Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Uniklinik-Bettenhaus_step_272012

Universität zu Köln: Neue Spezial-Ambulanz für Hypochonder

Köln | Hypochondrie ist auch als Krankheitsangststörung bekannt. Nun soll eine neue Spezialambulanz in Köln Menschen helfen, die unter dieser Angst vor Erkrankungen leiden. Auch die Forschung nach den Ursachen der Störung macht Fortschritte.

Bei der Hypochondrie sprechen Fachleute von einer psychischen Störung, bei der die Betroffenen große Angst haben, an einer schweren Krankheit zu leiden und vielleicht sogar daran versterben, ohne dass es dazu belastbare medizinische Befunde gibt. Früher oft belächelt oder höhnisch kommentiert, bedeutet es für die Betroffenen eine mitunter erhebliche Einschränkung ihrer Lebensqualität, bis hin zur 100-prozentigen Arbeitsunfähigkeit.

Ab sofort bietet die neue Spezialambulanz für Krankheitsangst der Hochschulambulanz für Psychotherapie der Universität zu Köln (HAPUK) gezielte Beratungs- und Therapiemaßnahmen für Betroffene an, über die man sich auch bequem und anonym online informieren kann. Zu den Tätigkeitsbereichen der Spezialambulanz gehören die Diagnostik, Beratung, Therapie und Erforschung der Krankheitsangststörung („Hypochondrie").

Am häufigsten fürchten die Betroffenen an Krebs, Herzkreislauf- oder neurologische Erkrankungen zu leiden. Der Leidensdruck der Betroffenen ist oft groß, sie vermeiden zunehmend Tätigkeiten, die als gefährlich angesehen werden und beschäftigen sich nur noch mit ihrem Körper. Oft wenden sie sich überdurchschnittlich häufig an einen Arzt, ohne dass dessen Rückversicherung hilft. Und weil die Zweifel sie nicht loslassen, kommt es nicht selten zum so genannten „Doktor-Hopping“, also der Behandlung bei wechselnden Ärzten. Neben der persönlichen Leidensgeschichte bindet ein solches Verhalten auch erhebliche Kapazitäten im Gesundheitssystem.

Forscher kreisen die möglichen Ursachen ein

Die Ursachen der Krankheitsangst lassen sich allerdings noch nicht genau definieren, man konnte jedoch bereits eine Reihe von Risikofaktoren feststellen. Eine besonders wichtige Rolle scheint die Körperwahrnehmung zu spielen. Dabei handelt es sich um die Neigung, körperliche Empfindungen als beeinträchtigend oder krankhaft statt als normale körperliche Reaktionen wahrzunehmen.

Um diesen Risikofaktor weiter zu erforschen, wird der Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität zu Köln aktuell für eine Dauer von 3 Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Das Psychotherapeutenteam der HAPUK hat in den letzten Jahren viel Erfahrung mit der Behandlung von Krankheitsängsten gesammelt und auch in die Erforschung dieses Krankheitsbildes wurde durch den Lehrstuhl viel Zeit gesteckt.

Seit Jahren kooperiert diese Arbeitseinheit zudem mit dem Mainzer Lehrstuhl für Klinische Psychologie, der schwerpunktmäßig Krankheitsangst untersucht und behandelt. Diese Erfahrung wird jetzt als therapeutisches Angebot der Spezialambulanz für Krankheitsangst gebündelt, hieß es dazu abschließend.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Niedrigwasser im Rhein

Köln | Der niedrige Wasserstand des Rheins bereitet der Schifffahrt Sorgen. Doch er hat auch Gutes: Seine Vermüllung wird sichtbar – und erleichtert deren Beseitigung. 2,5 Tonnen Metallschrott wurden am Donnerstag in einer spektakulären Aktion der Stadt an der Trankwasserwerft nördlich der Hohenzollernbrücke aus dem Flussbett entfernt.

tasche_CR_polizeikoeln_17102018

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag die Ermittlungen gegen einen 55-jährigen Syrer wegen des Brandanschlags und der Geiselnahme vom Montag am Kölner Hauptbahnhof übernommen. Dem Beschuldigten werde versuchter Mord in zwei Fällen sowie gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Am Montagmittag hatte der Beschuldigte im Kölner Hauptbahnhof in einem Schnellrestaurant eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet und diese in Brand gesetzt.

koffer_HBF_17102018

Köln | Ein Tag nach einer Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof, die durch Spezialkräfte der Kölner Polizei beendet wurde, machten die Kölner Polizei und die Stadt Köln detaillierte Angaben zur Tat und zum Täter, der nun identifiziert ist. Der Täter habe die Notoperation überlebt und läge im Koma. Die junge Frau, die in einem Schnellrestaurant verletzt wurde, sei zum zweiten Mal operiert worden. Die Polizei Köln veröffentlichte Fotos von Gepäckstücken und sucht nach Zeugen, die Angaben zur Person des Täters und den Abläufen im Hauptbahnhof machen können.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN