Köln | Heute Abend starteten zwei Traditionskorps in die neue Session. Eines sind die Altstädter, berühmt für ihre Eröffnungen des Straßenkarnevals auf dem Alter Markt an Weiberfastnacht und besondere karnevalistische Festivitäten. Wie immer standen am Anfang die „Kölsche Dillendöppcher“ – mittlerweile 25 Jahre jung, die Kinder- und Jugendtanzgruppe auf der Bühne und wurde bejubelt. Im Interview mit report-k die „Kölsche Dillendöppcher“ und das sich mit dieser Session verabschiedende Tanzpaar der Altstädter Stefanie (Stänche) und Jens (Zündkääz) Scharfe.



Die „Kölsche Dillendöppcher“ tanzten drei Tänze und begeisterten zurecht mit perfekter Choreographie und vor allem extrem viel Spaß, der sich Eins zu Eins ins Publikum übertrug. Da wirkt nichts gezwungen, sondern kommt aus dem Herzen. Eine tolle Truppe, die sich in den letzten Jahren immer mehr professionalisert hat, aber und auch das ist eine Kunst immer kind- und jugendgerecht geblieben ist. Der Tanz und der Spaß stehen im Vordergrund und das ist gut so.

Tanzpaar tanzt die letzte Session bei den Altstädtern

Ums Tanzen ging es sieben Jahre lang auch bei Stefanie (Stänche) und Jens (Zündkääz) Scharfe. Das bekannte Tanzpaar mit seinen modernen und sehr ausdrucksstarken Tanzchoreographien verabschiedet sich in dieser Session von den kölschen Bühnen. Und es gibt sogar einen neuen Tanz „Polka“ des Tanzkorps der Altstädter zum Abschied des Tanzpaares. Wie es war und ist für die Altstädter zu tanzen und wie schwer der Abschied ist, das erzählen Stefanie (Stänche) und Jens (Zündkääz) Scharfe im Interview mit report-K.

60 Vereidigungen und Beförderungen nahm der Präsident der Altstädter Hans Kölschbach vor, bei einem Korps aus sechs Gruppen mit rund 450 Mitgliedern. Zwei besondere Ehrungen wurden vorgenommen: Den Verdienstorden des Kölner Festkomitees in Gold erhielt das Tanzkorpsmitglied Horst Firmenich (Blotwoosch) und den Verdienstorden des BDK in Gold ging an den Tanzkorpsehrenkommandant Manfred Bovenkerk (Krankesching), die beide 50 Jahre der Gesellschaft treu sind.

Hubert Koch hat nach 33 Jahren als Literat der Altstädter sein Amt bereits in jüngere Hände gegeben und wird an diesem Abend zum Ehrenratsherr der Altstädter ernannt. Die gleiche Ernennung erhält auch der bisherige Schriftführer Martin Berg nach 12 jähriger Tätigkeit für die Gesellschaft.
Zum Leutnant der Reserve wurden Helmut Kind, Schatzmeister der Kölnischen Karnevals-Gesellschaft, Herbert Kau, Präsident der KG Neppeser Naaksühle und Musiker Thomas Küpper „Et Klimpermännche“ ernannt.

Unter den Gästen auch das designierte Kölner Dreigestirn 2017. Der Korpsappell endete mit einem großen karnevalistischen Zapfenstreich des Regiments-Spielmannszuges zusammen mit der Regimentskapelle der Altstädter.

Neben einem neuen Tanz haben die Altstädter ihrer Zoo-Sitzung einen neuen Namen gegeben. Die heißt jetzt „Zoo-Zappelei“ und mit Untertitel „Altstädter Zoo Kostümball“. Die „Zappelei“ findet im Hotel Pullman statt. Die Altstädter Klassiker wie Jeck am Rhing oder Härekommers im Gürzenich stehen ebenfalls auf dem Programmzettel. Die erste Sitzung der Altstädter ist übrigens die Herrensitzung im Sartory am 15. Januar. Und zum vierten Mal gibt es für die ganz jungen wieder die Frühschicht bei „Früh“.

Autor: Andi Goral
Foto: „Kölsche Dillendöppcher“ führen einen Tanz passend zum Motto der Session 2017 „Wenn mer uns Pänz sinn, sin mer vun de Söck“