Köln Nachrichten Köln Nachrichten

StEB saniert Mischwasserkanal nahe Barbarossaplatz

Köln | Die Stadtentwässerungsbetriebe StEB werden in der kommenden Woche mit einer weiteren Sanierungsmaßnahme in der Kölner Südstadt beginnen. Betroffen ist ein unterirdischer Kanal nahe der Kreuzung Trierer Straße / Pfälzer Straße, unweit des Barbarossaplatzes.

Wie die Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) am heutigen Mittwoch bekannt gab, erfolgt die Sanierung aus baulichen Gründen und in grabenloser Bauweise. Damit soll die uneingeschränkte Funktionsfähigkeit des Kanals sichergestellt werden. Die Bauarbeiten beginnen am Montag kommender Woche (24. September 2018) ab 9 Uhr und sollen innerhalb der gleichen Woche (bis 28. September, 15 Uhr) abgeschlossen sein.

Die Bauarbeiten erfolgen zwischen Montag und Freitag jeweils zwischen 9 und 15 Uhr. Außerhalb dieses Zeitraum soll die Baustelle geräumt werden, hieß es dazu weiter. Während der Bauarbeiten wird eine der drei Fahrspuren wegfallen, der Durchgangsverkehr wird indes über die gesamte Zeit aufrechterhalten. Bei der Bauweise entsteht lediglich am Einstieg des Schachts eine Baustelle. Die Anwohner im direkten Umfeld der Baumaßnahme sollen über Postwurfsendungen zeitnah informiert werden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

lehrer_lightpoet_fotolia_892012

Köln | Die Gesamtschule im Stadtteil Lindenthal soll ihre Anmeldefrist für das Schuljahr 2019/2020 verlängert haben.

bau_pixabay_15032018

Köln | Der Rat der Stadt Köln beschloss am 14. Februar den Verkauf einer sieben Hektar großen Fläche an die Investoren der GAG Immobilien und  AG Dornieden Gruppe in Volkhoven/Weiler, um dort Wohnungen und Häuser zu bauen.

Keine-Kurzen-fuer-Kurze_ehu_16022018

Köln | Es war vor 20 Jahren: Mit Sorge sah Elfi Scho-Antwerpes, wie ihre Kinder und deren Freunde an den Karnevalstagen Alkohol konsumierten. Sie beschloss zu handeln – und hob die Aktion „Keine Kurzen für Kurze“ aus der Taufe. Die ist bis heute so erfolgreich, dass sie auch von anderen Städten wie Münster oder Stuttgart kopiert wurde.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >