Kultur Bühne

fwt_PR_14102017

In der Pulk-Fiktion-Version von „Max und Moritz“ werden die Hühner nicht nur erdrosselt – sie werden auch blutig geköpft. | Foto: MeyerOriginals / Pulk Fiktion

Pulk Fiktion: Geburtstagsfeier mit „Max und Moritz“ im Freien Werkstatt Theater

Köln | Seinen 10. Geburtstag feiert das Kindertheater-Ensemble „Pulk Fiktion“ an diesem Wochenende. Das Geburtstagsgeschenk: Das Freie Werkstatt Theater wird „Homebase“ der Wandergruppe. Und das Gegengeschenk an das Publikum: Eine Feier mit Workshops und mit „Max und Moritz“ ein neuer anarchischer Bühnenspaß.

Am heutigen Samstag (14. Oktober) gibt Pulk Fiktion im Hinterhaus von Zugweg 10 von 11 bis 21 Uhr Einblick in die Theaterarbeit. Gespickt ist der Tag mit Vorträgen zum Selbstverständnis des Theaters von heute, kritischen Selbsthinterfragungen, Workshops, Minivorstellungen und natürlich mit reichlich Essenspausen.

Am Sonntag werden Workshops für Kinder und Erwachsene angeboten sowie eine „Theater-Bastelei“. Um 16 Uhr wird dann „Max und Moritz“ aufgeführt, dessen Kölner Premiere am Freitagabend von den vielen Erwachsenen begeistert gefeiert wurde. Jetzt wird es seinen Praxis-Test mit Kindern erleben. Ob da die 60 Minuten ausreichen?

Zwei Frauen spielen Wilhelm Buschs böse Buben

Im Zeitalter der Emanzipation werden Wilhelm Buschs böse Buben von zwei Frauen gespielt: Clara Minckwitz und Karoline Kähler führen mit Esprit, Körpereinsatz und spitzbübischem Humor durch die „Max und Moritz Show“. Nicht nur musikalisch unterstützt werden sie von Matthias Meyer Das Publikum wird mit Popcorn gefüttert, muss sich aber auch vor Wasserbomben hüten.

Es ist ein anarchischer Spaß, bei dem Buschs schwarzer Humor auf die Spitze getrieben wird, das Blut fließt. Einige seiner Streiche werden durch moderne Variationen ersetzt werden. Wenn das Publikum zum Elektroschocker greift und über die Zuckungen des Opfers lacht, dann ist das ein selbstkritisches und doppelbödiges, ein hintergründiges und hinterfotziges Spiel: Wie groß kann und darf unsere Schadensfreude sein? Macht sich der Mensch nicht selbst zum Affen?

Applaus gab’s auch auch ohne schriftliche Aufforderung

Der Spaß des Publikums jedenfalls war groß. Der Aufforderung „Applaus“ – in Laufschrift über der Bühne abzulesen – bedurfte es in keiner Minute.

Aktuell hat Pulk Fiktion ein gutes Dutzend Mitglieder. Die organisatorische Leitung des Kollektiv Hannah Biedermann und Norman Grotegut. Mit ihren Produktionen werden sie regelmäßig zu nationalen internationalen Kinder- und Jugendtheater-Festivals eingeladen. Zu den zahlreichen Nominierungen und Auszeichnungen zählt unter anderem der im Vorjahr verliehene George-Tabori-Förderpreis.

Am 15. und 16. November, jeweils 10 Uhr, spielt „Max und Moritz“ wieder im Freien Werkstatt.

Mehr Informationen: www.pulk-fiktion.de

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

divertissementchen_ehu_21_11_17

Köln | Seinen 175. Geburtstag feierte der Kölner Männergesangsverein „Cäcilia Wolkenburg in diesem Jahr“. Seit 142 Jahren bringt er zu Karneval ein „Divertissementchen“ auf die Bühne, die 143. Ausgabe mit dem Titel „Die Rache von Melaten“ hat am 14. Januar 2018 im Staatenhaus Premiere. Am kommenden Freitag, 24. November, beginnt ab 9 Uhr der Vorverkauf.

musicaldomel1742012

Köln | Seit dem 3. Oktober 2017 läuft die neue Gastspielreihe im Musical Dome in Köln. Es wird ein vielfältiges Programm mit großen Highlights der Musical-Geschichte und weiteren Bühnenshows die das Publikum in Atem halten. Eine Vorschau auf die kommende Spielzeit bis Ende Juni 2018 und schon die ersten Veranstaltungen im zweiten Halbjahr 2018 hier in der Übersicht. Zusätzlich finden Sie weitere Highlights außerhalb vom Musical Dome in anderen Veranstaltungsräumen in Köln.

ShitIsland_ehu_20_11_17

Köln | aktualisiert | Das Künstlerkollektiv „Futur 3“ führt in verschiedenen Episoden durch die Geschichte der Südsee-Insel Nauru, einem Musterbeispiel europäischer Kolonisation und globalisierungsbedingter Ausbeutung. „Shit Island“ in der Orangerie bedient sich eines vor feinen Ideen strotzenden kollagenartigen Medienmix’ und beweist, dass Theater auch ohne erhobenen Zeigefinger Teil eines gesellschaftlichen Diskurses sein kann.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS