Köln Nachrichten Köln Nachrichten

12032018_Coffeetogo

Stadt Köln, AWB und IHK haben am heutigen Montag eine neue Seite gestartet. Die will den Kampf gegen Einwegbecher aufnehmen.  Bild: Screenshot

Stadt sagt Einwegbechern den Kampf an

Die Stadt Köln hat am heutigen Montag eine neue Internetseite an den Start gebracht. „Coffee-to-go.koeln“, so lautet der Name der Seite, die ab sofort über Verkaufsstellen mit Mehrwegbechern informiert.

Köln | Alleine in der Millionenstadt am Rhein werden jeden Tag rund 180.000 Einwegbecher benutzt und nach den Konsum ihres Inhalts weggeworfen. Nicht selten finden diese Becher nicht einmal den Weg in entsprechende Abfallbehältnisse, sondern werden häufig einfach durch Wegschmeißen entsorgt. Mehrwegbecher könnten Abhilfe schaffen, die Flut an leeren Plastikbechern zu vermeiden.

Mit einer neuen Internetseite will die Stadt nun – gemeinsam mit mehreren Kooperationspartnern – genau dafür ein Bewusstsein schaffen. Zusammen mit der Kölner Industrie- und Handelskammer und der Stadtwerketochter AWB sowie weiteren Verbänden und Unternehmen aus Handel und Gewerbe sollen nun Konsumenten wie Gewerbetreibende in Köln über die Standorte informiert werden, an denen Mehrwegbecher verkauft werden.

Im Zentrum der Seite steht eine Karte, die über die nächsten Verkaufsstellen von Mehrwegbechern informiert. Bereits am Start haben sich rund 140 Ausgabestellen von Mehrwegbechern in die Datenbank eingetragen und nun folgerichtig auch mit einem entsprechenden Symbol auf der Karte dargestellt. Einige bieten auf ihr Heißgetränk im Mehrwegbecher sogar einen Preisvorteil.

Die Seite bietet dabei auch weitere Services an, wie etwa ein Hygiene-Merkblatt für das Abfüllen von solchen Behältnissen. Mit der neuen Internetseite will die Stadt einen weiteren Schritt unternehmen hin zu mehr Nachhaltigkeit. Neben diesem Aspekt dient die Stärkung des Mehrweg-Gedankens auch einem besseren Erscheinungsbild der Stadt.

Die neue Internetseite erreichen Sie unter: https://coffee-to-go.koeln/

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

AWB_Muellabfuhr_14112018

Köln | Die Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe AWB haben im Vorfeld der bevorstehenden Festtage darauf hingewiesen, dass die eigenen Mitarbeiter keine Geldspenden einsammeln dürfen. Die Weihnachtsgabe für die Müllabfuhr könnte sogar arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Köln | An der Aachener Straße im Kölner Westen wird der stadtnahe Versorger Rheinenergie noch in diesem Jahr mit Reparaturarbeiten an einer Trinkwasserleitung beginnen. Die Baustelle befindet sich in Höhe der Hausnummer 1021 im Stadtteil Junkersdorf.

karte_mapz_18122018

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln meldet einen Bombenfund auf dem Grundstück der Siegburger Str. 504 in Köln-Poll. Die Bombe muss noch heute entschärft werden. Der Kampfmittelräumdienst legte den Evakuierungsradius auf 300 Meter fest. Damit sind rund 1.000 Poller Bürger von Evakuierungsmaßnahmen durch die Stadt Köln betroffen. Der Evakuierungsradius beträgt 300 Meter.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >