Kultur Bühne

HenningPillekamp_(c)_MusicalDomeKoeln

Musical Dome Köln: Umgang mit Corona und vom Provisorium zur hochklassigen Produktionsstätte

Köln | Henning Pillekamp ist als Theaterleiter für den Kölner Musical Dome verantwortlich. Im Interview mit report-K.de spricht er über die zunehmende Bedeutung von Events und vom Umgang mit dem Corona-Virus.
 

Der Musical Dome war als Provisorium geplant und verzeichnet inzwischen eine Erfolgsgeschichte über Jahrzehnte.

Henning Pillekamp: Ja, der Musical Dome war als Provisorium für drei Jahre geplant und inzwischen gibt es ihn seit gut 20 Jahren. Er ist ein hochklassige Produktionsstätte – und ein echtes Phänomen.

Was hat sich in den zwei Jahrzehnten geändert?

Pillekamp: Zu Beginn waren es meist längere Eigenproduktionen, inzwischen hat sich das gewandelt. Zum einen gibt es deutlich mehr Produktionen auf dem Markt und zum anderen wünscht sich das Publikum mehr Vielfalt. Da muss man einen guten Mix aus Eigen- und aus Gastspielproduktionen anbieten. Neben den deutschen Stücken gehören englische Originalproduktionen wie Miss Saigon, Chicago und The Book of Mormon zu den Highlights. Gerade das letzte Musical war spannend, da wir so ganz neue Zielgruppen erreichen konnten. Böhmermann hat darüber berichtet und Comedians wie Luke Mockridge waren bis zu dreimal bei uns im Musical Dome. Außerdem kamen viele Gäste auch von weiter weg. Bei uns gab es das einzige Gastspiel von The Book of Mormon in Deutschland. Für viele war Köln eine Alternative zu London oder New York.
 
Welche Rolle spielen solche Gastspiele für Sie?

Pillekamp: Etwa seit anderthalb Jahren haben wir verstärkt Gastproduktionen im Musical Dome. Die Nachfrage der Tourproduktionen war dar und ist auch gewachsen. Lange Zeit mussten diese in die Arena oder ins Theater am Tanzbrunnen ausweichen. Jetzt kommen sie zu uns.
 
Auch der Eventbereich spielt im Musical Dome eine größere Rolle.

Pillekamp: Lange Zeit war es schwer, bei acht Vorstellungen in der Woche noch Platz für Events zu finden. Da blieb oft nur der spielfreie Montag. Das hat sich inzwischen geändert und wir können attraktive Termine anbieten. Im Prinzip sind jetzt an jedem Tag Events möglich. Die Spannweite reicht von kleinen Veranstaltungen mit 100 Personen bis zu Großveranstaltungen im Saal mit bis zu 1700 Gästen. Das kann eine Dinnerveranstaltung im Foyer mit Blick auf den Rhein sein, ein Kongress- bzw. eine Tagung, eine Autopräsentation oder eine Firmen- bzw. Weihnachtsfeier auch kombiniert mit einer Produktion bei uns im Haus. Dabei spielt uns die Lage direkt am Hauptbahnhof und mit dem eigenen Parkhaus in die Karten. Gerade das Foyer lässt sich sehr flexibel nutzen, da gibt es auch eine kleine Bühne und eine Tanzfläche. Die Nachfrage ist entsprechend groß und steigt weiter an. Für uns ist das eine spannende Erweiterung unseres Portfolios. Wir sind eine Fullservice-Agentur und können alles aus einer Hand bieten.
 
Wir sprachen gerade vom Provisorium. Wie ist die Perspektive für den Musical Dome?

Pillekamp: Aktuell gibt es Gespräche zu einer Verlängerung, die auch positiv gelaufen sind. Natürlich wissen wir, dass der Musical Dome eine endliche Geschichte hat. Aber wir haben den Zuschlag für das Staatenhaus bekommen, insofern gibt es für uns eine langfristige Perspektive auch nach dem Ende des Musical Domes.
 
Gibt es Pläne für eine längerfristige Produktion am Standort Köln?

Pillekamp: Zunächst braucht es Planungssicherheit bei der Spielstätte und wir brauchen auch eine Produktion, die das Potenzial hat, über einen längeren Zeitraum zu funktionieren. Das beste Beispiel dafür ist der Starlight Express in Bochum, ein Haus, das neben dem Capitol Theater in Düsseldorf auch zu unserem Unternehmen gehört.
 
Aktuell beschäftigt das Corona-Virus die Veranstaltungsbranche. Wie gehen Sie damit um?

Pillekamp: Die aktuelle Lage muss man ernst nehmen und das machen wir auch. Selbstverständlich halten wir uns an die behördliche Anordnung, dass bis zum 10. April keine Veranstaltungen im Theater mit mehr als 1000 anwesenden Personen durchgeführt werden dürfen. Für die übrigen Veranstaltungen ermitteln wir die Voraussetzungen individuell in Abstimmung mit dem zuständigen Gesundheitsamt und den bei uns eingemieteten Veranstaltern. Wir haben zudem überall Desinfektionsmittel im Haus bereitgestellt, unsere Reinigungszyklen erhöht und die Teams noch einmal für die empfohlenen Hygienemaßnahmen des Robert-Koch-Instituts sensibilisiert. Wir werden auch in Zukunft keinerlei Risiken eingehen. Die Entscheidungen dazu muss man von Tag zu Tag immer wieder überprüfen.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

kultur_walk_step_02062020

Laura Kuhlen und Meik Gudermann sind zu Fuß 750 Kilometer von Köln nach Berlin unterwegs, um auf die Situation der Kulturschaffenden aufmerksam zu machen.

Köln | Die Corona-Pandemie hat bundesweit für die gesamte Kulturszene den Stillstand gebracht. Mit dem Shutdown Mitte März wurden alle Kulturbetriebe geschlossen und sämtliche Einnahmen brachen für die Kulturschaffenden auf und hinter der Bühne mit einem Schlag weg. Besonders die privaten Kulturbetriebe kämpfen jetzt um ihre Existenz. Insgesamt gibt es in Deutschland mehr als 5000 Bühnen und Veranstaltungsstätten – viele könnten die Krise nicht überleben. Grund genug für Lauta Kuhlen (26) und Meik Gudermann (31) mit einer außergewöhnlichen Aktion auf die Situation, die Hunderttausende Jobs in Gefahr bringen könnte, hinzuweisen.

volksbuehne_step_29052020

Von Juni bis zum August gibt es im Theater an der Aachener Straße 30 Veranstaltungen. Die Zahl der Plätze wurde deutlich reduziert.

Köln | Theatermachen unter den Bedingungen der Corona-Pandemie ist eine echte Herausforderung, der man sich stellen muss. Das hat auch die Volksbühne am Rudolfplatz erfahren, die am 8. Juni wieder ins Rampenlicht zurückkehrt. 30 Veranstaltungen sind bis zum August geplant und für jede muss ein eigenes Hygienekonzept vom Gesundheitsamt genehmigt werden. Auch im Saal gibt es Veränderungen – so wurden einzelne Sitzreihen entfernt und die Zahl der Plätze von 400 auf 130 reduziert.

tdk_step_27052020

Das Theater der Keller meldet sich am Samstag mit einer Premiere in der TanzFaktur zurück.

Köln | „Wir wollen unbedingt wieder Theater spielen, auch wenn die Gegenwart zurzeit ein schwieriges Feld ist. Wir haben als letztes Kölner Theater am 14. März gespielt und werden jetzt mit unserer Premiere am Samstag die Ersten sein, die zurückkehren“, sagt Intendant Heinz Simon Keller. Zweieinhalb Monate war sein Haus jetzt wegen der Corona-Krise geschlossen. Nun kehrt man am 30. Mai mit der Premiere des Tanztheater-Stücks „Das Experiment“ von Bibiana Jiménez wieder zurück ins Rampenlicht. Zwei Tänzerinnen werden dabei auf der Bühne stehen, die Stimme der Schauspielerin kommt aus dem Off. Bei der Probebühne schaffte man mit großflächig angebrachter Plastikfolie kurzerhand ein corona-sicheres Bühnenbild.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >