Kultur Bühne

rock_ballet_130215

Amber Jackson und Kenny Corrigan tanzen zu Lenny Kravitz' "American Woman".

"Best of Rock the Ballet": Standing Ovations bei Köln-Premiere

Köln | Standing Ovations für die Compagnie bei der Premiere von “Best of Rock the Ballet” in der Kölner Philharmonie. Nach 90 Minuten Programm inklusive drei Zugaben hielt es die Mehrzahl der Zuschauer in den Rängen nicht mehr auf ihren Plätzen. Die sechs Tänzer  präsentieren in der aktuellen Show, die bis zum 17. Februar in Köln gastiert, die Highlights aus drei vorhergegangenen Inszenierungen – und das Konzept überzeugt.

Dabei ist die Idee hinter Rock the Ballet  so einfach wie genial: Tänzer auf Weltklasse-Niveau verbinden Ballett, Akrobatik, Modern Dance und Hip-Hop und bringen diese gekonnt abgestimmt zu internationalen Rock- und Pop-Hits auf Bühne. Und die sieben Tänzerinnen und Tänzer lassen sich dabei ihre Anstrengungen bei gleichzeitig hohem Tempo nicht anmerken und strahlen eine große Leichtigkeit aus.

Besonders überzeugend bei der  Premieren-Besetzung: die beiden Solisten Amber Jackson und Kenny Corrigan, die während der ersten  Hälfte der Show die Protagonisten einer komplizierten Liebesgeschichte sind – eingebettet in aktuelle Hits aus Pop und Rock Während der zweiten Hälfte, geprägt durch Klassiker von Michael Jackson und Queen, sind es vor allem Matt Marrs Performance zu „Billie Jean“ sowie  David Strong  zu „Smooth Criminal“, die aus der Compagnie hervorstechen.  

rock_ballet_130215_2

Bild: Die gesamte Premieren-Besetzung in Aktion

Insgesamt zeigt die Show einen gekonnten Mix aus Tanz und Ballett, wobei vor allem der zweite Teil mit technisch sehr anspruchsvollen Ballett-Figuren glänzt. Nach der gelungenen Schlussnummer „Bohemian Rhapsody“  gibt es tosenden Applaus aus den Zuschauerrängen, spätestens nach der dritten Zugabe zu „I’m too sexy“ von Right Said Fred steht fast das gesamte Publikum und spendet Beifall.

Infobox:

Vor vier Jahren konnten Rasta Thomas und seine junge New Yorker Compagnie "Bad Boys of Dance" das Publikum in der Philharmonie mit ihrer sexy-explosiven Performance im Rahmen des 23. Kölner Sommerfestivals bereits begeistern. ihre neue, international gefeierte Show „Best of – Rock the Ballet“ mit den Songs von Coldplay, Michael Jackson, Prince, U2 und anderen.

Seit 2008 touren Rasta Thomas und die "Bad Boys of Dance" mit ihren multimedialen Tanz-Performances Rock the Ballet und Rock the Ballet 2 auf vier Kontinenten. Rund eine Millionen Fans sahen die Show bei mehr als 750 Aufführungen in über 20 Staaten. Mit großem Erfolg feierte im Sommer 2014 eine dritte "Rock the Ballet"-Produktion im Londoner West End Premiere. Die neue Show Best of – Rock the Ballet, mit der die Bad Boys of Dance nun nach Europa zurückkehren, zeigt eine Auswahl der aufregendsten Stücke aus diesen drei bisherigen Produktionen.

Best of Rock the Ballet

Wann: 13.02. – 17.02.2015
Wo: Kölner Philharmonie

Vorstellungen: Fr/Die 20.00 Uhr, Sa 16.00 + 20.00 Uhr, So 15.00 + 19.00 Uhr, Mo spielfrei

Preise: 39,00 - 67,50 Euro, zzgl. Gebühren der Vorverkaufsstelle
(alle Angaben laut Veranstalter)

Vorverkauf: Philharmonie Hotline und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Weitere Information gibt es hier >>

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

theater_Mirko_Plengenmeyer_ehu_23_06_17

Köln | Seit Jahren treffen sich die fünf zu einer „coolen“ Silvesterparty. Doch diesmal läuft die Stimmung aus dem Ruder: Statt fröhlich auf das neue Jahr anzustoßen, sind plötzlich lautstarke Selbstzweifel angesagt. In „Nicht jetzt!“ bündeln sich die Fragen nach der Zukunft und dem Selbst. Jetzt hatte das Stück Premiere im Freien Werkstatt-Theater.

MeyerOriginals_ehu_22_06_17

Köln | „Es hat sich bewährt, die Spielzeit unter ein Motto zu stellen“, sagt Gerhard Seidel. „Man muss sich aber auch eng daran halten“, ergänzt der Ko-Chef des Freie Werkstatt-Theaters (FWT). Für die kommende Spielzeit 2017/18 steht das Programm unter dem Leitthema „Lüge und Wahrheit“. Fünf Neuproduktionen werden sich damit beschäftigen.

Berlin | Der Filmregisseur Wim Wenders hat anfängliche Vorurteile gegenüber der Kunstform Oper gehabt: "Oft habe ich in der Oper bald das Interesse verloren, visuell zumindest, und gedacht, wenn ich die Augen zumache, gefällt es mir besser", sagte Wenders anlässlich seiner Inszenierung an der Berliner Staatsoper der Wochenzeitung "Die Zeit".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets