Kultur Bühne

nn_theater_PR_19072019

Der Holländermichl (Michl Thorbecke, hinten) umgarnt Peter (Oliver Schnelke) mit dem versprechen von Reichtum und Erfolg. | Foto: Sonja Lang / NN Theater

NN Theater: „Das kalte Herz“ erwärmt das Festival-Publikum

Köln | Die Gesellschaft verachtet ihn, weil er arm ist. Um reich zu werden, verkauft er sein Herz. Mit Wilhelm Hauffs Märchen „Das kalte Herz“ hat das NN Theater sein diesjähriges Festival im Südstadt-Friedenspark eröffnet. Die Köln-Premiere des Stücks wurde vom Publikum begeistert gefeiert.

„Geflößt wird bei jeden Wetter!“, verkündete das Ensemble nach der Pause. Und während an das Publikum in der Open-Air-Spielstätte Regenumhänge aus Plastik verteilt wurden, trotzten Oliver Schnelke, Christine Per, Michl Thorbecke, Irene Schwarz und Bernd Kaftan auf der Bühne dem Regenschauer. Der dann zum Glück nur kurz dauerte.

Der Traum von Reichtum und gesellschaftlicher Anerkennung

„Das kalte Herz“ ist die Geschichte vom Kohlenmunk-Peter (Oliver Schnelke), dem armen Köhler-Jüngling aus dem Schwarzwald, der von der Gesellschaft ausgeschlossen wird. Und auch wenn Lisbeth (Christine Per) seine Liebe erwidert – ohne Geld wird das wohl nichts. So sucht er Hilfe beim Schatzhauser, einem guten Waldgeist. Der erfüllt ihm auch seine Wünsche: besser tanzen können als der Gegenbuhler Hannes, immer so viel Geld in der Tasche haben wie der reiche Ezechiel und schließlich die Übernahme deiner Glashütte.

Die Wünsche werden – wenn auch widerwillig – erfüllt. Und erfüllen sich am Ende zwar folgerichtig – aber doch ganz anders als gedacht: Peter verarmt. In seiner Not wendet er sich an einen anderen Waldgeist, den Holländermichl (Michl Thorbecke). Der verspricht Reichtum im Tausch von Peters mitfühlendem Herz gegen ein Herz aus Stein.

So wird aus Peter ein herzloser Händler, der Holz über den Rhein nach Amsterdam verkauft, in den globalen Handel einsteigt. Nun kann er auch seine Lisbeth heiraten – doch als die einer Bettlerin hilft, erschlägt er sie aus Wut über diese Verschwendung. Das bringt ihn zur Besinnung. Er sucht Hilfe beim Schatzhauser, kann dem Holländermichl durch eine List sein altes Herz entwenden – und alles wird gut.

Eine Parabel auf das Erfolgsstreben von heute

Das NN Theater macht aus diesem Märchen nach bewährter Manier eine höchst unterhaltsame Parabel mit Bezügen zur Gegenwart. Es zieht – ohne erhobenen Zeigefinger – Parallelen zu ehrgeizigen und egomanischen Jung-Unternehmern von heute, die nur ihren „Flow“ finden wollen. Und es gibt Hoffnung. Schließlich hat es ein Köhler sogar schon einmal zum Bundespräsidenten gebracht. Peter will der Schwarzwälder Glasbläserei die Produktion von Souvenirs beibringen – zur Zeit des Märchens eine zu fortschrittliche Idee. Mehr Glück hat er erst später, als er ins Immobiliengeschäft und das Abholzen der Regenwälder einsteigt.

Aus dem Schatzhauser wird – gendergerecht aktuell – eine Schatzhäuserin. Gespielt wird sie von Iris Schwarz, die – wie auch die anderen – noch andere Rollen übernimmt. Einschließlich Bernd Kaftan, der hauptsächlich für die Musik zuständig ist – aber jeder und jede beherrscht ein Instrument. Und nicht nur damit zeigt das Quintett mitreißende Spielfreude.

Hinzu kommen die vielen kleinen Schmankerl. Die schrägen Schwarzwaldtrachten, die Glasbläserei mit Luftballons, das pantomimische Würfelzocken. Der Sturm, der die Akteure in die Schräglage zwingt. Die Gesangseinlagen, bei denen auch das Publikum mitsummt. Das Lästern über die dummen Kölner, denen Peter das schon verkaufte Holz klaut und in Amsterdam für das Zehnfache an den Mann bringt. Oder die pralle Loreley, der prompt ein Flößer zum Opfer fällt. Und nicht zuletzt das Flößer-Ballett, das sein Gefährt mit quietschenden Bremsen zum Stehen bringt.

Das Publikum legte sich dann beim Schlussbeifall keine Bremsen an.

NN Theater-Festival – bis 23. Juli, Kölner Friedenspark in der Südstadt. 19. und 20. Juli: „Das Kalte Herz“, 21. Juli: „Luther – ich fürchte nichts“, 22 und 23. Juli: „20.000 Meilen unter dem Meer“, jeweils 20.30 Uhr

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

All-I-need---Ingo-Solms---004

Köln| Influencer sagen uns, was wir kaufen müssen. Marie Kondo entscheidet, was davon weg soll. Was sich daraus entwickelt? Eine perverse Konsumschizophrenie der westlichen Welt. Die Koproduktion von Kollektiv Plakativ und Studiobühne Köln begibt sich in „All I Need“ mit Witz, Charme und Treuepunkten auf eine dionysische Reise durch die menschlichen Bedürfnisse und ihre Befriedigungen.

huxley_schauspiel_PR_09102019

Köln | aktualisiert | In seinem Science-Fction-Klassiker „Schöne neue Welt“ von 1926 entwickelt Aldous Huxley eine bedrückende Zukunftsvision: Alle Menschen sind glücklich – doch das wird nur durch rigide Maßnahmen erreicht, die von Geburt an jeden freien Willen ausschalten. Regisseur Bassam Ghazi hat die Dystopie jetzt mit dem „Import Export Kollektiv“ des Schauspiels Köln auf die Bühne gebracht.

the-book-of-mormon-foto-01-credit-paul-coltas

Vom 7. bis zum 17. November ist das am New Yorker Broadway und im Londoner Westend gefeierte „The Book of Mormon“ zu Gast im Kölner Musical Dome.

Köln | In New York am Broadway und im Londoner Westend sind die Chancen, ein Ticket für das Kultmusical „The Book of Mormon“ zu bekommen, oft sehr überschaubar. Jede Show ist hier komplett ausverkauft. Auch in Sydney und Melbourne feierte das Stück der South Park-Schöpfer Trey Parker und Matt Stone große Erfolge. Es wurde bislang mit einem Grammy und neun Tony Awards ausgezeichnet. Jetzt kommt das Musical erstmals als Tourproduktion für Europa nach Deutschland und ist vom 7. bis zum 17. November im Kölner Musical Dome zu Gast.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >