Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kierdorf_step

Städtische Kliniken: „Die Anzahl der Patienten wird noch deutlich steigen“

Interview mit dem Ärztlichen Direktor der städtischen Kliniken, Prof. Horst Kierdorf

Wie ist aktuell die Situation in Köln?

Prof. Horst Kierdorf: Seit zehn bis zwölf Tagen ist der Zahl der Covid-Patienten bei uns in den Kliniken deutlich angestiegen, deutlicher als dies noch im März und April der Fall war. Wir haben zum einen deutlich mehr Patienten, die schwer erkrankt sind, und wir sind anders als im Frühjahr, als wir noch extra Kapazitäten freigehalten hatten, jetzt in den Kliniken in einem regulären Vollbetrieb. Das bedeutet eine deutlich höhere Belastung, insbesondere für das Pflegepersonal.

Was sind die größten Herausforderungen für Sie als Ärztlicher Direktor der städtischen Kliniken?

Kierdorf: Wir müssen ausreichend Kapazitäten für die Versorgung von Covid-Patienten bereitstellen. Gleichzeitig müssen wir weiter Notfälle behandeln und es gibt Patienten, deren Operationen zuletzt wegen des Verdi-Streiks schon mehrfach verschoben worden sind. Das sind keine absoluten Notfälle, aber die Patienten warten trotzdem auf ihre OP zum Beispiel bei einem langsam wachsenden Tumor oder weil das Metall, das Schmerzen bereitet, wieder aus dem Fuß heraus muss. Diese Dreieinigkeit müssen wir jetzt bewältigen.

Wie ist die aktuelle Covid-Situation in Ihren Kliniken und wie lautet ihre Prognose für die nächsten Wochen?

Kierdorf: In den Erwachsenenabteilungen in Merheim und Holweide haben wir derzeit 59 Covid-Patienten, davon 21 auf der Intensivstation. Wir gehen davon aus, dass die Anzahl der Patienten in den kommenden zwei bis drei Wochen weiter deutlich steigen wird. Das passiert immer etwa eine Woche zeitversetzt zum Infektionsgeschehen. Das gilt auch, wenn aktuell die Infektionszahlen wieder etwas abflachen.

Wie beurteilen Sie den aktuellen Lockdown und werden weitere Einschränkungen notwendig sein?

Kierdorf: Was die weiteren Einschränkung betrifft, kann man das aktuell nicht sagen. Wir müssen jetzt erst die Auswirkungen der aktuell geltenden Maßnahmen abwarten. Beim Lockdown selbst, waren einschneidende Maßnahmen dringend erforderlich, um das ungebremste Ansteigen der Infektionszahlen in den Griff zu bekommen.

Wie ist das Gesundheitssystem aktuell aufgestellt?

Kierdorf: Das Gesundheitssystem ist deutlich besser aufgestellt, als dies noch im Frühjahr der Fall war. Dafür gibt es zwei Gründe: Während der ersten Welle haben wir zusätzliches Personal ausgebildet bzw. wir haben es an den modernen Geräten geschult und es so auf den neuesten Stand gebracht. Außerdem wissen wir medizinisch besser Bescheid über die Behandlung der Erkrankung. So weiß man heute, dass man möglichst lange mit der Beatmung von Patienten warten sollte. Außerdem gibt es zwei Medikamente, die wir erfolgreich bei der Behandlung der Erkrankung einsetzen können. Auch die Versorgung mit Schutzkleidung ist jetzt kein Problem mehr.

Wie wichtig ist die Kooperation mit anderen Kliniken?

Kierdorf: Diese Zusammenarbeit ist immens wichtig, insbesondere bei den beiden Kliniken der Maximalversorgung, das sind wir rechtsrheinisch und die Uniklinik linksrheinisch. Nur so können wir unsere Kapazitäten optimal nutzen. Daher gibt es etwa alle zwei bis drei Tage Absprachen. Diese reicht auch über die Stadtgrenzen Kölns hinaus und könnte auch landesweit erforderlich werden.

Wie berechtigt ist die Hoffnung, dass wir bald über einen Impfstoff verfügen werden?

Kierdorf: Wir haben die Hoffnung, dass wir spätestens in den ersten beiden Monaten des kommenden Jahres einen Impfstoff einsetzen können. Wie lange der dann hilft, kann man aber heute noch nicht beurteilen. Positiv ist derzeit, dass es viele Studien schon in der Phase 3 gibt, was einen wirksamen Impfstoff immer wahrscheinlicher macht.

Wie sieht derzeit Ihr Alltag als Klinikchef aus?

Kierdorf: Was die Organisation betrifft, nimmt Covid derzeit 80 Prozent meiner Arbeitszeit ein. Wir müssen Kapazitäten schaffen sowie Menschen motivieren und einteilen sowohl beim ärztlichen als auch bei Pflegepersonal. Insofern ist die Fokussierung auf dieses Notfallgeschäft bei mir sehr stark.

Wie gehen Sie persönlich mit der Bedrohung um?

Kierdorf: Ich halte mich auch im privaten Umfeld an die allgemeingültigen Maßnahmen, die wir auch bei uns in den Kliniken konsequent umgesetzt haben.

Was macht Ihnen derzeit Sorgen und was Hoffnung?

Kierdorf: Sorgen macht mir die zunehmende Belastung unseres Personals durch die aktuelle Situation in Kombination mit möglichen Infektionen im privaten Umfeld. Hoffnung macht mir in erster Linie ein bald einsetzbarer Impfstoff.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

2612021_corona

Köln | Am Montag, 26. Januar, erhielten in Köln 52 Kölnerinnen und Kölner eine positive Bestätigung ihres Covid-19-Tests. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI). Acht Kölnerinnen und Kölner verstarben im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz in Köln für den Zeitraum 19. bis 25. Januar liegt bei 85,7. In Deutschland liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen am Montag bei 6.408. Von dieser Woche an sollen die Labore in Deutschland vermehrt eine Vollsequenzierung des Virus durchführen, um Mutanten zu finden. Köln sequenziert alle positiven Coronavirus-Tests bereits.

koelsch_pixabay_25012021

Köln | In bestimmten Bereichen der Kölner Innenstadt linksrheinisch und am Rheinboulevard rechtsrheinisch darf zwischen 15 und 6 Uhr kein Alkohol mehr konsumiert werden. Das beschloss die Stadt Köln heute und teilte dies am Nachmittag mit.

2512021_corona

Köln | Am gestrigen Sonntag, 24. Januar, erhielten 82 Kölnerinnen und Kölner die Bestätigung eines positiven Tests auf das Coronavirus. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI), dass für Gesamtdeutschland eine niedrige und vierstellige Zahl angibt. Es gibt keine neuen Todesfälle in Köln. Die 7-Tage-Inzidenz liegt für Köln im Zeitraum 18. bis 24. Januar bei 91,8. Vor dem Hintergrund der fallenden Zahlen werden Rufe nach einer Lockerung des Lockdowns lauter.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >