Kultur Bühne

Mehr Landesförderung für freie Kölner Theater

Köln | Drei freie Kölner Theater gehören zu den ersten Nutznießern der erhöhten Landesförderung für darstellende Kunst: Die Budgets des Freien Werkstatt-Theaters, von Theater im Bauturm und Theater im Keller werden insgesamt von 233.300 Euro um ein Drittel auf 311.067 Euro erhöht.

Die schwarz-gelbe Landesregierung setze damit ein Wahlversprechen um, so das Landtagsmitglied und Kölns CDU-Vorsitzender Bernd Petelkau. Danach wird die jährliche Förderung bis 2010 von derzeit 8 Millionen auf 12,5 Millionen Euro erhöht. In Köln sollen auch Festivals wie „Sommerblut“ und „africologne“ zusätzliche Gelder erhalten.

Bereitgestellt werden die zusätzlichen Landesmittel in Form einer institutionellen Förderung sowie einer Festivalförderung. Mittels vier aufeinander aufbauenden Modulen soll zusätzlich die Ensembleförderung gestärkt werden: Allgemeine Projektförderung, Konzeptionsförderung, Spitzenförderung und Exzellenzförderung.

Durch die neue Förderstruktur soll mehr Transparenz bei weniger Bürokratie in den Verfahren geschaffen sowie die Selbstorganisation und Selbstbestimmung der Freien Theater- und Tanzszene gestärkt werden. Alle Ausschreibungsmodalitäten für die Förderung ab 2019 werden derzeit im Detail abgestimmt. Die Bewerbungsfristen sowie Kriterien werden voraussichtlich ab September auf der Website des Kultur- und Wissenschaftsministerium veröffentlicht.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bb_tanzarchiv_step_21072019

BB Promotion übergibt seine umfangreiche Tanzsammlung dem Deutschen Tanzarchiv im Kölner Mediapark.

Köln | Die 57 Umzugskartons sind auf den ersten Blick eher unscheinbar, aber ihr Inhalt hat es wirklich in sich. Sie enthalten die umfangreiche Tanzsammlung von BB Promotion, ein Unternehmen das unter anderem seit 32. Jahren das Kölner Sommerfestival in der Philharmonie veranstaltet. Viele international bekannte Tanzcompagnien hat BB im Laufe der Jahre nach Köln und in andere deutsche Städte geholt. Dazu zählen das Alvin Ailey Dance Theater genauso wie Les Ballets Trockadero de Monte Carlo, Ballet Revolución und das Béjart Ballet Lausanne sowie die Flamenco-Legende Teatro Español de Ballet Rafael Aguilar.

complexions-contemporary-ballet-foto-15-bach-25-credit-sharen-bradford

Köln | Das 31. Kölner Sommerfestival in der Philharmonie startete fulminant mit der amerikanischen Tanzcompany Complexions Contemporary Ballet und deren Stück „Star Dust – From Bach to Bowie“.

Fotostrecke: Promis auf dem roten Teppich zum Auftakt des 31. Kölner Sommerfestivals >

nn_theater_PR_19072019

Köln | Die Gesellschaft verachtet ihn, weil er arm ist. Um reich zu werden, verkauft er sein Herz. Mit Wilhelm Hauffs Märchen „Das kalte Herz“ hat das NN Theater sein diesjähriges Festival im Südstadt-Friedenspark eröffnet. Die Köln-Premiere des Stücks wurde vom Publikum begeistert gefeiert.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >