Kultur Bühne

Mehr Landesförderung für freie Kölner Theater

Köln | Drei freie Kölner Theater gehören zu den ersten Nutznießern der erhöhten Landesförderung für darstellende Kunst: Die Budgets des Freien Werkstatt-Theaters, von Theater im Bauturm und Theater im Keller werden insgesamt von 233.300 Euro um ein Drittel auf 311.067 Euro erhöht.

Die schwarz-gelbe Landesregierung setze damit ein Wahlversprechen um, so das Landtagsmitglied und Kölns CDU-Vorsitzender Bernd Petelkau. Danach wird die jährliche Förderung bis 2010 von derzeit 8 Millionen auf 12,5 Millionen Euro erhöht. In Köln sollen auch Festivals wie „Sommerblut“ und „africologne“ zusätzliche Gelder erhalten.

Bereitgestellt werden die zusätzlichen Landesmittel in Form einer institutionellen Förderung sowie einer Festivalförderung. Mittels vier aufeinander aufbauenden Modulen soll zusätzlich die Ensembleförderung gestärkt werden: Allgemeine Projektförderung, Konzeptionsförderung, Spitzenförderung und Exzellenzförderung.

Durch die neue Förderstruktur soll mehr Transparenz bei weniger Bürokratie in den Verfahren geschaffen sowie die Selbstorganisation und Selbstbestimmung der Freien Theater- und Tanzszene gestärkt werden. Alle Ausschreibungsmodalitäten für die Förderung ab 2019 werden derzeit im Detail abgestimmt. Die Bewerbungsfristen sowie Kriterien werden voraussichtlich ab September auf der Website des Kultur- und Wissenschaftsministerium veröffentlicht.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | Am kommenden Freitag ist Peter Vollmer mit dem zweiten Teil seines Programms „Frauen verblühen, Männer verduften“ im Kölner Senftöpfchen zu Gast. Mit dem Kabarettisten, der seine Anfänge in der Freiburger Kabarettszene nahm, sprach Andi Goral über Männerkabarett und ob dies nicht voll neben der Quote sei? Nein sagt Kabarettist Vollmer, denn bei ihm sind regelmäßig mehr Frauen als Männer in der Vorstellung.

schauspiel_ehu_18032019

Köln | Zwei Brüder begehren gegen väterliche Autorität auf. Als Räuberhauptmann versucht’s der eine, durch familiäre Intrige der andere. Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ war und Folterinstrument im Deutschunterricht, auf der Bühne arbeiteten sich immer wieder Regisseure an einer zeitgemäßen Interpretation ab. Ersan Mondtags aktuelle Inszenierung im Schauspiel lässt derlei vermissen.

herero-nama_schauspiel_12032019

Köln | Überfällige Nachhilfe in Sachen deutscher Geschichte bietet das Schauspiel mit „Herero_Nama – A History of Violence“. Verhandelt wird der Mord deutscher Kolonialtruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts im damaligen Deutsch-Südwest-Afrika, heute Namibia. Fast 100.000 Herero und Nama wurden Opfer des Genozids.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >