Suppenküche und eine Anlage aufgebaut worden. Anders als Stadt und Polizei sprechen die Aktivisten von Konfetti, Luftschlangen und Flyern, die in den Büros des städtischen Baudezernenten und des Leiters des Liegenschaftsamtes verteilt wurden.
Luisa Richter vom Wagenplatz „Wem gehört die Welt“ wird schriftlich zitiert: „Wir haben das Gebäude besetzt, weil wir es satthaben, nicht zu wissen, wie es mit unserem Wagenplatz weiter geht. Wenn wir dort vertrieben werden, haben wir kein Zuhause mehr. Wir werden uns aber nicht einfach in Luft auflösen. Damit die Stadt das endlich begreift, schlagen wir unsere Zelte hier auf – wir sind gekommen, um zu bleiben.“

In der Eingangshalle spielten die Demonstranten Tischtennis und Gesellschaftsspiele. Das Autonome Zentrum solle durch Rollrasen ersetzt werden und die Wagenplätze seien von Bebauung bedroht, befürchten deren Nutzer und Bewohner. Sie sehen, dass ihre soziokulturellen Freiräume durch wirtschaftliche Interessen verdrängt werden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

scho_01042020

Köln | Im Hi-Tech-Land Deutschland werden jetzt wieder an elektrischen Nähmaschinen Schutzmasken genäht. Auch in den Kliniken der Stadt Köln. Jetzt unterstützte die 1. Bürgermeisterin der Stadt Köln Elfi Scho-Antwerpes die Nähaktion, wie die Kliniken  mitteilten.

Köln | Die Corona-Pandemie führt zu einem Mangel an Fachkräften in den Kölner Alten- und Pflegeheimen, da Pflegerinnen und Pfleger die aktuell im Einsatz sind, selbst oft in Quarantäne müssen oder erkranken können. Daher sucht die Stadt Köln aktuell Pflegekräfte.

reker_01042020

Köln | Köln wird fünf weitere Corona-Patienten aus Italien aufnehmen, teilte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit. Zudem sei aus Kölns Partnerstadt Peking ein Hilfspaket mit Schutzkleidung auf dem Weg nach Köln. Es gibt 17 Todesfälle und damit drei mehr als gestern. Köln bereitet die 3. Stufe des Corona-Szenarios in den Kölner Messehallen vor.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >