Kultur Bühne

koelnerweihnachtscircus8_11_12_17

Premiere „Kölner Weihnachtscircus“ - Amüsante Artistikshow für die ganze Familie

Köln | Eine Veranstaltung für die ganze Familie. Hier treffen klassisches Ballett, tollkühne Stunts, Musik, Magie, Theater und Circus aufeinander: Die dritte Auflage des „Kölner Weihnachtscircus“ begeisterte bei der gestrigen Premiere große und kleine Zuschauer gleichermaßen. Vor allem das Clown-Trio Equivokee wurde zum Publikumsliebling. Aber auch die restlichen Artisten schafften es, bei der zweieinhalbstündigen Show, mit ihrem Können zu begeistern.

Bereits zum dritten Mal in Folge heißt der Kölner Weihnachtscircus Familien und Circus-Freunde willkommen und lädt ein zu einer mitreisenden und witzigen Circus-Show. Mehr als 40 Artisten aus der ganzen Welt und fünf zuckersüße Hunde wollen bis zum 31. Dezember die Zuschauer in ihren Bann ziehen. Denn der Kölner Weihnachtscircus bringt all das, was man von einem Zirkus erwarten darf. Wie auch bei der gestrigen Premiere vom Kölner Weihnachtscircus „One World“ von Katja Smitt-Bondareva und Ilja Smitt.

koelnerweihnachtscircus9_11_12_17

Prominente Gäste, Johann König und Andreas von Thien, bei der Premiere vom „Kölner Weihnachtscircus“ mit Katja Smitt-Bondareva, Ilja Smitt und dem Clown-Trio Equivokee.

Clown-Trio sorgt für endlose Lacher

koelnerweihnachtscircus4_11_12_17

Für ganz besondere Lacher sorgte das Clown-Trio „Equivokee“ aus der Ukraine. Georgii Kirichenko, als Chef der Bande, der tollpatschige Yuriy Pavlichko und der Temperamentsbolzen Dmitrii Nikolenko. Immer wieder zogen sie Freiwillige aus dem Publikum mit auf die Bühne für ihre witzigen Einlagen und schafften es immer wieder mit viel witzigeren Nummern auf die Bühne zurückzukehren.

Die Vierbeiner aus dem Tierheim

koelnerweihnachtscircus7_11_12_17

Pat Clarrison aus Frankreich und seine fünf Hunde sorgen für allerlei witzig-charmantes Chaos in der Manege. Die aus dem Hundeheim geretteten Hunde sprangen durch Reifen und über Hindernisse um den Hotdog-Stand. Einige der Hunde jedoch ignorierten die Anweisungen und liefen einfach an den Hindernissen vorbei. Dies kam vor allem bei den jüngsten Beschern sehr gut an.

Todesrad bringt Publikum zum schweigen

koelnerweihnachtscircus3_11_12_17

Mit seinem Todesrat tritt Markus Kölner, der aus einer Zirkusfamilie kommt, nicht nur beim Kölner Weihnachtscircus auf, sondern auf der ganzen Welt. Das Todesrad ist rund elf Meter lang und 550 Kilo schwer. Zunächst läuft Kölner in dem Rad, macht Pirouetten und Sprünge. Dann klettert er heraus und läuft außen auf dem Rad – und das mit verbundenen Augen oder sogar mit Stelzen. Scheinbar mühelos läuft und springt er ungesichert auf dem schwingenden Metallrad und bringt dabei Publikum zum schweigen. Einige Zuschauer sind diesem Nervenkitzel nicht gewachsen und verschließen mit ihren Händen die Augen oder schauen einfach weg.

koelnerweihnachtscircus2_11_12_17

Für den Nervenkitzel sorgt auch Ladislav Kaiser auf dem Hochseil. Nur mit einer Balancierstange überquert er das Drahtseil und das auf einem Fahrrad oder einem Einrad, mit verbundenen Augen und zwischen zwei brennenden Fackeln.

Beeindruckend sind auch die Kunststücke der Gruppe African Hunters. Die sieben Akrobaten, die allesamt aus einer Familie stammen, zeigen eine Powershow, in der die Muskelpakete in Windeseile über die Bühne fegen. Auch international begeistert die Gruppe aus Malindi in Kenia bereits hunderttausende Zuschauer.

Der Kölner Weihnachtscircus gastiert noch bis zum 31. Dezember auf dem Messeparkplatz unter der Zoobrücke in Deutz. Bis dahin stehen noch insgesamt 33 Vorstellungen, nachmittags und abends, auf dem Programm. Eintrittskarten kosten zwischen 11,50 und 63 Euro.

Kölner Weihnachtscircus

Spielzeit: 9. Dezember bis 31. Dezember 2017

Spielort: An der Zoobrücke / Am Messekreisel / Messeparkplatz P21

Tickets: ab 11,50 Euro unter 0221 – 2801 oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

schauspiel_ehu_18032019

Köln | Zwei Brüder begehren gegen väterliche Autorität auf. Als Räuberhauptmann versucht’s der eine, durch familiäre Intrige der andere. Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ war und Folterinstrument im Deutschunterricht, auf der Bühne arbeiteten sich immer wieder Regisseure an einer zeitgemäßen Interpretation ab. Ersan Mondtags aktuelle Inszenierung im Schauspiel lässt derlei vermissen.

herero-nama_schauspiel_12032019

Köln | Überfällige Nachhilfe in Sachen deutscher Geschichte bietet das Schauspiel mit „Herero_Nama – A History of Violence“. Verhandelt wird der Mord deutscher Kolonialtruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts im damaligen Deutsch-Südwest-Afrika, heute Namibia. Fast 100.000 Herero und Nama wurden Opfer des Genozids.

Köln | Nein, Wolfgang Petry war nicht als Klon vielfach auf der Premiere des Musicals „Das ist Wahnsinn“ am gestrigen Donnerstag, 7. März im Kölner Musical Dome, unterwegs. Das waren Fans mit Perücken und aufgeklebtem Superschnäuzer. Das Publikum feierte die Show am Ende frenetisch und klatschte rhythmisch zur Zugabe. Im Videobeitrag Szenen aus dem Musical und kurze Interviews mit den Darstellern Vera Bolten als „Sabine“, Enrico de Pieri als „Peter“, Jessica Kessler als „Gabi“ und Markus Dietz als „Karsten“.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >